Fußball | Regionalliga Keeper Latendresse-Levesque bleibt bei Chemie Leipzig

Er nimmt es sportlich: Obwohl Julien Latendresse-Levesque nicht mehr die Nummer eins im Tor bei Chemie Leipzig war, bleibt er den Leutzschern erhalten. Jetzt gab die BSG die Vertragsverlängerung mit dem kanadischen Keeper bekannt.

Julien Latendresse-Levesque
Julien Latendresse-Levesque bleibt Chemie Leipzig treu. (Archiv) Bildrechte: imago images/opokupix

Julien Latendresse-Levesque bleibt der BSG Chemie Leipzig erhalten und wird den Regionalligisten weiterhin auf der Torhüter-Position verstärken. Die interessante  Nachricht verkündete der Regionalligist am Freitag (26. Juni) auf der Homepage. Nach Angaben der Leutzscher verlängerte der 29-jährige Kanadier seinen Vertrag um ein weiteres Jahr.

Keeper wechselte von Probstheida nach Leutzsch

Latendresse-Levesque war 2017 vom Stadtrivalen Lok Leipzig zur BSG Chemie gewechselt. Bisher kam er für die Grün-Weißen auf 63 Pflichtspieleinsätze. In der vorzeitig abgebrochenen Saison verlor er seinen Status als Nummer eins im Tor und musste Benjamin Bellot Platz machen, der im Sommer vergangenen Jahres von Bröndby IF zu den Leutzschern gestoßen war.

"Für mich persönlich war es eine schwere Saison"

"Ich freue mich sehr, noch ein Jahr länger im Alfed-Kunze-Sportpark und bei den tollen Fans bleiben zu dürfen", betonte Latendresse-Levesque auf der Chemie-Seite und ergänzte: "Für mich persönlich war es eine schwere Saison, aber ich möchte weiterhin ein Teil von dem Traditionsverein in Leipzig sein. Leipzig ist zum Zuhause meiner Familie und mir geworden."

Benjamin Bellot und Julien Latendresse-Levesque
Die Chemie-Torhüter Benjamin Bellot und Julien Latendresse-Levesque. (Archiv) Bildrechte: PICTURE POINT/Gabor Krieg

Sportchef Müller-Papra lobt "Lattes" Fairness

Auch BSG-Sportchef Andy Müller-Papra fand anerkennende Worte für die Entscheidung: "Es war schön zu sehen, wie sportlich fair 'Latte' mit der für ihn nicht einfachen Situation in der vergangenen Saison umging. Er hat sich mit Benjamin Bellot einen echten Zweikampf auf Augenhöhe geliefert und war immer bestrebt, seinen Platz im Tor zurückzuerobern."

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 26. Juni 2020 | 22:40 Uhr

0 Kommentare