Podcast | "Themengrätsche" Nicky Adler - "Lok Leipzig würde die 3. Liga bereichern"

Niemand weiß, wann der Ball wieder durch die Stadien rollt. In den Bundesligen und in den tieferen Ligen herrscht Ungewissheit - auch in der Regionalliga Nordost. Wird es Geisterspiele geben? Muss die Spielzeit abgebrochen werden? Wenn es so kommt, dann dürfe die Saison nicht annulliert werden, sagt Nicky Adler, Co-Trainer von Lok Leipzig. Adler spricht im Sport-im-Osten-Podcast "Themengrätsche" über einen möglichen Lok-Aufstieg, Solidarität im Fußball und seinen Vollzeitjob als dreifacher Papa.

Nicky Adler, Lok Leipzig
Bildrechte: imago images/Karina Hessland
Logo vom Sport im Osten Fußballpodcast "Themengrätsche 37 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

MDR FERNSEHEN Fr 24.04.2020 17:06Uhr 36:52 min

Audio herunterladen [MP3 | 33,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 67,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/themengraetsche/audio-1382906.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Der Fußball insgesamt steht in diesen Tagen in der Kritik. Weil er in der Corona-Krise eine Sonderrolle beanspruche, nur um den Spielbetrieb weiterführen zu können. Nicky Adler kann das nicht ganz nachvollziehen. Die Maßnahmen, die der Fußball versuche zu ergreifen, seien legitim: "Fußball ist Leidenschaft, aber auch ein Geschäft", sagt der 34-Jährige. "Ich hoffe, dass alle Sportarten unter gewissen Auflagen den Betrieb wieder aufnehmen können. Dann wären viele Menschen glücklich."

"Wir müssen belohnt werden"

Glücklich wäre Adler auch über eine klare Linie in den Regionalligen. Die Staffel West zum Beispiel denkt laut über einen Abbruch nach. "Das ist wildwest", sagt Adler. "Fünf Regionalligen, und jeder macht sein Ding." Es müsse eine einheitliche Lösung für alle geben. Auch beim Thema Aufstieg. Nehmen wir Lok Leipzig in der Regionalliga Nordost. Das Team ist Tabellenzweiter, punktgleich mit Spitzenreiter Altglienicke - Lok hat aber ein Spiel weniger. Wenn einer also aufsteigen soll, dann wäre es nur fair, wenn Lok in die 3. Liga rauf dürfte, so Nicky Adler. "Wir müssen belohnt werden und wären auch eine Bereicherung für den Profifußball als Traditionsverein."

Adler hofft auf Geld der Landesverbände

Ein Verein, der aber nichts von den Finanzen des Profifußballs abbekommen hat. Die erste und zweite Liga hat sich ja nun solidarisch gezeigt und die 3. Liga mit einem Geldsegen in Höhe von 7,5 Millionen Euro bedacht, damit die Klubs besser durch die Krise kommen. Dass die Ligen darunter nichts kriegen, findet Nicky Adler schade. Ein bisschen nachvollziehen kann er das aber schon: "Am Ende spielt man eben auch nur in der vierten Liga." Adler setzt deshalb noch auf mögliche Hilfen der Landesverbände.

"Haushalt, Putzen, Aufräumen, Einkaufen"

Adler, der Anfang des Jahres seine aktive Karriere als Fußballer beendet hat, erzählt auch von den schönen Seiten der Krise. Er hat viel Zeit für seine Familie. Seine Frau arbeitet in einem systemrelevanten Beruf, der Papa kümmert sich also viel um seine drei Kinder. "Haushalt, Putzen, Aufräumen, Einkaufen – das mache ich alles und sehe meine Kinder aufwachsen. Das ist schön."

Wie der Kontakt mit der Mannschaft aktuell aussieht, was er zur Unterstützung der Fans bei der Lok-Spendenaktion "Macht die Bude voll" sagt und ob er die Regionalliga-Saison weiterführen oder abbrechen würde, das verrät Nicky Adler in unserem Podcast.

Wolfgang Wolf (Sportdirektor Lok Leipzig, li.) im Gespräch mit Nicky Adler
Nicky Adler (re.) im Gespräch mit Lok-Trainer Wolfgang Wolf (li.). Bildrechte: imago images / opokupix

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 24. April 2020 | 21:40 Uhr

8 Kommentare

Erich B. vor 9 Wochen

Nur die Halbserie zu werten wäre reine Willkür. Die schon gespielten Rückspiele sind sportliche Fakten, die man nicht außer Kraft setzen kann. Und die Tabelle zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt aufgrund der unterschiedlichen Anzahl absolvierter Spiele verschiedene Lesarten zu. Bei der Quotientenregelung wäre Lok vorn. Und das wäre gerecht. Altglienicke hat wie es scheint mehr (spielerische) Feuerwerke abgebrannt. Stabiler aber (nur 1 Niederlage) war Lok. Ob Lok reif ist für die dritte Liga ist eine andere Frage. Wenn aber jetzt ein Staffelsieger benannt werden muss, dann kommt man fairerweise an Probstheida nicht vorbei.

Chili Palmer vor 9 Wochen

Unabhängig davon, dass du so viele Mannschaften nun auch wieder nicht aufzählen können wirst, zumindest keine, die in unserer Gewichtsklasse operieren insbesondere, wenn du die üblichen Verdächtigen noch abziehst, verrate ich dir, dass du dich mit der Quotientenregelung schon mal anfreunden kannst. Auch die von dir außer Acht gelassene zweigleisige 3. Liga kommt noch vor deinen favorisierten Lösungen zur Anwendung. Stay tuned.

Jackpot vor 9 Wochen

Also die Tabelle zeigt ja wohl deutlich wer im Moment die beste Mannschaft in der Regionalliga NO ist. Lok Leipzig hat ein Spiel weniger bei gleicher Punktzahl. Also eigentlich erster.

Mehr Themengrätschen