Fußball | Regionalliga Lok Leipzig fordert Erhalt der Nordost-Staffel

In die Diskussion um die Zukunft der Regionalliga Nordost hat sich jetzt auch Lok Leipzig eingeschaltet. Präsident Thomas Löwe macht sich für ihren Erhalt stark - mit Verweis auf die traditionsreichen Spiele der ehemaligen DDR-Oberligateams. Am Sonnabend (13:30 Uhr, im Liveticker auf sport-im-osten.de) steht das prestigereiche Duell gegen DDR-Serienmeister BFC Dynamo im Bruno-Plache-Stadion an.

Löwe: "Auswärtsspiele in Süddeutschland lassen sich ökonomisch kaum darstellen"

"Setzen wir durch zahlreiches Erscheinen im Stadion ein deutliches Zeichen für den Erhalt der Regionalliga Nordost. Der zuschauerstarke Ostfußball braucht eine attraktive Heimat mit regionaler Identität und wirtschaftlicher Vernunft", heißt es auf der Homepage des FCL.

Auch Lok-Präsident Thomas Löwe wird zitiert, der sagt: "Die langjährigen Traditionsduelle in Deutschlands Fußballosten müssen unseren Fans auch in Zukunft erhalten bleiben. Wir fordern daher den Erhalt der Regionalliga Nordost. Gerade die Entfernungen und Aufwendungen zu den Auswärtsspielen nach Süddeutschland würden sich ökonomisch kaum darstellen lassen."

Neumann: "BFV würde in dieser Regionalliga keine Rolle spielen"

Ähnliche Töne kommen vom Bischofswerdaer FV, gegen den Lok am 20. März zum Nachholspiel antreten muss. Präsident Jürgen Neumann sagte "Sport im Osten": "Ich kann mir nicht vorstellen, dass wir uns diesen Rahmenbedingungen stellen können."

Beim BFV arbeiteten alle zu 100 Prozent auf Amateurbasis, ein Spiel im tiefsten Bayern sei so mit Arbeit, Studium, etc. nicht vereinbar. "Der Bischofswerdaer FV wird in der Regionalliga keine Rolle spielen", resümiert Neumann.

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 27. Februar 2019 | 17:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2019, 10:44 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

40 Kommentare

01.03.2019 09:21 insider 40

@37: Sie wollen also das Kreisligaspieler ohne Geld und ohne medizinische Betreuung mehr spielen. Oder was glauben sie denn was mit den entsprechenden Absteigern aus Regionalliga und Oberliga passiert. Das geht durch die klassen entsprechend durch und in der Kreisliga haben sie dann mit einmal 18 statt bisher 16 Mannschaften. Aber keine Sorge, die schaffen das schon was Sie Ihren 3.-Ligisten nicht zumuten können. Einfach nur Kopfschüttel.

01.03.2019 08:43 Sr.Raul 39

Hallo, @37 (Udo841), ja, genau Das! Ich erkläre Dir auch gern nochmals Warum: Es ist ihr gut dotierter mit optimaler Betreuung begleiteter BERUF und wenn es "nur" zu Liga 3 reicht, dann kann man auch nicht wie in BuLi 1 entlohnt werden. Dennoch reden wir hier nicht über eine Liga wo H IV-Empfänger eine Eingliederungsmaßnahme absolvieren, sondern immer noch weit über dem Durchschnitt verdient wird. Und es wird Dir so gut wie jeder Spieler sagen, dass er lieber spielt als Training zu bolzen. Also wo ist das Problem mit 04 Spielen mehr in einer Saison? "Feststehender Absteiger zu Weihnachten": Kann wohl aktuell jetzt nicht passieren bei 20 Teams?
"Schiebock": Bissl Tradition vs. Lok gibt es da aus der DDR-Oberliga schon. Nannte sich BSG Fortschritt Bischofswerda-1.FC Lok Leipzig oder umgekehrt.

28.02.2019 18:28 GEWY38 38

2 Staffeln 3.Liga!!! 4 Staffeln 4.Liga. Rede ich schon ewig hier. Aber auf mich hört ja keiner. :-)))
Bitte hört aber mit dem unsäglichen Ost/West Gequatsche auf. Es ist doch völlig egal ob Buxtehude gegen Kleinkleckersdorf oder Hinterduppfingen gegen Nirgendwo kickt. Hauptsache es wird der Liga entsprechend guter Sport geboten. Es ist doch alles nur Provinzsport. Mal ehrlich, wer kennt denn Mannschaften aus der 2. , 3., oder 4. Liga von England, Italien, Spanien oder Frankreich. Das ist alles fußballerisches Niemandsland, genau wie in Deutschland. Völlig unwichtig. Also bitte nicht wichtig nehmen sondern das Beste aus den Möglichkeiten machen. Es ist doch peinlich wenn man sich als Zwerg, und das betrifft alle Regionalligen, wichtig macht. Und dass von den Zwergen keiner "HÖHE" kriegt, dafür sollte der DFB sorgen.

28.02.2019 17:53 Udo841 37

@32
Mag ja sein. Aber<Schiebock gegen Lok z-B. hat eben keine Tradition.
@Sr. Raul.
Du willst also, daß die Drittligaspieler für viel weniger Geld viel mehr spielen. ? Und so gut, wie in der BL wird die Betreuung in der 3.Liga auch nicht sein.Und trotzdem werden die Vereine gezwungen sein, den Kader zu vergrößern. Die 14 Wochen Paus sind eh noch eher gering angesetzt. Man brauch eben auch freie Tage, um eventuelle Nachholspiele zu absolvieren. Und wie spannend ist eine Liga, wenn Weihnachten der erste Absteiger feststeht ?

28.02.2019 16:54 insider 36

@27: war ja durchaus auch für länger geplant. Konnt ja nur keiner ahnen das der Südwestmeister immer den Aufstieg verka..t und der Nordostmeister aufsteigt. Das war vom DFB halt nicht so geplant.

28.02.2019 15:46 Blumenfreund 35

@34,
da haben Sie völlig recht. Die 3. Liga in Nord/Süd oder Ost/West teilen. Dann gebe es die ganze Diskussion nicht !!

28.02.2019 15:16 Pit M. 34

Die 3. Liga zweiteilen und alles ist erledigt.

28.02.2019 14:44 revolvere 33

es denkt eben jeder nur noch an sich: und zwar von oben nach unten. oben ist die kohle und unten die arbeit.

28.02.2019 14:10 Bernd 32

@31 also ich komme auf 5 Vereine der Oberliga die aktuell in der Regionalliga spielen

28.02.2019 13:46 M.S. 31

Aktuell gibt es genau 4!! ehemalige Oberligavereine, die sich auf Traditionsduelle berufen könnten. Davon steigt aller Voraussicht einer auf. Wie genau stellt sich denn Lok eine Aufstiegsregelung mit "Meister steigen auf" mit 5 Ligen vor? Und wie genau soll dass dann auch finanziert werden? 5 Absteiger und/oder 22 Mannschaften in der 3. Liga sind keine Alternative.