Fußball | Regionalliga Marc Arnold tritt Amt als Sportchef beim Chemnitzer FC an: "3. Liga muss das Ziel sein"

Der Chemnitzer FC braucht für höhere Aufgaben einen neuen Impuls. Den verspricht man sich vom neuen Sportdirektor Marc Arnold. Am Montag (1. März) wurde der 50-Jährige bei den "Himmelblauen" vorgestellt.

PK Chemnitzer FC zur Vorstellung Marc Arnold als Sportgeschäftsführer 20 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mo 01.03.2021 13:00Uhr 19:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

PK Chemnitzer FC zur Vorstellung Marc Arnold als Sportgeschäftsführer 20 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten Mo 01.03.2021 13:00Uhr 19:30 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Ende Januar dieses Jahres hatte sich der Chemnitzer FC von Sportdirektor Armin Causevic getrennt. Sein Nachfolger beim derzeitigen Neunten der Regionalliga Nordost ist Marc Arnold, der sich am Montag (1. März) auf einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellte. Mit dabei auch CFC-Vorstandsvorsitzende Romy Polster, die den 50-Jährigen zu den "Himmelblauen" holte.

Sportlicher Leiter bei Eintracht Braunschweig

Arnold war als Profi unter anderem für Borussia Dortmund und Hertha BSC aktiv. Nach seinem Karriereende 2007 stieg er zunächst als Manager beim KSV Hessen Kassel ein, ehe er im Juni 2008 als Sportlicher Leiter bei Eintracht Braunschweig anheuerte. Nach dem Abstieg der "Löwen" in die 3. Liga 2018 wurde Arnold von seinen Aufgaben freigestellt.

Polster: "Wir träumen von der 2. Bundesliga"

Auf der Pressekonferenz betonte Romy Polster, dass sie beim Chemnitzer FC "etwas Neues, Stabiles haben" wollen, und dies sei mit der Verpflichtung von Marc Arnold nun gegeben. Arnold selbst, der im südafrikanischen Johannesburg zur Welt kam, erwartet beim CFC "eine spannende Aufgabe". Besonders war er über das Stillschweigen erfreut, da bis Freitag nichts von seiner Verpflichtung an die Öffentlichkeit gedrungen war: "Das zeugt von einem Vertrauensverhältnis." Er wolle alles tun, damit in Chemnitz bald wieder höherklassiger Fußball gespielt wird: "Langfristig wollen wir aus der Regionalliga rauskommen. Das aber mit Bedacht. Irgendwann wollen wir in die 3. Liga zurück, das muss das Ziel sein."

Polster ging sogar noch einen Schritt weiter: "Wir träumen von der 2. Bundesliga, müssen aber natürlich erst einmal den Schritt in die 3. Liga gehen. Da kann uns unter anderem auch das kaufmännische Wissen von Marc Arnold helfen." Einen Tipp hatte Polster noch: "Es geht solide und stetig aufwärts bei uns. Habt wieder Vertrauen in den Chemnitzer FC."

red

Videos aus der Regionalliga

Alle anzeigen (83)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 01. März 2021 | 13:00 Uhr

20 Kommentare

Matze91 vor 7 Wochen

15x mehr Fans wie Chemnitz :)
Gut dann beantworte folgende Frage...
Warum waren dann eure letzten Heimspiele als noch Zuschauer zugelassen waren nicht ausverkauft???
Und viele andere Vereine haben auch Fans die von anderen Städten oder Gemeinden kommen und nicht nur Aue...

Nur Wismut Aue vor 7 Wochen

Aue hat aber 15 × mehr Fans wie Rußchams. Die Größe der Stadt hat nichts zu sagen. Der Erz-Kreis und noch viele angrenzende Regionen haben Aue-Fans. Die Region lebt für ihren Club. Ist bei Karl-Marx-Stadt leider nicht so. Selbst Leipzig hat ja realistisch keinen Drittligaverein. Opas Didi Brausetruppe zählt nicht. Wurde künstlich installiert.

FCK1966 vor 7 Wochen

Ein Kultverein wie der FCK/CFC hat besseres verdient als die 3. oder gar 4. Liga. Legendäre Spielernamen wie Ballack, Steinmann, Trainer wie Hans Meyer, Europapokalspiele, Einwohnerzahl usw., da muss mehr drin sein. Aue hat 15x weniger Einwohner wie Chemnitz, normalerweise müsste der CFC 1 Liga höher spielen oder mindestens in derselben Liga wie Aue.