Fußball | Regionaliga Nordost Lok-Trainer Wolf: Kein Ligabetrieb, kein Training

Müssen die Spieler von Lok Leipzig in der Regionalliga Nordost noch einmal die Töppen schnüren? Trainer Wolfgang Wolf glaubt nicht mal mehr an ein geregeltes Training seiner Mannschaft. Die Entscheidung über den Drittliga-Aufstieg fällt seiner Meinung nach am Grünen Tisch.

Wolfgang Wolf
FCL-Trainer Wolfgang Wolf ist bezüglich des Trainingsbetriebs skeptisch und favorisiert die Quotientenregelung. (Archiv) Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Kein Ligabetrieb, kein Training: Lok Leipzigs Trainer Wolfgang Wolf glaubt nicht daran, dass seine Mannschaft in dieser Spielzeit noch einmal zu Übungseinheiten ins Bruno-Plache-Stadion zurückkehrt. "Ich denke nicht, dass wir noch mal trainieren",  sagte der 62-Jährige in der "Leipziger Volkszeitung" (07.05.). Der Coach geht zudem von einem Saisonabbruch aus. "Solange nichts entschieden ist, kehren wir nicht zurück auf den Platz. Wofür sollen wir auch trainieren?", betonte er.

Telefonkonferenz, Klarheit und ein "Geheimplan"

Wolf fordert eine klare Entscheidung, ob nun der Abbruch erfolgt oder in der Regionalliga Nordost weiter gespielt wird. Der Nordostdeutsche Fußballverband will in der kommenden Woche in einer Telefonkonferenz Klarheit schaffen und mit allen Vereinsvertretern reden. Dann soll auch das Szenario einer Saisonfortsetzung in der Liga mit einem Aufstiegs-Turnier mit vier Mannschaften im Erfurter Steigerwaldstadion "durchgespielt" werden. Der "Geheimplan" sieht vor, dass  an dem Turnier die vier aufstiegswilligen Vereine FC Energie Cottbus, Hertha BSC II, VSG Altglienicke und der 1. FC Lokomotive Leipzig teilnehmen.

Entscheidung am Grünen Tisch

Der FCL belegt in der Tabelle mit 47 Punkten hinter Spitzenreiter Altglienicke aktuell den zweiten Platz, die Probstheidaer haben allerdings ein Spiel weniger bestritten. Wolf glaubt, dass die Entscheidung über den Aufstieg in die 3. Liga am Grünen Tisch fällt und plädierte zuletzt für eine Quotientenregelung – siehe Handball-Bundesliga der Männer.

---
red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sport im MDR Aktuell-Nachrichtenradio | 07. Mai 2020 | 11:40 Uhr

7 Kommentare

Torsten Schulz vor 28 Wochen

Ich finde es nicht gut wenn Wolfgang Wolf so an die Sache ran geht.
Die Mannschaft sollte jetzt zumindest zusammen Trainieren und wenn es nur an der Ausdauer ist.
Was will er machen wenn Lok am Grünen Tisch zum Staffelsieger erklärt wird und in die Aufstiegsspiele muss?
Dann kann es zu spät sein mit dem Training wieder zu beginnen!
Ich habe da echt Bedenken.

rejo vor 28 Wochen

Hm da hat der gute Chilli Palmer wohl schon sehr viel von den Schoten gegessen. Lok international anerkannt ? Eine Weltmarke ? Dann wäre ja eigentlich die Lizenz das Einfachste. Ach so das Stadion entspricht nicht den Bedingungen. Als Weltmarke sollte aber zumindest das doch vorhanden sein ? Lok brauch niemand in Liga drei. Herr Wolf hat auch sehr komische Vorstellungen.

AufmerksamerBeobachter vor 28 Wochen

Es wird immer absurder. “Geheimplan” der so geheim ist , das er schon in der Zeitung steht... Wird die 3.Liga weiterspielen? Sieht nicht so aus, da wird es keine Aufsteiger aus den RL geben koennen (mit 24 in die naechste Saison? Eher nicht, zweigleisig wurde bereits vom DFB abgebuegelt).

Lok wird am gruenen Tisch nicht zum Aufstiegsspielberechtigten. In den anderen RL sind die Tabellen bis zu 4 Spieltage verzerrt, dort ist oft der letzte gemeinsame glatte Stand die Hinrunde. Kann mir nicht vorstellen, das in einer RL gelost wird, anderswo gerechnet und in Erfurt ein Geisterturnier von Lizenzwackelkanditaten stattfindet.