Fußball | Regionalliga Neuer Aufsichtsrat bei Rot-Weiß Erfurt

Der Aufsichtsrat von Rot-Weiß Erfurt ist geschlossen zurückgetreten. Auslöser für die Neubesetzung ist offenbar eine Gruppe von Sponsoren, die ihre Unterstützung für den Verein an bestimmte Bedingungen knüpft.

Eine paar Leute stehen vor einem Containerbau mit der Aufschrift Sportzentrum Rot Weiß Erfurt.
Bildrechte: IMAGO

Der Aufsichtsrat von Rot-Weiß Erfurt ist geschlossen zurückgetreten. Wie der Verein am Dienstag in einer Pressemitteilung bekanntgab, werden alle bisherigen Mitglieder dem Gremium künftig nicht mehr angehören. Zugleich wurden mit dem Rechtsanwalt Reike Meyer und dem Elektromeister Jochen Hofmann zwei neue Aufsichtsratsmitglieder bestimmt. Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Steffen Böhm stehe kommissarisch zur Verfügung, um die Handlungsfähigkeit sicherzustellen, schreibt der Klub weiter.

Mitglieder sollen "Vertrauen der Sponsoren haben"

Auslöser für die Neubesetzung ist offenbar eine Gruppe von Sponsoren, die ihre Unterstützung für den Verein an bestimmte Bedingungen knüpft. So sollen "ausschließlich neue Mitglieder, die das Vertrauen der Sponsoren haben, den Aufsichtsrat besetzen", ist in der Mitteilung zu lesen. Der Aufsichtsrat habe daraufhin in Abstimmung mit weiteren Vereinsgremien entschieden, dem Wunsch der Sponsoren nachzukommen.

RWE: Ringen um sportliche Zukunft geht weiter

Damit geht für RWE das Ringen um die sportliche Zukunft in die nächste Runde. Im Januar hatte der Verein seine erste Mannschaft vom Regionalliga-Spielbetrieb abgemeldet. Fast zwei Jahre lang hatte der Verein aufgrund von sportlicher und wirtschaftlicher Fehlentwicklung am seidenen Faden gehangen, bevor dieser endgültig riss. Nun geht es darum, den Verein zu erhalten und insbesondere die Kinder- und Jugendarbeit fortzusetzen. Darüber hinaus soll der Neuaufbau der ersten Mannschaft in der kommenden Saison in der Oberliga erfolgen.

300.000 Euro könnten "komplett in den Etat fließen"

"Ich gehe ganz fest davon aus, dass wir nächste Saison in der Oberliga spielen", sagte der Ehrenratsvorsitzende Dieter Steiger in einem vereinsinternen Interview. Denn: "Wir können nicht nur eine Mannschaft stellen, sondern auch den Etat." Demnach stelle die Sponsorengruppe dem Verein insgesamt 300.000 Euro zur Verfügung, die laut Steiger "komplett in den Etat fließen könnten". In der kommenden Woche solle die weitere Entwicklung des Vereins in einem Gespräch mit Insolvenzverwalter Volker Reinhardt geklärt werden - auch, wie es mit dem Nachwuchszentrum weitergehen soll.

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 16. Juni 2020 | 12:40 Uhr

0 Kommentare