Fußball | Regionalliga Rot-Weiß Erfurt bleibt glücklos in Babelsberg

33. Spieltag

Gebrauchter Nachmittag für Rot-Weiß Erfurt. Die Thüringer boten vor 2.609 Zuschauern beim SV Babelsberg eine engagierte Auswärtsvorstellung, verzweifelten im Verlauf der offenen Partie auf Augenhöhe jedoch an cleveren Filmstädtern, die mit einem 3:1 (1:0)-Erfolg die drei Punkte im heimischen Karl-Liebknecht-Stadion behielten. Morten Rüdigers zwischenzeitlicher Anschlusstreffer (68.) war zu wenig.

Morten Rüdiger
Morten Rüdiger ließ die Erfurter mit seinem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer noch einmal hoffen. Bildrechte: imago images / Karina Hessland

Nattermann sticht

Der Mannschaft von Cheftrainer Thomas Brdaric war von Beginn an sichtbar gewillt, die deftige 0:4-Heimschlappe gegen Fürstenwalde aus der Vorwoche möglichst vergessen zu machen. Die Rot-Weißen erarbeiteten sich früh Feldvorteile, beschäftigten die Hintermannschaft der Gastgeber - nur fehlte in den entscheidenden Momenten die Genauigkeit beim letzten Pass in der Gefahrenzone. Morten Rüdiger etwa kam einen Schritt zu spät, um eine Eingabe zu vollenden (20.). Dann flog Tobias Hasses Kopfball nur unweit über den Querbalken des SVB-Gehäuses (31.).

Umso bitterer, dass Babelsberg förmlich im Gegenzug aus dem Nichts in Führung gehen sollte, weil Goalgetter Tom Nattermann seine Freiheit im Fünfmeterraum nutzte (31.). Kurz darauf kam auch noch Pech dazu. 03-Keeper Marco Flügel gelang eine Glanztat gegen George Kelbels Kopfball nach Rico Gladrows Ecke (37.). Wenigstens fiel der Pausenrückstand nicht höher aus, da Pierre Becken im letzten Moment Fabrice Montcheus Abschluss von der Linie holte (42.).

Rüdiger lässt RWE hoffen

Besser machte es jedoch Tobias Dombrowa nach gut einer Stunde - der Babelsberger Außenbahnakteur ließ RWE-Keeper Lukas Cichos am Ende eines herausragenden Konters keine Chance (62.). Aber die Erfurtern hatten sich noch lange nicht geschlagen gegeben. Andis Shalas Kopfballübersicht ermöglichte Rüdiger aus Nahdistanz den hoffnungsstiftenden Anschluss (68.). Dennoch: Trotz allem Bemühen sollte dies der einzige Treffer der Rot-Weißen bleiben. Stattdessen setzte David Danko unmittelbar vor Abpfiff den sehenswerten Schlusspunkt zugunsten des Tabellensiebten (88.).

Trainerstimme

Thomas Brdaric (Erfurt): "Einige Spieler genügen dem Anspruch von Rot-Weiß Erfurt einfach nicht, deswegen wird es im Sommer auch Veränderungen im Kader geben."

mhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 12. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Mai 2019, 18:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

13.05.2019 22:43 wicky 67 9

@8:Alex:
Auch wenn es mir ehrlich gesagt ein wenig weh tut, Dir eine passende Antwort auf Deine perfekt treffenden Analysen, im Bezug auf unserem Trainer zu geben, so bleibt mir leider Gottes nichts anderes übrig, als Dir in all Deinen Anklagepunkten im Bezug auf T. Brdaric, uneingeschränkt Recht zu geben!!! Warum sollte ich Dir denn jetzt auch noch widersprechen, wenn Du nun wirklich auch absolut Recht hast!! Denn mit so einem vollkommen abgedrehten, sowie narzisstischen Trainertyp, welcher all seine jobdefinierten Defizite, sowie zwischenmenschlichen Entgleisungen immer nur auf Schiedsrichter, - das vereinsinterne Umfeld, - und nicht zuletzt jetzt sogar auch noch auf seine, selbst mit ausgewählten Spieler schiebt..., --so einen Trainer-Unfall brauchen wir in Erfurt absofort nicht mehr!!! Deinen FCC wünsche ich ganz fair, daß ihr nächste Woche den verdienten Klassenerhalt noch packt!! Denn im Gegensatz zu uns, habt ihr wenigstens noch einen fähigen Mann am Spielfeldrand! RWG

13.05.2019 18:43 Alex 8

@-6,- Wicky 67! Ich hatte mir mal erlaubt,Dir zu raten Euren Trainer mal zu beobachten und selbst mal zu beurteilen wie er sich so gibt (Gestik,Mimik,usw.)! Ich glaube,dass wir diesmal einer Meinung sind,was euren Trainer betrifft,-der Typ ist peinlich!!-Gruss Alex!!

12.05.2019 23:15 Querdenker 7

Ohne Moos nichts los. Für besseres Spielermaterial muss Geld investiert werden, was nicht da ist. A-Junioren in Regionalliga hinter SC Staaken und dem Abstieg nahe. B-Junioren immerhin kurz vor Dresden II. Was soll denn da der Anspruch eines FC Rot Weiß Erfurt sein? Aus dem Nachwuchs kommt da auch nichts nach. Da ist doch grundsätzlich der Wurm drin. Und die Erfurter bzw. das Umland interessiert Fußball nicht die Bohne. Profifußball ist Lichtjahre entfernt. Da sorgt doch noch nicht mal ein Benefizspiel der Bayern oder Dortmund für ein volles Stadion.

12.05.2019 23:02 wicky 67 6

Ach isser nicht süss unserer "Till Eulenspiegel" in der Couchingzone??.. Denn wie paradox ist das denn??: Während positiver Entwicklungen in der Hinrunde des gesamten RWE-Teams, lobte er damals demzufolge jeden einzelnen RWE-Akteur in sämtlichen Interviews! Als man ihm fragte, warum sein Team so gut funktioniere, antwortete er stets mit Argumenten wie: -die Spieler harmonieren auf allen Positionen, -alle Spieler sind gereift & zu einer Einheit gereift, -jeder zeigt, was ein Spitzenteam ausmacht, usw bla bla bla.. Heute spricht er auf einmal der halben Elf die Qualität ab, obwohl er genau weiß, daß es ganz andere Ursachen hat, warum über die Hälfte der Kicker keinen Bock mehr haben! Bevor er jetzt den eigenen Spielern in den Rücken fällt, so sollte er sich erstmal fragen, was er selber letzten Herbst noch für Unmut, wegen dem IV unter den Spielern verbreitet hat!! Und jetzt schiebt er feige seinen Jungs die A****-Karte zu, weil er nämlich Angst um's eigne Hemd hat...

12.05.2019 18:29 Marc 5

Eine objektive und selbstkritische Einschätzung war noch nie die Stärke von Herrn Brdaric. So geht es eher weiter nach unten, als nach oben.

12.05.2019 17:38 Thüringer 4

Erst waren es die Schiedsrichter, jetzt die eigenen Spieler. Alles verstanden......

12.05.2019 17:36 Rot-Weiß Ratte 3

Passt!!! :D

12.05.2019 17:33 Lobello 2

Der Trainer reicht auch nicht den Ansprüchen. Selbstdarsteller und Sprücheklopfer. Er hat das Team auch zusammen gestellt.

12.05.2019 16:48 tarzan 1

Eine Schande, so eine Rückrunde zu spielen. Alles nur noch Söldner