Albert Bunjaku (Erfurt, re.) gegen Torsten Mattuschka (Union Berlin)
Erfurt vs. Union 2008 im Steigerwaldstadion. Duell zwischen Berlins Torsten Mattuschka und Erfurts Albert Bunjaku. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Fußball | Testspiel Revival im Steigerwaldstadion

Lang, lang ist’s her, dass der FC Rot-Weiß Erfurt und der 1. FC Union Berlin im sportlichen Wettkampf gegenüberstanden. Am Mittwoch ist es wieder soweit, allerdings auf freundschaftlicher Ebene. Ab 18 Uhr treffen der Regionalligist und der Bundesliga-Aufstiegsaspirant aus Köpenick zu einem Testspiel im Steigerwaldstadion aufeinander. Der MDR ist vor Ort und überträgt die Begegnung im Livestream.

Albert Bunjaku (Erfurt, re.) gegen Torsten Mattuschka (Union Berlin)
Erfurt vs. Union 2008 im Steigerwaldstadion. Duell zwischen Berlins Torsten Mattuschka und Erfurts Albert Bunjaku. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Letztes Aufeinandertreffen in der 3. Liga

Das waren noch Zeiten, als die Partien zwischen dem FC Rot-Weiß Erfurt und dem 1. FC Union Berlin die Fans mobilisierten. Lang, lang ist’s her. Zum letzten Mal trafen beide Teams in der 3. Liga aufeinander. Am 16. Mai 2009 trennte man sich im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark (Alte Försterei wurde umgebaut) 1:1, im Hinspiel im Steigerwaldstadion (06. Dezember 2008) gab‘s das gleiche Resultat.

Nun gibt’s das freundschaftliche Revival. Das Gastspiel der "Eisernen" ist ein Beitrag zur Rettung der insolventen Erfurter, um die Kasse etwas aufzufüllen. Bislang sind 1.100 Tickets über den Ladentisch gegangen, die Veranstalter rechnen am Spieltag mit 4.000 Zuschauern. Wer nicht den Weg ins Stadion findet, ist beim MDR gut aufgehoben. Ab 18 Uhr gibt's die Partie im Livestream.

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. März 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. März 2019, 16:05 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

21.03.2019 19:43 @9 13

Nun lass mal die Kirche im Dorf. Die starke Entwicklung die Union genommen hat, auch dank der Unterstützung der Fans, wäre ohne einen finanziellen Background nicht möglich gewesen. Und wären solche Dilettanten wie in Erfurt am Werk gewesen, würdest du jetzt nicht die große Klappe haben.

20.03.2019 17:21 nordthüringer 12

@9: ganz recht so,die WAHREN fans geben auch IHR LETZTES HEMD für IHREN VEREIN!
mir stellen sich immer wieder die haare vor RESPEKT hoch wenn ich an ab und zu an der wuhlheide vorbeifahre und ich daran denke,was IHR ZUSAMMEN mit euren verein geschaffen habt!!! RESPEKT!!! DAS! geht sicherlich nur wenn man auch etwas zurückbekommt,so wie es bei euch der fall ist! aber dort,zwischen weimar-gotha-straußfurt und arnstadt dürfen sie so etwas nicht erwarten... und gerüchte besagen,daß samstag- bzw sonntagabend hinter dem 3-seitenhof regelmäßig ein 200l-faß lodert,näher will ich es nicht beschreiben! ;) werden wohl die siegprämien sein *lach*
und wer sich den schrutz mit der 'FF' ausgedacht hat soll sich bitte outen!
wenn es tatsächlich dazu kommt,daß dort ein großes schloß davorkommt,ICH WERDE ES MIT GENUß sponsern! ;)

20.03.2019 12:01 Rot Weisser 11

Alle ganz schlau. Ab 2014 ging es systematisch abwärts. MISSION 2016 verbrantes Geld, 1.700 000 danach ein Rettershirt für 250 € ein HerrKalt ließ spenden. Verflüchtigte sich und hinterließen verbrannte Erde. Also die Fans haben genug bezahlt. Ach ja und das Spiel wurde organisiert von der Medien Gruppe

20.03.2019 11:01 Sr.Raul 10

Seht zu, dass sich Niemand verletzt und es mit dem Aufstieg klappt! Wäre dann schon mal 1 Heimspiel zu Welchem ich mich Ri. GE bewegen würde. Eisernes Glück auf!

20.03.2019 09:37 UNVEU 9

Ich kann das nicht verstehen. Wir (und auch die LOKis) haben unseren (ihren) Verein durch die Leistung der eigenen Fans gerettet. RWE hat doch auch Fans. Was tun die für den Verein, außer motzen. Lasst sie von ganz unten neu anfangen. Dann werden wir sehen, ob sie etwas gelernt haben. Ich schäme mich als Eiserner diese Misswirtschaft zu unterstützen. Und eine Fanfreundschaft gibt es auch nicht. Wer hat das eigentlich erfunden? 1500 Zuschauer werden es auch nicht reißen. Mehr kommen sowieso nicht. RWE = erster Absteiger (da insolvent) aus der Regio NO

20.03.2019 09:19 Blühende Landschaften 8

Also Respekt für soviel Optimismus, 7000/8000 Zuschauer in der Woche zum Freundschaftsspiel....da können die Bratwürste zufrieden sein wenn es 3000 werden. Schade das Union sich für die selbst verschuldete Insolvenz der Thüringer einsetzt. Die komischen Erfurter könnten in endlos Schleife gegen die ebenfalls komischen Chemnitzer spielen. Die passen gut zusammen, gleicher Betrug,gleiche Fehler und trotz Insolvenz eine teure Mannschaft sich leisten.

20.03.2019 08:30 Hendrix 7

Was unsere " Freunde " wieder nur haben ....gegen LOK .. waren es über 5000 Zuschauer ...davon träumen viele Drittligisten ...und natürlich kostet der Livestream Zuschauer ....leider ..ich bin Live dabei ....FORZA RWE

19.03.2019 22:29 FCC 6

Warum verklagt ihr nicht gleich den MDR, dass zukünftig nicht mehr über eure Regionalliga Spiele berichtet werden darf. Dann wäre euer Dreiseitenhof bestimmt an jedem Spieltag restlos ausverkauft.
Das wäre womöglich auch eine womöglich auch eine Wohltat für den neutralen Zuschauer...

19.03.2019 19:16 Insolvenzverein RWE 5

Vicky67 6 bis 7000 Zuschauer, träume ruhig weiter. Wer will denn deinen Pleiteverein sehen außer du selbst. Für eine Landeshauptstadt so eine Fanschar, eine Schande für ganz Thüringen!

19.03.2019 18:24 1966BB 4

Na hoffentlich bekommt Erfurt wenigstens reichlich Fernsehgelder vom Heimatsender. Sonst würde der MDR dem Verein ja einen Bärendienst erweisen. Jetzt überlegen sich nämlich noch einige eventuellen Stadiongänger, ob sie nicht doch lieber im warmen zu Hause bleiben. Aber 4000 Zuschauer , glaub ich nicht. Wunschdenken, denn zu solchen Spielen zieht es in Erfurt keinen hin.