Regionalliga-Hinrunde soll zügig zu Ende gebracht werden

Am frühen Mittwochabend tagte die Arbeitsgruppe "Fortführung Spielbetrieb" der Regionalliga Nordost. Leiter der Sitzung war zum ersten Mal der neue NOFV-Präsident Hermann Winkler. Weitreichende Ergebnisse zum Modus durfte man an diesem Abend allerdings noch nicht erwarten. Immerhin konnte die AG sich auf eine vorläufige Regelung im Meisterschaftsrennen einigen.

NOFV 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 17:45 Uhr Do 28.01.2021 17:45Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

NOFV 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR aktuell 17:45 Uhr Do 28.01.2021 17:45Uhr 01:31 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach rund zwei Stunden Verhandlung kamen die Mitglieder der AG zumindest beim Thema Aufstieg auf einen gemeinsamen Nenner. Die Hinrunde soll schnellstmöglich beendet werden, um somit, bei gleicher Anzahl der Spiele aller Mannschaften, den Aufsteiger in die dritte Liga ermitteln zu können.

Diskussion über Quotientenregel

Sollte dies nicht möglich sein, wird wohl erneut über die Quotientenregel diskutiert werden müssen. Hierbei werden die von den Mannschaften erzielten Punkte durch die Anzahl der absolvierten Spiele dividiert und der daraus berechnete Durchschnittswert in der Tabelle angewendet. Wie die Regelung im Kampf um den Klassenerhalt aussehen wird, soll zu einem späteren Zeitpunkt entschieden werden, ließ der NOFV verlauten.

Zuletzt war ein vom Mitteldeutschen Rundfunk favorisierter Playoff-Modus mit den besten acht Teams nach der Hinrunde debattiert worden. Diesen befürworteten viele Vereine, der NOFV jedoch nicht. Bisher sind in der Nordost-Staffel 13 Spieltage ausgetragen worden. Allerdings haben nur neun der 20 Mannschaften die volle Anzahl der Partien bestritten.

Meister steigt 2021 direkt auf

Die vergangenen Saison war nach dem 25. Spieltag abgebrochen worden, wobei der 1. FC Lok Leipzig mittels Quotientenregel zum Meister ernannt wurde. In den Aufstiegsspielen scheiterten die Sachsen am SC Verl. In der Saison 2020/21 steigt der Nordost-Meister direkt in die 3. Liga auf. Viktoria Berlin führt die Tabelle mit acht Punkten Vorsprung auf Verfolger VSG Altglienicke an.

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (88)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Januar 2021 | 21:45 Uhr

7 Kommentare

oldie68 vor 15 Wochen

Ich dachte Lok möchte mit RB nichts zu tun haben wollen , so klang es bis jetzt . Aufeinmal wird gekuschelt mit RB ! Tiefer kann man als Club nicht sinken ! Klingt gut RB - LOK LEIPZIG
Außenstelle Kracht im Bruno.

A-Block vor 15 Wochen

Danke für nichts!!!

Der NOFV ist der größte Haufen schlechthin.

War doch klar das Herrmann Winkler NUR die unfairste aller Varianten in Betracht ziehen wird.
Schließlich ist er ne Bulettte.
Und seine Viktoria muss natürlich aufsteigen...
Auch wenn sie kein Stadion haben in dem sie Spielen können.

Hauptsache die Mehrzahl der Stimmen wird wie üblich von diesem Verband ignoriert.🤮🤮🤮

Chilli Palmer vor 15 Wochen

Wir als 1.FC LOK Leipzig werden weiter für Playoffs kämpfen, das steht fest. Schließlich wollen wir nicht umsonst die Lizenzunterlagen zum 01.03.2021 beim DFB einreichen, auch wenn uns die 15000,-€ Kosten jetzt nicht groß tangieren, da wir demnächst durch Torsten Kracht eine Menge Kohle reinholen werden. ( RB-Spieler sind auch im Gespräch, Torsten hat dort eine Lounge ! )