Fußball | Regionalliga Rolle rückwärts: Chemnitzer Dartsch nun wieder Meuselwitzer

Auf die Rückkehr nach Chemnitz folgt die Rückkehr nach Meuselwitz: Alexander Dartsch beendet sein neuerliches Engagement bei den "Himmelblauen" und kehrt wieder zum ZFC zurück, wo er mit offenen Armen empfangen wurde. Ein Nationalspieler verließ dagegen die Ostthüringer nach einem halben Jahr.

Alexander Dartsch (ZFC Meuselwitz)
Bildrechte: imago/Picture Point

Der verlorene Sohn kehrt zurück: Alexander Dartsch ist nach einem halben Jahr wieder ein Meuselwitzer. Der Stürmer unterschrieb beim ZFC einen Vertrag bis Sommer 2023. Sein Vertrag beim Chemnitzer FC wurde Ende 2020 aufgelöst. Dort hatte er seit der Jugend gespielt und war 2020 zum CFC zurückgekehrt. Seit Sommer absolvierte Dartsch nun insgesamt zwölf Spiele, spielte in den Planungen von Trainer Daniel Berlinski aber nur noch selten eine Rolle. "Leider können wir Alex die gewünschte Spielzeit nicht garantieren, so dass ein Vereinswechsel für beide Seiten Sinn macht", begründet CFC-Sportdirektor Armin Causvic den Wechsel zurück an die Schnauder.

Dartsch will spielen - Freude in Meuselwitz

In Meuselwitz hatte Dartsch bis letzten Sommer mit seinen Toren maßgeblich mit dafür gesorgt, dass der Regionalligist die Klasse hielt. Dort hatte er in 74 Regionalligaspielen seit 2017 25 Tore erzielt, in der abgebrochenen vergangenen neun. Das hat man in Meuselwitz auch nicht vergessen. "Ich freue mich natürlich, dass der ZFC mich nochmals aufnimmt und sich Frank Müller und Holm Pinder so intensiv um mich bemüht haben", sagt Dartsch in einem ersten Statement. Der 26-Jährige will nach seinem Studium auch den Lebensmittelpunkt in Richtung Leipzig verlegen. "Auch wenn wir uns im Sommer nicht einigen konnten, ist der Kontakt zum Glück nie abgebrochen. Ich freue mich riesig, dass wir mit dem Vertrag über zweieinhalb Jahre entsprechend Planungssicherheit haben", sagte ZFC-Sportdirektor Frank Müller.

Alexander Dartsch
Bildrechte: imago images/Picture Point

Gonzalez verlässt den ZFC

Dagegen wird Rudolf Gonzalez künftig nicht mehr für den ZFC auflaufen. Der 22-jährige Nationalspieler der Dominikanischen Republik wechselt ab sofort zum West-Regionalligisten Bonner SC. "Er kam mit vielen Vorschusslorbeeren zu uns, hat Potential, arbeitete aber viel zu wenig nach hinten. Er hatte zuletzt auch kaum Einsatzzeit, so macht der Wechsel für ihn auch Sinn", sagte ZFC-Coach Holm Pinder dem MDR.

rei/pm

Videos aus der Regionalliga

Spieler von Cottbus trifft per Kopfball ins Tor.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spieler von Meuselwitz führt den Elfmeter Strafstoß aus.
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (171)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Januar 2021 | 17:45 Uhr

13 Kommentare

Fan Achim vor 47 Wochen

Hallo Chili, Du wirst es nicht glauben, aber wo ich gelesen habe das er seinen Lebensmittelpunkt nach LE verlagern möchte kamen mir auch solche Gedanken. In meinen letzten Kommentar habe ich ja schon geschrieben wie das dann so läuft. Aber vielleicht kann er uns falls wieder gespielt wird doch noch helfen. Chili zu deinen letzten Satz, einfach ignorieren. Kenner hier im Forum wissen wo solche herkommen und was sie damit bezwecken. Gruß aus Meuselwitz und bleib schön gesund.

Chili Palmer vor 47 Wochen

Mensch Achim, da können wir ja froh sein, dass wir schon gegen euch gespielt haben. Starker (Re)-Transfer. Hätte mir den Mann auch gut in Probstheida vorstellen können, zumal er ja dem eigenen Bekunden zufolge seinen Lebensmittelpunkt nach LE verlagern möchte. Aber unterm Strich paßt das sehr gut. Glückwunsch an die Glaserkuppe.

@Redaktion: Hat das unsanktionierte Fakertum einen neuen Höhepunkt erreicht?

Chilli Palmer vor 47 Wochen

Übrigens: So wie du vorgibst, am Sportforum zu tun gehabt zu haben, war ich quasi von Berufs wegen in der DHfK zu Gange (Handball). Und dazu bin ich immer an der HS A.-Hoffmann-Str./Körnerstr. ein- bzw. ausgestiegen. In letzterem Fall stand deutlich erkennbar Lößnig vorn an der Bimmel. Damit dürftest du spätestens ab Mitte der Neunzehnsiebziger an der Wendeschleife Klemmstraße vergeblich auf die Fünf gewartet haben.