Fußball | Regionalliga Wie weiter in der Regionalliga? Tausch des Heimrechts wohl vom Tisch

Am Mittwochabend wird der Krisenstab des Nordostdeutschen Fußball-Verbandes per Videoschalte über die Fortsetzung des Spielbetriebes in der Regionalliga Nordost beraten. Derzeit sind alle möglichen Optionen von Weiterspielen bis Abbruch denkbar.

Hermann Winkler, Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbands
Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Vom Tisch scheint derweil ein am vergangenen Sonntag von NOFV-Präsident Hermann Winkler ins Spiel gebrachter Tausch des Heimrechts. Hintergrund: In Sachsen sind Zuschauer bis zum 12. Dezember nicht zugelassen. Das erste mögliche Spiel wäre das zwischen der BSG Chemie Leipzig und Energie Cottbus. Aus Energie-Kreisen war zu hören, dass ein Rückspiel in Leutzsch am letzten Spieltag der Saison eventuell den möglichen Aufstieg kosten könnte und man deshalb gegen einen Tausch des Heimrechtes wäre.

Chemie will drei Heimspiele ins neue Jahr schieben

Die BSG Chemie Leipzig möchte laut Pressemitteilung die restlichen 3 Spiele nun ins neue Jahr verlegen lassen, weil auch die Heimspiele gegen Eilenburg und Meuselwitz betroffen wären. Auch im NOFV sieht man dies wohl mittlerweile als "schwierig an durchsetzbar", sagt ein Vertreter wollte sich vor der Sitzung des Krisenstabes aber nicht offiziell äußern. Hier könne man nicht auf die Solidarität der Vereine außerhalb von Sachsen bauen, zumal man die sächsische Corona-Verordnung nur umgehen würde.

MDR würde Chemie - Cottbus zeigen

Ein spannender Abend ist garantiert, wenn der NOFV ohne die Regionalligavereine zur Videoschalte lädt. "Sport im Osten" hat bereits reagiert, würde im Fall, dass die Saison zunächst weitergeführt wird, die Partie zwischen Chemie Leipzig und Energie Cottbus am Samstag ab 14:05 Uhr im Livestream übertragen.

red

*In einer ersten Fassung hatten wir davon berichtet, dass es am Dienstag ein mehrstündiges Treffen mit den Vereinen gegeben hatte. Das gab es nicht. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Videos aus der Regionalliga

Almedin Civa, Trainer FC Lokomotive Leipzig, im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler des HFC am Ball, zieht ab und triftt zum Ausgleich.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Andreas Patz, Trainer FC Carl-Zeiss Jena. im Interview.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (188)

Dieses Thema im Programm: MDR+ | Sport im Osten | 27. November 2021 | 14:05 Uhr

15 Kommentare

Chili Palmer vor 8 Wochen

Wie jetzt? Weil du Unsinn schreibst?
Der Nutzer C*****eschwein hat in seiner gewohnt hemdsärmeligen Art über Relegation an und für sich geschrieben und selbst, wenn er es auf die Reli zur Regio eingegrenzt hätte, ist die hohle Phrase nicht haltbar. Nebenbei bemerkt war es Oberliga - für dich immer wieder gern.
Edit: Bloß gut, dass ich gute Lehrer hatte.

Thommi Tulpe vor 8 Wochen

Blau-Weiß war über 20 Jahre im Amateurfußball. Wir mussten zweimal in die Reli (BFC/ Kickers Offenbach), haben diese aber nie verk...t.
Nun ja ... Im Falle der Fälle wäre es in Nordost derzeit der BAK. Die lästerten mal, dass der FCM als Europacupsieger 4. Liga spielt, waren blöderweise damals auch nur als 3. der Oberliga aufgestiegen.

Chili Palmer vor 8 Wochen

Kannste dich noch erinnern, wie lange es bei euch gedauert hatte und wie knapp das Reli-Startrecht seinerzeit ausfiel? Gegen lame duck OFC war‘s ja dann unerwartet deutlich. Ich setze - sofern nicht abgebrochen wird - auf einen ähnlichen Verlauf mit völlig offenem Ausgang.