Fußball | Regionalliga Meuselwitzer Weinert in der Auswahl zum "Tor des Monats"

Es ist ein Novum: Mit René Weinert hat es zum ersten Mal ein Spieler des ZFC Meuselwitz in die Auswahl zum "Tor des Monats" bei der Sportschau geschafft. Der 34-Jährige ist ein Unikat, spielt seit 2005 bei einem Verein.

von Ronny Eichhorn

Weinert beim Jubel. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es gibt sie noch, die Spieler, die ihr ganzes Fußballer-Leben in der Region bleiben. Einer von ihnen ist René Weinert, gebürtiger Schmöllner und seit 2005 beim ZFC Meuselwitz unter Vertrag. Höhepunkte erlebte der mittlerweile 34-jährige Mittelfeldmann schon viele, zwei Aufstiege, zwei Landespokalsiege oder die DFB-Pokalspiele gegen den 1. FC Köln und Hertha BSC. Doch jetzt "erwischte" es Weinert noch einmal richtig. Er ist für das "Tor des Monats September" bei der Sportschau nominiert. Mit seinem Knaller gegen den VfB Auerbach zum 3:1.

Rene Weinert
Bildrechte: Karina Hessland

Habe es auf der Hochzeitsfeier erfahren

"Ich war total überrascht und perplex, als ich mitbekam, dass ich nominiert wurde“, sagte Weinert, der am Samstag auf einer Hochzeitsgesellschaft weilte. Ein Spieler habe ihm die Nachricht geschickt. "Ich habe es erst gar nicht richtig realisiert, erhielt dann schon viele Glückwünsche von den Hochzeitsgästen." An den Treffer, den er auch noch an seinem 34. Geburtstag erzielte, kann sich Weinert noch gut erinnern: "Als ich abzog, merkte ich schon, dass es gefährlich werden könnte. Dass es ein so strammer Schuss war, habe ich aber erst im TV gesehen."

Weggang aus der Heimat nie eine Option

Wer ist dieser René Weinert, der trotz seiner sehr guten Anlagen und auch Avancen von anderen Vereinen nie darüber nachgedacht hatte, seine Heimat zu verlassen? Der in Schmölln Geborene kommt aus einer fußballverrückten Familie, Vater und Onkel traten in Schmölln und Meuselwitz gegen den Ball. Für ihn selbst gab es nur Fußball, aber nie vernachlässigte er sein zweites Standbein. Er lernte Automobilmechaniker, arbeitet bei Hauptsponsor "bluechip" im Vertrieb. "Das war mir immer wichtig. Es stand nie zur Debatte, dass ich für den Fußball die Arbeit zur Seite lege." Diese Konsequenz zeigte er auch beim Fußball. "Ich frage nicht, was möglich gewesen wäre, wenn ich vielleicht nach Jena oder Erfurt gewechselt wäre. Ich habe es nie bereut, dass ich hier blieb. Ich bin mit meinem Werdegang, auch dem sportlichen, zufrieden. Ich bin sehr mit meiner Heimat verbunden, habe hier auch nur 20 Minuten Fahrtweg."  

Vielleicht noch ein, zwei Jahre

Jetzt mit 34 hat er fast 240 Spiele für den ZFC Meuselwitz absolviert, bestreitet mittlerweile mit den Ostthüringern die elfte Regionalliga-Saison in Folge. Doch ein Ende ist absehbar. "Ich bin da entspannt. Vielleicht schaffe ich ja noch ein bis zwei Spielzeiten, solange ich Freude habe, der Trainer mit mir plant, mache ich auf alle Fälle weiter."

René Weinert
2006 - René Weinert im Trikot des ZFC Meuselwitz. Bildrechte: imago/Köhn

Was René Weinert der Mannschaft spendieren muss, wenn es jetzt tatsächlich zum "Tor des Monats" reicht, ist noch nicht ausgemacht. Die Chancen stehen aber nicht so schlecht, dass dieser Treffer, der 17. in fast 15 Jahren beim ZFC, noch richtig groß rauskommt.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 19. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2019, 17:41 Uhr

1 Kommentar

Fan Achim vor 1 Wochen

Rene Weinert, ein Vorbild wie man sich einen Fussballer nur wünschen kann. Auch mit 34 Jahren ein klasse Spieler. Wenn er so weiter macht kann er auch in 5 Jahren noch R.L. spielen.