Fußball | Regionalliga-Reform Neue Diskussion um Aufstiegsreform

2019 soll der DFB-Bundestag die Aufstiegsfrage in die 3. Liga beschließen. Aktuell werden künftig vier Regionalliga-Staffeln favorisiert. Doch es gibt auch ein Hintertürchen für den Erhalt der Nordost-Staffel.

Ist die Regionalliga-Reform gescheitert? Wie der "Kicker" berichtet, hat sich die Ad-hoc-AG zur Neuregelung des Aufstiegs zur 3. Liga bereits vor zwei Wochen aufgelöst. Grund sei, dass eine einvernehmliche Lösung nicht umsetzbar sein. Knackpunkt soll die Reduzierung der Regionalligen von fünf auf vier sein. Angedacht war, dass ab der Saison 2020/21 die dann vier Regionalliga-Meister direkt aufsteigen. Im Gegenzug hatten die Drittligisten zugestimmt, dass es statt der bisher drei dann vier Absteiger geben würde.

DFB-Ziel: vier Staffeln mit Hintertür

Der Deutsche Fußball-Bund reagierte auf den Bericht des "Kicker" und sprach in einer Mitteilung vom "vorrangigen weiteren Ziel einer Reduzierung der Regionalliga auf vier Staffeln". Der Flächenbereich des DFB soll demnach in zwei Gebiete geteilt werden, die je zwei Aufsteiger erhalten sollen. Klar ist: Die Regionalliga Südwest und West soll laut diesem Vorschlag je einen Aufsteiger erhalten, die Regionalliga Nord, Bayern und Nordost sollen zu zwei Staffeln verschmelzen.

Sollte es zu keiner Aufteilung kommen, spielen die dortigen drei Meister die übrigen zwei Aufsteiger in die 3. Liga aus. Die Entscheidung für diesen Vorschlag fiel einstimmig, für den NOFV stimmten der Präsident des Sächsischen Fußballverbandes, Hermann Winkler, und der Sprecher der Regionalliga-Vereine, Hubert Wolf, zu. Mario Kallnik als Sprecher der Drittligisten enthielt sich der Stimme.

NOFV-Staffel soll bleiben

NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs erklärte auf MDR-Nachfrage, dass viele Varianten diskutiert wurden. Fuchs verhehlte nicht, dass eine Zerschlagung der NOFV-Staffel für die Vereine nicht in Frage käme. "Es gab ja Gründe, die alte Regelung damals abzuschaffen. Da gibt es auch wirtschaftliche Parameter", so Fuchs, der zumindest durchblicken ließ, dass eine Aufteilung der Nordost-Staffel wohl aktuell nicht zur Disposition steht. Das würde aber bedeuten, dass es auch über die Saison 2021/22 hinaus fünf Regionalliga-Staffel bestehen bleiben.

Am 27. September 2019 soll nach jetzigem Stand der DFB-Bundestag beschließen, wie es in der Aufstiegsfrage in die 3. Liga ab der Saison 2020/21 weiter geht. Bis dahin gibt es nun viel Raum für Spekulationen.

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 26. November 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. November 2018, 18:47 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

52 Kommentare

28.11.2018 18:53 wicky 67 52

@51: Noch ein Markus:

Garnicht mal so schlecht Deine Idee! Nur wenn man das angenommen so machen würde, dann würde ich dann schon für 2 x 20 Mannschaften plädieren, damit eventuell dadurch sogar 4 zusätzlichen Traditionsvereinen, ein Platz im deutschen Profifußball geboten würde! Das könnte der DFB schon finanziell stellen, wenn er denn nur wollte... Und die je Erstplatzierten der beiden Staffeln würden dann direkt in die zweite Fußball-Bundesliga aufsteigen, während die beiden Zweitplatzierten dann je 2 Relegationsspiele gegen den 15.-ten und 16.-ten der 2. Bundesliga austragen müssten. Da dann jedoch sogar 4 Absteiger aus Liga 2 möglich wären, könnte man ja diese alternativ dazu, deswegen dann auch auf 20 Teams aufstocken. Für die breitere Qualität des deutschen Profifußballs wäre das Alles sehr förderlich!!! ;-)
Nur wo soll die geographische Grenze zwischen einer zweigleisige dritten Liga dann gezogen werden???...

28.11.2018 16:23 Noch ein Markus 51

Meiner Meinung nach die beste Lösung wäre die 3. Liga auf zwei Staffen zu vergrößern. (z.B. 2 x 18 Clubs). Die Einnahmeverluste der Drittligisten könnte der DFB (oder die DFL?) problemlos aus den riesigen Geldreserven ausgleichen.
Darunter bleiben alle 5 Regionalligen unverändert erhalten. Alle Meister steigen diekt auf. Als "Zuckerl" für den Westen bzw. Südwesten könnten die beiden Vizemeister von dort den sechsten Aufsteiger ausspielen. (Denn ohne Zustimmung dieser beiden großen Regionalverbände wird es keine Reform geben). Weiterer Vorteil: Die Auf- bzw. Abstiegsregelung zwischen den RL und Oberligen müsste nicht geändert werden.

27.11.2018 21:18 Andreas Schreier 50

Ich bin dafür das die 3 Liga 22 Mannschaften bekommt und die 5 Regonaliga Meister aufsteigen

27.11.2018 20:47 wicky 67 49

@48: Schiedsrichter:

Ja-Ja, da hast Du schon Recht, daß man es bezüglich auch dieser Angelegenheit nicht allen Menschen, beziehungsweise allen Fußballfans Recht machen kann... Nur hier lenkt leider anscheinend alles darauf hin, daß der DFB wieder einmal nur daran interessiert ist, es sich wie gewohnt nur selber Recht zu machen... Wenn man es also dann so betrachtet wie Du, ist dies natürlich dann auch eine spezielle Art von Kunst...
Übrigens hatte ich im noch offenen Dynamo-Forum an diesen jämmerlichen RB-User jochen, 4 entsprechende Beiträge geschrieben, welche aber wie fast immer nicht veröffentlicht wurden... Naja, beim MDR-Sachsen wird es einem halt nur dann Recht gemacht, wenn man Fan von RB Leipzig ist.....
Dir noch einen schönen Abend!!! ;-)

27.11.2018 18:55 Schiedsrichter 48

@ wicky67 ~ allen Menschen recht getan,ist eine Kunst,die niemand kann ~ und der DFB schon gar nicht , also werden wir mal abwarten was raus kommt Mfg nach Erfurt

27.11.2018 17:04 wicky 67 47

An den MDR: Warum stehen eigentlich bei ihrer Abstimmung nur diese 3 Varianten zur Reformation der Regionalligen zum Auswählen zur Auswahl??? Da der DFB das endgültige Urteil bekanntlich erst Ende September 2019 fällen will, fehlt doch normalerweise zur Abstimmung auch noch eine solche Variante, wie ich sie zum Beispiel in meinen Beitrag: @17 zur Disposition stellte?!?! Oder hat der DFB insgeheim doch schon ein Urteil bezüglich der Nord-Ost-Staffel gefällt???... Also bei dieser dreier Abstimmung gibt es jedenfalls weder für mich, noch ganz gewiss auch für viele andere ehrliche Fußballfans NICHTS zum Auswählen.... Weil alle 3 Varianten Mist sind!!!.....

27.11.2018 15:20 BBB 46

Bayern als Regionalliga ist an sich schon ein Witz. Die Hälfte der Mannschaften da sind reine Amateurtruppen. Gut, nun kann man argumentieren, dass die Regionalliga eine Amateurliga ist aber wie soll man dann Spiele unter der Woche in der Fläche begründen? Der NOFV ist nachweislich der Leistungsstärkste -siehe Auftsiegsspiele der letzten Jahre. Regionalliga ist KEIN Breitensport, also macht ein Verteilungsschlüssel nach Menge der Vereinen in einem Gebiet wenig bis keinen Sinn

27.11.2018 13:36 wicky 67 45

Bei meiner Idee könnte man natürlich auch das Saarland statt zu einer möglichen Südstaffel aus Bayern und Baden-Württemberg, auch in eine mögliche Weststaffel aus Hessen, Nord-Rhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz mit reinstecken! Wäre bei Erhalt der Nord-Ost-Staffel und der Nordstaffel so dann auch okay! Nur befürchte ich leider, daß unsere ganzen Grübelein über sonst welche Varianten, völlig sinnlos und für die Katz sind! Frage an den MDR: Gelangen denn alle Gedanken der User hier im Forum überhaupt an den DFB? Wenn ja, lachen die uns doch sowieso alle nur aus.. Wenn Ende nächsten Jahres die endgültige Entscheidung über diese Reform gefällt wird, glaube ich nämlich ehrlich gesagt nicht, daß der DFB die Wünsche der NOFV-Befürworter mit berücksichtigen wird, weil deren Modell garantiert heute schon feststeht! Unsere Ostvereine waren denen doch schon immer ein Dorn im Auge, weil wir für die nicht lukrativ genug sind, und auch politisch leider nicht in deren Klischee hineinpassen...

27.11.2018 11:04 Christoph 44

Wenn aus der dritten Liga einfach einmal alle drei sportlichen Absteiger auch absteigen würden und nicht nur die insolventen Vereine, könnten auch ohne Reform alle Meister aufsteigen...

27.11.2018 10:57 Fazzo 43

@34(Ossi) - das ist dem NOFV natürlich bewusst, dass es im königlich-zünftigem Bayern mehr "Vereinsmeierei" gibt als Milliliter Bier in der Maaskrug beim Münchner Oktoberfest.
Aber selbst mir als Nicht-Experten ist aufgefallen, dass es sich hier um halbwegs leistungsorientierten Fußball handeln sollte bei dem die beteiligten Personen zumindest den Nachweis im geradeaus-Laufen erbringen können/sollten (Der Koch-Rainer verwechselt das immer sehr gern) !!

"Finger hakeln" und Wettsaufen" sind kein richtiger Sport !!!
...schau`st das Rainer"
;))
...und olympisch schon gar nicht !!!
also...
auf geht`s, habe die Ehre und
pfiat de
=DDD