Fußball | Regionalliga 1. FC Lok Leipzig holt Angreifer Rangelov aus Babelsberg

links Kevin Schulze 17, Lok und Bogdan Rangelov 8, Babelsberg, (Archivbild)
Bislang spielte Rangelov (re.) zwei Mal gegen den 1. FC Lok, ab diesem Sommer streift sich der Serbe das Trikot der Blau-Gelben über. Bildrechte: imago images/Picture Point LE

Der 1. FC Lok Leipzig hat nach Eric Voufack den zweiten Neuzugang für die neue Saison verpflichtet. Von Regionalliga-Konkurrent SV Babelsberg kommt Angreifer Bogdan Rangelov nach Probstheida. "Bogi ist mit seiner Eins-zu-Eins-Qualität in der Offensive immer unangenehm für den Gegner. Ein sehr fleißiger Spieler, der sich immer in den Dienst der Mannschaft stellt", wurde Loks Cheftrainer und Sportdirektor Almedin Civa in einer Vereinsmitteilung zitiert.

Rangelov schon in Babelsberg unter Civa

In 42 Regionalliga-Spielen für Babelsberg erzielte der 23-Jährige acht Tore und gab sechs Vorlagen. Bevor der im Nachwuchs von Roter Stern Belgrad ausgebildete Rangelov im Januar 2019 zum SVB unter dem damaligen Cheftrainer Civa wechselte, stand er in Griechenland bei PAOK Saloniki, Karaiskakis Artas und PAE Eginiako unter Vertrag. "Ich habe mich über den Anruf von Almedin Civa sehr gefreut und bin froh, nun wieder die Gelegenheit zu haben, mit ihm in einem Traditionsclub wie Lok Leipzig zusammenzuarbeiten", gab der Serbe zu Protokoll.

---
mhe/pm

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: Sport im MDR AKTUELL NACHRICHTENRADIO | 14. April 2021 | 15:40 Uhr

3 Kommentare

Chili Palmer vor 33 Wochen

Unsere geneigte Fanbase hätte sich eine Kante im Sturm gewünscht. Ich auch. Allerdings steht der Name Rangelov für Qualität. Vielleicht hat er ja von seinem (Ex)-Cottbuser Namensvetter ein bisschen was abbekommen...

Blumenfreund vor 33 Wochen

Willkommen in Probstheida Herr Rangelov !!

Babelszwerg vor 33 Wochen

Alme kann einfach nicht von Babelsberg loslassen.