Trainer Petrik Sander und Co-Trainer Stefan Richter (Budissa Bautzen)
Trainer Petrik Sander und Co-Trainer Stefan Richter Bildrechte: Torsten Zettl

Fußball | Regionalliga Sander folgt auf Gütschow als Bautzen-Trainer

Nach dem FC Oberlausitz hat sich auch Lokalrivale Budissa Bautzen von seinem Trainer getrennt. Der Regionalligist beurlaubte Torsten Gütschow am Donnerstag (28.02.2019). Am Abend gab Budissa Petrik Sander als Nachfolger bekannt.

Trainer Petrik Sander und Co-Trainer Stefan Richter (Budissa Bautzen)
Trainer Petrik Sander und Co-Trainer Stefan Richter Bildrechte: Torsten Zettl

Sander neuer Chefcoach bei Budissa

Petrik Sander übernimmt mit sofortiger Wirkung das Team der FSV Budissa Bautzen. Der 58-Jährige wird bereits am Freitagabend gegen den FC Rot-Weiß Erfurt an der Seitenlinie stehen. Das teilte der Regionalligist am Donnerstag mit.

Sander erhält einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison mit der Option auf ein weiteres Jahr bei Klassenerhalt. Sein Co-Trainer wird Stefan Richter, der von 2011 bis 2014 bei Budissa zwischen den Pfosten stand. Sander sieht "eine zwar schwere, aber reizvolle und machbare Aufgabe" in Bautzen. Der zuletzt vereinslose Coach betreute bis zur Winterpause der vergangenen Saison die TuS Koblenz.

Bautzen trennt sich von Gütschow

Der Klub schrieb: "Unter Berücksichtigung der angespannten Tabellensituation und der Prämisse, den Klassenerhalt mit allen Mitteln sicher zu stellen, sind sich Präsidium, Aufsichtsrat und sportliche Leitung einig, dass in der Mannschaft umgehend neue Impulse und Reizpunkte gesetzt werden müssen." Auch Co-Trainer Stefan Fröhlich muss gehen.

Torsten Gütschow
Torsten Gütschow Bildrechte: imago/foto2press

2019 hatte es für den Tabellen-Fünfzehnten in drei Partien nur einen Zähler gegeben. Ingesamt gab es aus den vergangenen acht Begegnungen nur einen Sieg. In der Auswärtstabelle ist Bautzen Vorletzter. Punkten die Teams hinter Budissa in ihren Nachholpartien, droht auch in der normalen Tabelle der vorletzte Rang.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 28. Februar 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 28. Februar 2019, 18:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

5 Kommentare

01.03.2019 09:52 rheumakay 5

@2 Dynamo

Sander hat die Aufgabe nicht nur als "schwer" und "reizvoll" bezeichnet, sondern auch als "machbar". Das beißt sich irgendwie mit Ihrer Behauptung, er wüsste, dass nichts zu retten sei.

Viel Erfolg an Sander und Budissa.

28.02.2019 22:05 FussballKatze 4

Unklar, finde das auch nicht nachvollziehbar, da in den letzten vier Spielen ein Sieg, eine Niederlage, ein Unentschieden und noch eine Niederlage gegen die Profi-Truppe vom BFC zu Buche standen. Es ist nicht nachzuvollziehen wie manche Vereine agieren. Der Sponsor hätte lieber in zwei ordent- liche Sturmspitzen investieren sollen statt in einen neuen Trainer. "Dynamo", Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen, die "Hoßmang-Gang" hat ge- wonnen, können ja Ebersbach zurück holen...

28.02.2019 21:04 Ein Dynamo 3

Sorry, meinte natürlich reizvolle Aufgabe.

28.02.2019 21:01 Ein Dynamo 2

Herzlichen Glückwunsch Budissa, nun ist der Abstieg perfekt. Ein Trainer der hier eine schwere aber reuevolle Aufgabe sieht, weiß da ist nichts zu retten. Zumindest hat sich mal die Hoßmang-Gang durchgesetzt. Das hatten wir ja schon mal in Plauen. Drum nochmals herzlichen Glückwunsch zum Abstieg.

28.02.2019 20:04 icke 1

Keine schlechte Wahl. Wobei ich die Beurlaubung von Gütschow nicht so richtig nachvollziehen kann.