Fußball | Regionalliga Ostklubs fordern NOFV erneut zur Unterstützung in der Aufstiegsfrage auf

Die ostdeutschen Regionalligisten wollen weiterhin eine Reform der Aufstiegsregelung zur 3. Liga. Nachdem der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) dem Wunsch nach einem Außerordentlichen DFB-Bundestag nicht nachkam, fordern die Klubs den Verband erneut zur Unterstützung auf und wollen gemeinsam mit den Teams aus dem Norden und Bayern einen Lösungsvorschlag erarbeiten. Zudem haben die Vereine eine Petition gestartet. Der NOFV zeigt sich gesprächsbereit.

Der Wunsch: Keine Playoffs mehr für Regionalliga-Meister

"Meister sollen aufsteigen" – so lautet weiterhin die Forderung zahlreicher ostdeutscher Klubs aus der Regionalliga und der 3. Liga. Das bisherige System mit rotierenden Aufstiegsspielen zwischen den Meistern der Nord-, Nordost- und Bayern-Staffel soll abgeschafft werden. Dafür wollten die Vereine über den Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) einen Außerordentlichen DFB-Bundestag einberufen lassen. Der NOFV aber erteilte dem Ansinnen in der Vorwoche eine Absage und begründete dies mit einer "fehlende Entscheidungsgrundlage".

NOFV-Klubs fordern erneut die Unterstützung des Verbandes

Dies führte wiederum zu Unverständnis bei den Vereinen, die den eigenen Verband scharf kritisierten. Nun adressieren sie unter dem Motto "Der Ball ist nicht mehr rund - Endlich Fairness im Aufstiegsrennen" ihren Verband erneut und fordern Unterstützung. In einem von zahlreichen Klubs wie Carl Zeiss Jena, Lok Leipzig, Rot-Weiß Erfurt, dem Chemnitzer FC oder Energie Cottbus veröffentlichen Text heißt es: "'Der NOFV steht in der Sache hinter den Vereinen.' So steht es in der Meldung des Regionalverbandes. Unseres Regionalverbandes. Wir fordern den NOFV auf: Es wird Zeit, sich VOR seine Vereine zu stellen und endlich tätig zu werden. Die aktuelle Aufstiegsregelung widerspricht allen Grundsätzen von Fairplay und Gleichbehandlung und damit im Übrigen auch der Präambel der DFB-Satzung."

Dabei werfen die Klubs den Verbänden Tatenlosigkeit vor: "Es bleibt das ungute Gefühl, dass ohne rebellierende Vereine die Regional- und Landesverbände lieber die Hände in den Schoß legen, um dieses Thema gar nicht erst anfassen zu müssen. Doch bitte was hindert den NOFV und die Landesverbände daran, einer offensichtlichen Ungerechtigkeit mit eigenen Vorschlägen und Ideen zu begegnen?"

Logo des NOFV auf einer Metallplatte.
Taumelt der NOFV in eine Krise? Die Vereine der 3. Liga und Regionalliga Nordost sind mit ihrem Verband nicht mehr zufrieden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auf- und Abstieg sind keine Atomphysik - aber sie spalten seit Jahren unseren Fußball. Sie trennen in West und Ost, in Nord und Süd, in Glück oder Pech gehabt. Schluss damit!

Auszug aus dem offenen Brief der NOFV-Klubs

Verband soll für Vereine tätig werden

Die Vereine fordern die Verantwortlichen der Verbände weiter auf, sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden und im Sinne ihrer Mitglieder zu handeln. "Seid an der Seite Eurer Vereine, dann sind wir an der Seite unseres Regionalverbandes. Auch binnen kurzer Zeit eine faire Regelung zu diskutieren, die alle fünf Regionalligameister gleichbehandelt, ist realistisch. Ideen gibt es", heißt es in dem Statement weiter.

Aktuell steigen nur die Meister der Staffeln West und Südwest direkt in die 3. Liga auf. Der dritte Aufsteiger wird im Rotationsprinzip zwischen den Ligen Nord, Nordost und Bayern vergeben. Die verbleibenden zwei Meister spielen den vierten Aufsteiger in Hin- und Rückspiel aus. Diese Regelung steht seit Jahren in der Kritik, die Mehrheit spricht sich dafür aus, dass Meister aufsteigen müssen.

NOFV: Hermann Winkler sieht in Antrag eine überhastete Aktion

Die NOFV-Verantwortlichen um Verbandspräsident Hermann Winkler und den Präsidenten des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt (FSA), Holger Stahlknecht, hatten in einer Präsidiumssitzung in der vergangenen Woche das Bestreben der Vereine als unüberlegt empfunden. Es fehle schlicht an Vorbereitungszeit, um einen entsprechenden Antrag erfolgreich auf DFB-Ebene durchzubringen, so das Gegenargument. Eine offizielle Entscheidung über das Bestreben der Vereine wird allerdings erst am 19. November auf dem 10. Ordentlichen Verbandstag des NOFV gefällt.

Vereine arbeiten mit anderen Regionalligen an Lösung

Die Vereine wollen in den nächsten drei Wochen gemeinsam mit Klubs aus dem Norden und aus Bayern einen Lösungsvorschlag erarbeiten und diesen einbringen. Wie die "Bild" am Donnerstag (20.10.2022) berichtet, ist ein entsprechendes Treffen von Vereinsvertretern in Leipzig geplant. Auch ein favorisiertes Modell zur Neuregelung des Aufstiegs soll es geben. Demnach sollen die Erstplatzierten in einer Meisterrunde vier Aufsteiger ausspielen. Jeder Verein tritt jeweils einmal gegen einen der Konkurrenten an. Über das Heimrecht soll per Losverfahren entschieden werden. Dadurch hätte jeder Staffelsieger die gleiche Chance auf den Aufstieg.

NOFV zeigt sich gesprächsbereit

Der NOFV hat sich nach dem erneuten Vorstoß gesprächsbereit gezeigt. Vertreter der Vereine sollen für den 9. November, also zehn Tage vor der offiziellen Entscheidung, zu einem Treffen nach Leipzig eingeladen werden. Die Verein haben zudem eine Petition gestartet, um den NOFV zum Handeln zu bewegen. Dort wird für Unterstützung für das Vorhaben geworben.

___
red/dpa

Reaktionen der Vereine auf dei NOFV-Entscheidung

Videos aus der Regionalliga

Torschuss Chemnitzer FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tor Luckenwalde
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (79)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 22. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

47 Kommentare

Micha R vor 15 Wochen

@ Maza
Danke fürs Lob und zur Einschätzung der z.Zt. 4 Aufstiegsplätze als ein Zugeständnis der 3.Liga volle Zustimmung! !
Die Frage, ob ich Fußballfunktionär wäre, kann ich klar verneinen (war es auch nie!). Allerdings interessieren mich seit 1991 auch die ständigen Strukturveränderungen in höheren Spielklassen, angefangen von der damaligen 2+6-Regelung für ehemalige DDR-Oberligisten über mehrfachen Änderungen in der 3.Spielklasse (von zahlreichen Amateuroberligen über mehrstaffelige Regionaligen bis zur 3. Liga) bis zur Ebene der 4. und 5.Spielklasse.
(Schließlich war mein Verein, dessen langjähriger Fan ich bin, selbst von diesen zahlreichen Veränderungen mehrfach betroffen und habe auch Diskussionen dazu vergangener Jahre mehr oder weniger interessiert wahrgenommen. Dank Internet ist es zum Glück heutzutage ein Leichtes, sowohl an das entsprechende Zahlenmaterial auch ohne Lexikas heranzukommen wie Meinungen auch aus anderen Fussballregionen zur Kenntnis zu nehmen.)

milbe vor 15 Wochen

Idee: Eine Aufstiegsturnier zwischen Juni bis Mitte August aus den 5 Erstplatzierten. Die 3 besten steigen in die 3. Liga auf.
Das wäre dann der Höhepunkt des Fußballjahres und das mitten im Sommer und ergäbe 8 attraktive Spiele für die Erstplatzierten.
Die neue Fußballsaison könnte dann Anfang September beginnen (statt schon wie derzeit im Juli) und öfter zweimal pro Woche Spieltage durchgeführt werden.

Maza vor 15 Wochen

Ich möchte erst einmal meinen Respekt an Micha R aussprechen! Ich bin eigentlich der Meinung, daß ich einen gesunden Fußballsachverstand habe....
Aber wie du hier mit so vielen stichhaltigen Fakten und Zahlen um dich wirfst...Respekt!!! Hast du echt so viel Allgemeinwissen?
Bist du ein Fußballfunktionär ?
Schlägst du das so schnell im Lexikon nach oder bist du am googeln?
Auf jeden Fall versorgst du uns hier mit reichhaltigen Wissen. Finde ich super interessant, deine Kommentare zu lesen!
Meine Meinung zum Thema:
Bis 2012 lief es doch auch gut mit den drei Regionalligen...Vielleicht könnte man auch mit vier Ligen spielen. Manchmal ist ein Schritt zurück zu dem,was sich bewährt hat, auch ein Schritt nach vorne!
Und das z.Zt. vier Mannschaften aufsteigen können,ist ja auch kein richtiger Verdienst vom DFB, sondern ein Zugeständnis von der 3.Liga!!

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga