Fußball | Regionalliga Rücktritt: Wacker-Nordhausen-Präsident Nico Kleofas legt Amt nieder

Nico Kleofas (Präsident Wacker Wacker Nordhausen)
Bildrechte: imago/Bild13

Nico Kleofas ist nicht mehr Präsident des Regionalligisten Wacker Nordhausen. Wie die Thüringer am Dienstag (26.05.2020) über ihre Social-Media-Kanäle mitteilten, hat der 46-Jährige sein Amt mit sofortiger Wirkung niedergelegt.

Traum von Profifußball führt in die Insolvenz

Kleofas war seit Jahren der starke Mann beim FSV 90 und plante mit großen Investitionen und großen Namen den Aufstieg in den Profifußball. Der eingeschlagene Weg führte jedoch schließlich in die Insolvenz der Spielbetriebs GmbH.

Aus diesem Grund gab es in der Vorwoche auch eine Durchsuchung vom Landeskriminalamt Thüringen beim Viertligisten. Die Ermittlungen sollen sich gegen die Geschäftsführung und das Präsidium richten. Die Ermittlungsgegenstände lauten nach Angaben der Staatsanwaltschaft wie folgt: Betrug, Insolvenzverschleppung und Urkundenfälschung. 

Zudem war zuletzt Sponsor Uwe Rollfinke aus dem Präsidium zurückgetreten. Der Unternehmer begründetet diesen Schritt mit dem zerrütteten Vertrauensverhältnis zu Kleofas.

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 26. Mai 2020 | 17:45 Uhr

7 Kommentare

Hannchen vor 21 Wochen

Wenn er Geld übrig hat kann er gerne zum ruhmreichen LOK LEIPZIG kommen. Wir spielen nächste Saison im RICHTIG GROSSEN Fußball, und nicht mehr hier bei diesen ganzen Chaosclubs mit. NUR DER FCL !

Chemieschwein vor 21 Wochen

Letztendlich gehören die mit Erfurt zusammen in die Oberliga wenn nicht noch tiefer... das was der Verband hier zugelassen hat ist und bleibt ne Schweinerei ...

Marc vor 21 Wochen

Nun kann in Nordhausen endlich der Neuanfang geplant werden. Es hat leider viel zu lange gedauert und dadurch noch die letzten Sympathisanten abgeschreckt. Ich hoffe der Verein besinnt sich auf seine Stärke sowie sein Umfeld und startet in der Thüringen Liga neu. Dort gehört der Club max. hin.