Fußball | Regionalliga Drittliga-Aufstieg bis 2023 geregelt

Der DFB hat die Reihenfolge des direkten Drittligaaufstiegs bis ins Jahr 2023 festgelegt. Die Regionalliga Nordost kann sich bereits in naher Zukunft über eben einen solchen freuen. Außerdem wurden die Termine für die Aufstiegsspiele zwischen den Vertreter der Staffeln West und Nordost in der aktuellen Saison bekanntgegeben.

Fussball 3.Liga, Kickers Wuerzburg - TSV 1860 München
Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Ab der Saison 2020/2021 greift die neue Aufstiegsregelung zwischen der Regionalliga und der 3. Liga, die vom DFB beschlossen wurde. Demnach steigen künftig die Meister der Regionalliga Südwest und West immer direkt auf und die übrigen drei Staffeln (Nordost, Nord, Bayern) stellen zwei weitere Aufsteiger.

In einem jährlich rotierenden System steigt einer der drei Meister aus Nord, Nordost und Bayern direkt auf, die anderen beiden ermitteln in Hin- und Rückspiel den vierten Aufsteiger. In seiner Sitzung in Frankfurt am Main hat das DFB-Präsidium am Freitag (06.03.2020) festgelegt, in welcher Reihenfolge dies in den kommenden drei Spielzeiten geschieht.

2021 - Direkter Aufstiegsplatz Regionalliga Nordost

Bereits in der kommenden Saison 2020/21 wurde dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) nun vom DFB der direkte Aufstiegsplatz in die 3. Liga zugeteilt. Die Vertreter der Regionalliga Nord und Bayern bestreiten demnach 2021 die Aufstiegsspiele. In der Saison 2021/2022 steigt dann ein Klub aus der Regionalliga Bayern direkt auf. In der Spielzeit 2022/2023 ist die Regionalliga Nord mit dem Direktaufstiegsplatz an der Reihe.

NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs
NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs Bildrechte: imago images/Matthias Koch

Termine für Aufstiegsspiele festgelegt

Da der diesjährige Meister der Regionalliga Nordost von keinem direkten Aufstiegsplatz profitiert, müssen zwei Aufstiegsspiele gegen den Vertreter aus der Regionalliga West ausgetragen werden. Die Termine hierfür sind Mittwoch, 20. Mai, und Sonntag, 24. Mai. Sollte mindestens eine der beiden beteiligten Mannschaften für den Finaltag der Amateure am Samstag, 23. Mai, qualifiziert sein, wurde als Alternativtermin für das Rückspiel der Aufstiegsspiele Mittwoch, der 27. Mai auserkoren. Zu der Thematik, welches Team zunächst Heimrecht hat, wurden noch keine Informationen veröffentlicht.

Mögliche Duelle in den Aufstiegsspielen

Aktuell (06.03.2020/25. Spieltag) haben in der Regionalliga Nordost Tabellenführer Lok Leipzig, VSG Altglienicke und Energie Cottbus gute Chancen auf die Meisterschaft. Mögliche Gegner aus der Staffel West sind der SV Verl, Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen. Der aktuelle Tabellenerste SV Rödinghausen hat bereits frühzeitig entschieden, auf einen Aufstieg zu verzichten. Deswegen kommen laut Paragraf 55b der DFB-Spielordnung die Verfolger ins Spiel.

Maik Salewski Torjubel
Lok Leipzig hat derzeit beste Chancen auf den Aufstieg. Bildrechte: imago images/Beautiful Sports

Aufsteiger aus der Regionalliga Nordost

2019: Chemnitzer FC (direkter Aufstieg)
2018: Energie Cottbus (Aufstiegsspiele gegen Weiche Flensburg)
2017: Carl Zeiss Jena (Aufstiegsspiele gegen Viktoria Köln)
2016: FSV Zwickau (Aufstiegsspiele gegen Elversberg)
2015: 1. FC Magdeburg (Aufstiegsspiele gegen Kickers Offenbach)
2014: - (TSG Neustrelitz unterliegt Mainz 05 II)
2013: RB Leipzig (Aufstiegsspiele gegen Sportfreunde Lotte)

Maximilian Zimmer, Streli Mamba, Alexander Siebeck, Fans des FC Energie
Zuletzt musste Energie Cottbus 2018 als NOFV-Vertreter in die Aufstiegsspiele Bildrechte: IMAGO

---
pm/red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sport im Osten | 06. März 2020 | 15:00 Uhr

4 Kommentare

serp vor 18 Wochen

"Anti Ostfußball Ding"... da ist er wieder der "Jammerossi." Es ist nun mal ein rotierendes System - mit zugegeben etwas ungleichen Bedingungen. Die gründe dafür sind bekannt: (Mitgliederstärke der Verbände). Aber anstatt sich zu freuen das man in der nächsten Saison einen Vorteil hat, entwickelt man gleich wieder ein Gefühl des ungerecht behandelt seins und des Minderwertigkeitsgefühls.

Was währe denn wenn man anders vorgegangen währe und statt dem Westen/Südwesten dem Norden/Nordosten das direkte Aufstiegsrecht zugesichert hätte??? Hätte dann bei den "Jammerossis" ein Solidaritätsgefühl eingesetzt??? Also: "Die armen Bayern, die Südwestler tun mir leid, und in NRW gibt es so viele Traditionsvereine und die können ja nun nur alle 2 - 3 Jahre direkt aufsteigen..."

Ich bezweifle das ganz stark, denn es ist ein Abbild der Gesellschaft und in der gibt es nur äußerst selten ein ECHTES Solidaritätsgefühl...

Grüße aus Bautzen/Budyšin von einem gebürtigen Bautzner

Torsten Schulz vor 18 Wochen

Ich verstehe nicht, warum der Meister der Nordoststaffel dieses Jahr nicht direkt aufsteigen kann!
Der Vizemeister West hat sich schließlich Sportlich nicht qualifiziert!
Wenn Rödinghausen als Meister der Weststaffel nicht antritt sollte der sportliche Gegner Kampflos aufsteigen. Oder ist das wieder son Anti Ostfußball Ding

Altlehrer vor 18 Wochen

Na das sind doch mal gute Aussichten für den 1. FC Magdeburg.