Fußball | Regionalliga NOFV plant Regionalliga-Restart für 25.11.

Jetzt könnte es recht schnell gehen mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Regionalliga Nordost. Der NOFV plant den Restart schon für kommende Woche.

Optik Rathenow vs. Bischofswerdaer FV BFV
Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Die Regionalliga Nordost will bereits am kommenden Mittwoch (25.11.2020) den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Wilfried Riemer, Leiter Spielbetrieb im Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV), bestätigte dem MDR, dass nur noch das "Go" der Landespolitik aus Sachsen-Anhalt und Berlin fehle. 

Grünes Licht aus Sachsen-Anhalt und Berlin fehlt noch

Nach einer Tagung der zuständigen Sportminister am Mittwoch (18.11.2020) haben die Regionalligisten aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg bereits die Freigabe für den Spielbetrieb erhalten. Laut Riemer erhofft sich der NOFV, dass es entsprechende Signale noch am Donnerstagnachmittag (19.11.2020) auch aus Sachsen-Anhalt und Berlin kommen. Aus beiden Bundesländern kommen acht der 20 Nordost-Regionalligisten.

Entscheidung schon am Donnerstagabend?

Am Donnerstagabend will der Spielausschuss des NOFV Riemer zufolge dann die Entscheidung der Politik diskutieren und einen möglichen Spielplan bis zum Jahresende durchgehen. Eine Rückkehr ins Training wurde den Vereinen bereits Anfang November durch die Politik erlaubt.

Dirk Hofmeister

Interview 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Thüringens Bildungs- und Sportminister Helmut Holter 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Videos aus der Regionalliga

ein Stadion aus der Luft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Gespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (107)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. November 2020 | 21:45 Uhr

7 Kommentare

MDR-Team vor 1 Wochen

Hallo Matze91,
gerne können Sie Wünsche und Kritik an den Publikumsservice senden. Dieser wird die Hinweise an die entsprechenden Redaktionen weiterleiten. Wir sind immer offen für Kritik, dafür muss diese jedoch konstruktiv und konkret formuliert werden.
https://www.mdr.de/unternehmen/services/publikumsservice/index.html
Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion

Matze91 vor 1 Wochen

Ich weiß ja nicht was die Verantwortlichen sich da gedacht haben...
Ich hoffe nur das die Vereine von seiten der Politik hier auch finanziell unterstützt werden...sonst wird es nächste Saison den ein oder anderen Verein nicht mehr geben, denn alleine können die Vereine die Verluste nicht wegstecken...
Naja und was die Livestreams angeht das tue ich mir nicht mehr an ... Sorry lieber MDR aber eure letzten Übertragen per Stream waren eine Katastrophe ... das können andere Sender definitiv besser vielleicht solltet ihr da mal reinschauen wie man es richtig macht^^
Ansonsten wünsche ich allen Vereinen das sie gut durch diese Krise kommen, und allen Fans beste Gesundheit :)

Thommi Tulpe vor 1 Wochen

Dass Spiele ohne Zuschauer emotionslos, für Fans (Spieler sicher auch) eher uninteressant und für die Vereine ein Schritt in Richtung Insolvenz sind, ist sicher unumstritten!? Auch ich verstehe die unterschiedliche Handhabung bei den Regionalligen nicht. Amateursport ist offiziell im November verboten, die Regionalliga West aber spielt unbeirrt weiter, erhält sogar Ausgleichszahlungen für entgangene Zuschauereinnahmen. Für mich, der ich Fußballfan eines sogenannten Profivereins (3. Liga) bin, ist es auch nicht völlig nachvollziehbar, mit welcher Berechtigung (außer der TV-Gelder wegen) weitergespielt wird, zum Teil wegen Champions- und Europa League kreuz und quer durch Europa gereist werden darf. Wenn uns "Normalbürgern" und dem Amateursport nahegelegt wird, (persönliche) Kontakte möglichst auf Null zu reduzieren, sollte dieses für alle gelten! In der Pandemie ist es ja nicht "nur" der Fußballverein, der finanzielle Verluste macht.