Fußball | Regionalliga NOFV beantragt Verfahren gegen SV Babelsberg 03

Der Streit um ausstehende Strafzahlungen zwischen dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) und dem SV Babelberg 03 geht vor Gericht. Wie der NOFV am Mittwoch mitteilte, wurde ein Verfahren gegen den Regionalligisten beantragt. Der Grund laut Pressemitteilung: die "Nichterfüllung von Zahlungsverpflichtungen des SV Babelsberg 03".

NOFV
Bildrechte: Nordostdeutscher Fußballverband e. V.

SVB-Präsident erneuert NOFV-Kritik

Damit greift der NOFV einer Entscheidung vor, die ursprünglich erst am Donnerstag (08.02.2018) verkündet werden sollte. Offenbar haben kritische Äußerungen des Babelsberger Präsidenten Archibald Horlitz bei Facebook, die Vorgehensweise des NOFV betreffend, diese öffentliche Verkündung nun beschleunigt.

Zuvor hatte Babelsberg die Frist zur Zahlung einer Geldstrafe in Höhe von 7.340 Euro verstreichen lassen. Der NOFV entschied daraufhin, einen Antrag beim Verbandsgericht für ein Verfahren gegen den Regionalligisten zu stellen. Als mögliche Konsequenz steht eine Spielsperre für den Verein im Raum. Eine weitere Frist zur Zahlung der Geldstrafe ist laut NOFV-Mittelung der 14.02.2018.

Vereinsvorsitzender Archibald Horlitz (Babelsberg).
Babelsberg-Präsident Archibald Horlitz. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Babelsberg widersetzt sich Zahlung und sammelt Spenden

Babelsberg hatte die Geldstrafe wegen Pyrotechnik-Vorwürfen aus dem Spiel gegen Energie Cottbus am 28. April 2017 aufgebrummt bekommen. Trotz mehrerer Mahnungen hatte sich der Verein der Zahlung widersetzt.

Der Grund: Der Regionalligist akzeptiert zwar das Urteil wegen des Abrennens von Pyrotechnik. Er wendet sich aber dagegen, dass es in der Urteilsbegründung des NOFV eine Gleichsetzung zwischen antisemintischen Parolen der Cottbuser Fans und der Abwehr darauf durch die eigenen Anhänger ("Nazischweine raus") gegeben hätte.

Die Strafe des FC Energie betrug 6.000 Euro. Ein zweites Urteil wegen der "rechtsradikalen und antisemitischen Verfehlungen" mit einer Strafzahlung von 5.000 Euro wurde nach Energie-Berufung aufgehoben.

Bereits am Dienstag (06.02.2018) hatte Babelsberg seine Fans um Spenden gebeten, um die zu erwartenden Gerichts- und Anwalts-Kosten zu mildern.

NOFV räumt "stilistischen" Fehler beim Urteil ein

Am Donnerstag (08.02.2018) äußerten sich NOFV-Vertreter auf einer Pressekonferenz zur Thematik. Dort wurde ein "stilistischer" Fehler beim Urteil des Sportgerichts gegen den SV Babelsberg eingeräumt. Demnach sei der Verein nicht bestraft worden, weil im Spiel gegen Energie Cottbus aus Reihen der Babelsberger "Nazischweine raus"gerufen worden sei, sagte Stephan Oberholz, Vorsitzender des Sportgerichtes des NOFV, in Rangsdorf bei Berlin. Dieser Satz sei fälschlich in das Urteil geraten. Für die Begründung sei aber entscheidend, dass im Fanblock Pyrotechnik gezündet wurde.

DFB-Bundesgericht schaltet sich ein

Derweil befasst sich das Bundesgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit dem Fall und verhandelt am 27. Februar die Revision des DFB-Kontrollausschusses. Das Verbandsgericht hatte das Urteil des NOFV-Sportgerichts vom 24. November 2017 gegen Energie wegen der rassistischen und anderer Vorkommnisse beim Spiel gegen Babelsberg am 28. April 2017 aufgehoben. Gegen die Verfahrens-Einstellung hatte der DFB-Kontrollausschuss Einspruch eingelegt.

red/dpa/sid

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Aktuell | 07. Februar 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Februar 2018, 20:34 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

23 Kommentare

09.02.2018 21:31 HFCer 23

@22... kann ich nicht beurteilen, weil ich nicht dabei War! Als wir da waren, waren wir nicht mal im Stadion, und würde schon auf das übelst beleidigt. .. ..das ist aber auch immer die Taktik, vorher provozieren und wenn es ne Reaktion gibt, die auch nicht richtig ist ,dann vor die Kamera treten und jammern. .beim Spiel Lok gegen Chemie, wurden die Lok Fans das ganze Spiel über immer beleitigt und provoziert. .. nmss

09.02.2018 18:18 Schirilehrwart 22

@HFCer: Was da früher an Provokationen kam oder kommt, kann ich nicht einschätzen. Beim Cottbusspiel gingen die Provokationen allerdings eindeutig vom Gästeblock aus. Das kann man in allen Videos dazu einwandfrei erkennen. Insofern kann man die Potsdamer schon verstehen. Zudem ist das "Nazis raus"-Rufen nach dem Hitler-Gruß und Sieg-Heil-Rufen der Cottbuser für mich absolut korrekt.

09.02.2018 17:51 HFCer 21

@19. .. alles richtig. .nur das Vereine wie babelsberg und Chemie Leipzig, die ständige Provokation ihrer heiligen Fans unterstützen und Dann sich immer als Opfer darstellen! !! Wenn ich hier die Kommentare lese, weiß ich das hier alle andere Vereine deren Fans nicht links gerichtet sind, da immer beleidigt und provoziert werden, ob wir, Zwickau oder Chemnitz usw. ..

09.02.2018 14:49 dd 20

Macht endlich Schluss mit den linken Chaoten. Ich bin kein Nazi, ich bin Parteilos.

09.02.2018 10:51 Schirilehrwart 19

Dass der DFB ein Gerichtsverfahren seiner ihm zugehörigen Verbände an sich zieht, ist ein höchst seltenes Ereignis und zeigt, dass der NOFV hier richtig Mist gebaut hat.
Der Verband täte gut daran sich politisch neutral zu verhalten und nicht mit zweierlei Maß zu messen. Für den Platzsturm und den Pyrotechnikeinsatz gehören beide Vereine bestraft und zwar mit vergleichbaren Strafen. Verfassungsfeindliche Rufe und Gesten gehören ebenso bestraft, allerdings komplett getrennt vom ersten Verfahren. Zudem muss man sich bewusst machen, dass man mit einer zusätzlichen Strafe die Vereine trifft und nicht, die Intellektgeminderten, die den Hitlergruß zeigten. Die Vereine sollten hier viel mehr unterstützt werden, denn sie engagieren sich hier ja bereits aktiv.

08.02.2018 17:29 Manne 18

In Babelsberg geht es doch nur als Mittel zum Zweck um Fußball. Die erwarten und fordern regelrecht Reaktionen auf Ihre Ideologie. Klar das es immer welche gibt die darauf einsteigen. Dann geht es immer in der gleichen Reihenfolge, Nazikeule rausholen, öffentlich anprangern und Bestrafung der Gegner beklatschen.
Das es die Herren vom NOFV auch einmal satt haben ist sogar verständlich, die sauberen DFB Verantwortlichen bügeln das aber im Sinne der Political Correctness garantiert wieder aus.
Cottbus ist ja aktuell sowieso die Buhmanstadt.

08.02.2018 15:33 Ein Chemieschwein 17

Wieso eigentlich muss ein echter Fan braun oder rot sein? Es geht doch um Fußball und um nichts anderes. Meine Farben sind grün und weiß,lasst die scheiß Politik da raus.

08.02.2018 11:27 Pottwal 16

Jaja, die harmlosen Babelsberger. Andere Fanlager, Vereine und ganze Städte mit Bomber-Harris-do-it-again-Plakaten beleidigen, aber wenn der NOFV endlich mal durchgreift, weinerlich wie ein kleines, bockiges Kind. Babelsberg? Kann weg. Eine Politikveranstaltung unter dem Deckmantel des Fussballs.

08.02.2018 11:07 Gutgesagter 15

Es ist zum Kotzen, die Korrupten dürfen sich wieder austoben! Der DFB macht es als Dachverband vor, der NOFV zieht schamlos nach. Immer drauf auf die Vereine! Immer Kohle ziehen, keine Alternativen zu einer Geldstrafe gestatten! Was wäre denn, wenn alle Vereinsmitglieder, die unter dem Dach des selbstherrlichen DFB Freizeitfußball spielen, für drei Monate KEINEN Beitrag entrichten - lediglich den Anteil, der den Versicherungsschutz gewährleistet - das wäre mal eine feine Aktion von Solidarität und so... Wetten, dass es auch dafür wieder eine saftige Geldstrafe geben würde?

08.02.2018 10:51 Mitch 14

an den Großteil der Vorschreiber:
der Skandal ist nicht das Babelsberg für Pyro und "Nazischweine raus" Rufe verurteilt wurde sondern das Cottbus NICHT bestraft wurde!
Klettern über den Zaun, Schmähgesänge der übelsten Sorte, Deutschergruß, Provokation von Seiten der meisten Cottbuser "Fans"!
Das alles ist den Herren des NOFV keine Strafe wert. Und das sollte uns als Gesellschaft zu denken geben!

Training
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Interview
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK