Rainer Lisiewicz auf PK
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Fußball | Regionalliga Lisiewicz kehrt zum 1. FC Lok Leipzig zurück

Rainer Lisiewicz kehrt zum 1. FC Lok Leipzig zurück. Der 69-Jährige war schon einmal Trainer in Probstheida, damals in der NOFV-Oberliga Süd. Nun wurde er am Dienstag (18.12.2018) erneut als Cheftrainer vorgestellt. Er unterschrieb einen Vertrag bis Sommer 2020.

Rainer Lisiewicz auf PK
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Joppe bleibt hauptverantwortlich

Der in Dahlen geborene Lisiewicz ist Fußballlehrer und hat damit die höchste Lizenz. Er soll Björn Joppe unterstützen, der nach der Trennung von Trainer Heiko Scholz die erste Herrenmannschaft in der Regionalliga Nordost zu Punkten führen soll. Allerdings hat Joppe bisher nur eine B-Lizenz. Die Ausnahmeregelung des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV) läuft Ende Dezember aus. Mit der neuen Lösung ist Joppe Teamchef, bleibt für die Trainingsinhalte und die Aufstellung hauptverantwortlich. Lisiewicz wird bei jedem Spiel mit auf der Trainerbank sitzen und auch beim Training dabei sein. Die Regionalliga-Elf wird weiterhin von Co-Trainer Ronny Surma und Torwarttrainer Maik Kischko unterstützt.

Joppe und Lisiewicz halten ihre Daumen hoch.
Björn Joppe und Rainer Lisiewicz Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Lisiewicz Kicker und Trainer in Probstheida

Lisiewicz war in Probstheida von 1968 bis 1978 als Spieler aktiv. Nach der Neugründung des Klubs 2003 und dem Neustart in der 3. Kreisklasse führte er die "Loksche" innerhalb von fünf Jahren als Chefcoach in die Oberliga. Als der Klub dort den erneuten Aufstieg verspielte und auf Rang drei landete, wurde er suspendiert. Das war bei einigen Fans umstritten. Nun erklärte er: "Ich freue mich, dass ich nach neun Jahren wieder bei Lok bin. Ich hätte das nach meinem Abschied nie gedacht."

Lok 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Lisiewicz bleibt Präsident des SV Naunhof 1920. Seinen Trainerposten dort wird er aber räumen. Er hatte beim Team in der Landesklasse ausgeholfen.

Bei Lok erklärte Präsident Thomas Löwe am Dienstag, dass das Ziel, 2020 in die 3. Liga aufzusteigen, weiterhin besteht. Aktuell belegt der 1. FC Lok Leipzig den achten Tabellenrang. Nach der Winterpause steigt der FCL Anfang Januar wieder ins Training ein. Die nächsten Ligaspiele bestreiten die Sachsen im Februar beim Bischofswerdaer FV, gegen Union Fürstenwalde und beim SV Babelsberg.

Fieberkurve Lok Leipzig 2018/19
Fieberkurve Lok Leipzig 2018/19 Bildrechte: IMAGO, MDR

mkö

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Dezember 2018, 12:41 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

19.12.2018 16:18 R17 20

Nach den neusten Entwicklungen, sollte der Rainer noch mal überlegen, ob der Stress noch sein muss.

19.12.2018 13:23 Probstheidaer Opel-Kunde 19

Ich weiß nicht was das soll mit Liese. Wir wollten frischen Wind säen und gehen nun mit so nem Rentner an die Linie. AMZ ist jedenfalls richtig sauer wie ich das heute so gehört habe.

19.12.2018 05:33 Lacher 18

Einfach nur lächerlich, der Friedhofsverein. Kreist nicht schon der Pleitegeier. Wenn Viktoria Köln aufsteigt ist der Sponsor weg in Dösen.

18.12.2018 22:47 Gehaus 17

Man kann dem Ganzen nur viel Erfolg und endlich wieder Freude am Fußball und Leidenschaft wünschen. Vielleicht kommen dann einige Zuschauer zurück ins Bruno. Warum ehrlicher Sport und gute Arbeit im Verein so wenig Zuspruch findet, ist sehr traurig. Bin seit über 40 Jahren Fan und werde niemals die Hoffnung aufgeben, wieder bessere Zeiten zu erleben. Also, los jetzt hier. Allen schöne Festtage.
PS zum Beitrag 14: Mein Gott Walther - werde erwachsen.

18.12.2018 21:23 Alter Lokfan 16

Ihr Nasen
Hier geht es nur um Geld und nichts anderes,ich kenne Liese persönlich ,sein Herz hängt an der locksche so ist das nun mal , Berater wäre besser gewesen,wer uns nicht mag dann trollt euch,wir bleiben mit unseren Problemen gern allein ,wie in der Geschichte !!!!!!
An alle ostdeutschen Vereine Kopf hoch wir muessen leben außer RB ,
Frohe Weihnachten euch und einen guten Rutsch

18.12.2018 18:15 Martinski 15

@7 Das klein Geschriebene wirkt halt auch etwas kleinkariert, nicht wahr?

18.12.2018 17:43 walther 14

die nächsten hundert Jahre Regional- oder Oberliga
gähn....langeiliger gehts nicht
...aber man kennt sich ja und besorgt sich gegenseitig Arbeitsplätze, Lok ist und bleibt Provinz
Gute Nacht

18.12.2018 17:38 R17 13

Naja, so ein altgedienter Lokführer weiß vielleicht, wie man Dampf ablässt, ohne das die Fuhre endgültig zum stehen kommt!

18.12.2018 17:35 Plagwitzer 12

Willkommen zurück, TRainer!
...und in Leutzsch reicht`s gerade so für ein Sobottka.
Mal schauen welchen C-Lizens-Inhaber ihr so demnächst aus dem Hut zaubert...

18.12.2018 17:25 RoRo NRW 11

@7: Tja, manche warten eben solange auf einen Kunstrasenplatz wie andere auf einen Derbysieg.