Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR
Dem Chemnitzer Cheftrainer Christian Tiffert ist bei der Niederlage gegen Chemie Leipzig die Ratlosigkeit ins Gesicht geschrieben Bildrechte: IMAGO / Picture Point

Fußball | RegionalligaChemnitz sucht in Altglienicke den Weg aus der Krise8. Spieltag

Stand: 07. Oktober 2022, 08:00 Uhr

Der Chemnitzer FC muss nach zuletzt drei Niederlagen in Folge Antworten auf die eigenen Probleme finden. Die Suche beginnt am Freitagabend (ab 19 Uhr im Liveticker in der SpiO-App) unter Flutlicht in Treptow-Köpenick. Dort wartet aber ausgerechnet die seit Mai zuhause ungeschlagene VSG Altglienicke.

Nach der Auswärtsniederlage gegen Chemie Leipzig war die Krise perfekt. Der Chemnitzer FC, der mit zarten Aufstiegshoffnungen und sieben Punkten aus den ersten drei Spielen in die Saison gestartet war, ist unsanft in der zweiten Tabellenhälfte gelandet. Für Cheftrainer Christian Tiffert ist die aktuelle Situation aber noch kein Grund zum Trübsal blasen. Auf der Pressekonferenz vor dem wichtigen Auswärtsspiel in Altglienicke sprach er seiner Mannschaft Mut zu: "Was Einstellung und Mentalität angeht, kann ich den Jungs nichts vorwerfen. Ich habe im Training eine sehr konzentrierte und fokussierte Mannschaft erlebt, die gewillt ist, Dinge besser zu machen".

VSG Altglienicke ist besser in die Saison gestartet und vor allem zuhause bockstark. Die letzte Niederlage im eigenen Stadion datiert im Mai und war das verlorene Landespokalfinale gegen Viktoria Berlin. Am letzten Wochenende zog der Tabellenführer Berliner AK der VSG den Zahn und gewann überraschend hoch mit 4:0. Christian Tichert warnte auf der Pressekonferenz aber davor, diese Niederlage überzubewerten: "Da darf man sich von dem Negativerlebnis nicht blenden lassen. Zuvor haben sie sehr souverän gespielt und gute Auftritte hingelegt. Das ist eine Mannschaft, die gewillt ist, es besser zu machen."

Formkurve in der Regionalliga

VSG Altglienicke (U-U-S-S-N): Acht Punkte

  • 2:2 gegen SV Babelsberg 03 (A)
  • 2:2 gegen FSV Luckenwalde (H)
  • 0:1 gegen SV Lichtenberg 07 (A)
  • 5:2 gegen ZFC Meuselwitz (H)
  • 4:0 gegen Berliner AK (A)

Chemnitzer FC (S-U-N-N-N): Vier Punkte

  • 1:0 gegen BFC Dynamo (H)
  • 1:1 gegen Germania Halberstadt (A)
  • 0:3 gegen Rot-Weiß Erfurt (H)
  • 3:1 gegen Energie Cottbus (A)
  • 0:1 gegen Chemie Leipzig (H)

Tabellensituation nach sieben Spieltagen

PlatzMannschaftTordifferenzPunkte
(...)(...)(...)(...)
4Lokomotive Leipzig714
5VSG Altglienicke314
6BSG Chemie Leipzig113
7Rot-Weiß Erfurt911
8Energie Cottbus611
9Hertha BSC II211
10Greifswalder FC610
11Chemnitzer FC-28
12BFC Dynamo-36
(...)(...)(...)(...)

Top-Scorer

VSG Altglienicke hat mit 14 Treffern die zweitbeste Offensive der Liga. Die Scorerliste führt Wandervogel Tolcay Cigerci mit vier Toren und zwei Vorlagen an. Cigerci kam im Sommer von Samsunspor aus der zweiten türkischen Liga zurück in die Regionalliga Nordost. In den letzten Jahren kickte er unter anderem auch für den Berliner AK, Altglienicke und Viktoria Berlin.

Beim Chemnitzer FC reichen Stürmer Felix Brügmann sein Tor und seine Torvorlage beim Saisonauftakt-Sieg gegen Tennis Borussia und sein Siegtor gegen den BFC Dynamo am 3. Spieltag zur Spitzenposition in der Scorerliste. Damit war er trotz seiner Durststrecke von vier Spielen an der Hälfte der bisher sechs Chemnitzer Saisontoren direkt beteiligt. Brügmann kam im Januar diesen Jahres ausgerechnet aus Altglienicke, wo er in insgesamt 24 Spielen zehn mal traf.

Bilanz - Altglienicke knapp vorne

In der Bilanz beider Mannschaften liegt Altglienicke leicht vorne. Von den bisherigen vier Duellen gewann Chemnitz nur eins. Ein weiteres ging Remis aus, die beiden anderen gewann Altglienicke. Immerhin: Mit viereinhalb Toren im Schnitt bekamen die Zuschauern beim Aufeinandertreffen dieser beiden Teams immer etwas geboten. Die Torreichste Begegnung fand im März 2019 statt und endete 4:4.

Das letzte Duell gab es am 26. Spieltag der Saison 2020/21. Dabei verlor Chemnitz in Berlin 4:1.

Personal - Diese Spieler fallen aus

Nach den Verletzungen von Tobias Müller (Leisten-OP) und Dominik Pelivan (Wadenbeinbruch) muss Cheftrainer Christian Tiffert am Freitag auch auf Torhüter Jakub Jakubov (Fleischwunde am Knie) verzichten. Lucas Arnold (Muskelverletzung) ist fraglich.

---
jas

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 08. Oktober 2022 | 16:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen