DFB-Vizepräsident Rainer Koch
Bildrechte: imago/Schüler

Fußball | Regionalliga Koch fordert klare Kante von der Stadt Chemnitz

DFB-Vizepräsident Rainer Koch
Bildrechte: imago/Schüler

Nach der Trauerbekundung für einen rechtsextremen Fan des Chemnitzer FC vor dem Spiel gegen Altglienicke hat DFB-Vizepräsident Rainer Koch eine eindeutige Reaktion der Stadt gefordert.

"Dürfen nicht zulassen, dass unbekannte Banner aufgehängt werden"

Koch sagte im ZDF-Morgenmagazin: "Ich hoffe, dass jetzt deutlich gemacht wird, in der Stadt Chemnitz von den Menschen, dass das eine kleine Minderheit ist, die sich so verhält und dass Chemnitz, wie alle anderen Städte in Deutschland auch, bereit ist, Flagge zu zeigen.“ Eine gute Gelegenheit wäre es, sich beim nächsten Heimspiel des Chemnitzer FC gegen Budissa Bautzen „an den Internationalen Wochen gegen Rassismus zu beteiligen“. Koch forderte mehr Verantwortung von allen Seiten. "Wir dürfen das nicht zulassen, dass Banner aufgehängt werden, von denen man nicht weiß, was draufsteht."

Rainer Koch 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mi 13.03.2019 12:12Uhr 00:39 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-282472.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 13. März 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. März 2019, 12:43 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

22 Kommentare

15.03.2019 12:22 Susanne Pfeiffer-Sachse 22

In Sachsen hat man jahrzehnelang gepennt. Von der Verleugnung des bestehenden Problems mit dem Rechtsextremismus bis hin zur Selbstbeweihräucherung, man sei ja immun gegen die braunen Rattenfänger -abgesondert durch einen bekamnten Politiker.
Selbst als randalierende Kameradschaften Dorffeste auseinandernahmen und deren Besucher in Angst undSchrecken versetzten sowie reif fürs Krankenhaus schlugen, sagte der damalige BM von Mittweida: Wir haben kein Problem mit Rechtsextremismus. Der Mann ist jetzt Landrat. Und der Kopf der inzwischen verbotenen Kameradschaft Sturm 34
mischt fröhlich weiter in Chemnitz mit.....Gesinnungswechsel? Fehlanzeige.
Das Hauptproblem besteht meiner Meinung darin, dass auch in höheren politischen Ebenen zu viele dunlkelbraunnmelierte Gesimnungsgenossen sitzen, die ihre Augen verschließen. Sicher sollte dieses Thema an einem anderen Wochentag bestreikt werden. Denn auch Nazis, die unbehelligt agieren, gefährden die Zukunft und Lebensqualität aller erheblich.

14.03.2019 18:54 Bürger 21

@Zwickauer 69 würde gern weiter mit Ihnen diskutieren ,vermute aber, das die Kommentare vom MDR nicht freigegeben werden ,weil wir uns dann zu weit vom eigentlichen Thema entfernen würden , Ihre Meinung respektiere ich natürlich,jeder kann seine Meinung vertreten

14.03.2019 17:25 neutraler 20

User@Zwickauer 69 , mit der Instution meine ich den sächsischen Verfassungsschutz.

14.03.2019 16:18 Zwickauer 69 19

#Bürger
Dann ist es halt so! Bin ich eben gegen Dich weil ich einer anderer Meinung bin! Du darfst gerne weiter mit mir streiten
Aber bitte auf einer sachlichen Schiene
Denn heute ist man schnell ein N.... wenn man anderer Meinung ist!

14.03.2019 14:27 FuWoMD 18

Hallo Zwickauer,
ich zitiere aus einem früheren Interview mit Thomas Haller (Quelle Wikipedia): "Eigentlich gibt es "HooNaRa" nicht mehr, andererseits sind wir in einer halben Stunde da." Das macht mich nachdenklich....aber wie gesagt, jeder Mensch hat verschiedene Seiten...

14.03.2019 12:35 Bürger 17

@15 null Ärger mehr im Stadion wie gesagt wer nicht für uns ist. Ist gegen uns

14.03.2019 11:32 Zwickauer 69 16

Nach Recherche hat sich das mit der Erpressung wohl mittlerweile erledigt! Gruß an alle die an dieser These sich mit festgebissen haben ;o))

14.03.2019 10:41 Zwickauer 69 15

@ 4 neutraler
Welche Institution meinen Sie?
Genauer bitte!
@ 5 FuWoMD
Wann ist die Gruppierung das letzte mal in Erscheinung getreten?
@ 11 Bürger
Aha? Erpressung! Er hat also mit seiner Firma den Verein erpresst um im Stadion für Ordnung zu sorgen? Lachhaft! Seitdem seine Angestellten den Job übernommen haben, gab es Null Ärger mehr im Stadion!
Umgekehrt hat er also Ihrer Meinung nach auch die Stadt bedroht unentgeltlich die Stadtfeste abzusichern?
Erst informieren und dann Kommentieren!
Ich kannte ihn persönlich und deshalb darf ich auch mich so weit aus dem Fenster lehnen!
Ich springe nicht auf das Pferd der ganzen Berichterstattungen und reite mit drauf rum!
In diesem Sinne
Ruhe in Frieden Tommy!
Du warst ein ganz Großer!!!

14.03.2019 06:14 Heinz 14

Dumm schwatzen kann der DFB schon lange. Erst die "Manmschaft", wo das schreckliche Wort "national" entfällt, dann kein Wort zu " meinem Präsident Özil" aber jetzt die Nazi- und Rassismus Keule holen. Was für ein scheinheiliger Haufen.

13.03.2019 23:02 Micha 13

Na, Herr Koch! So viel Text war es ja nun nicht auf dem Banner. Wir dürfen nicht zulassen, dass Meinungen veröffentlicht werden, bei denen selbst der Meinende nicht weiß, was er sagen soll.