Heiko Scholz
Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Fußball | Regionalliga Heiko Scholz: "Wacker ist eine gute Adresse"

Fünf Jahre hat Heiko Scholz bei seinem Herzensverein Lok Leipzig gearbeitet. Ab Januar wird der 52-Jährige bei Liga-Konkurrent Wacker Nordhausen an der Seitenlinie stehen. Am vergangenen Wochenende unterschrieb er einen Vertrag, der vermutlich bis Sommer 2020 laufen wird. Wir sprachen mit Scholz über seinen neuen und alten Verein und die unendliche Geschichte der Regionalliga-Reform.

Heiko Scholz
Bildrechte: Karina Heßland-Wissel

Frage: Herzlich willkommen zurück in der Regionalliga Nordost. Wie kam der Kontakt zu Wacker zustande?

Heiko Scholz: "Mit dem Präsidenten, Nico Kleofas, war ich immer schon mal in Kontakt. Dann kam die Ablösung von Volkan Uluc. Und ich war auch auf dem Markt. Dann ging es recht schnell. Das macht mich auch ein bisschen stolz, es waren ja ganz andere Namen im Spiel. Nordhausen ist eine gute Adresse im Nordosten. Dort wird seit Jahren eine gute Arbeit geleistet, auch die Finanzen stimmen. Dort geht alles 'Step by Step'. Ich freue mich auf die Aufgabe und die Zusammenarbeit mit Matthias Peßolat als Co-Trainer und Tino Berbig, der als Sportdirektor fungieren wird. Wir sind bereits im Kontakt und ich glaube, das passt gut."

v. l. Interimstrainer Tino Berbig (Wacker Nordhausen), Interimstrainer Matthias Peßolat (Wacker Nordhausen)
Tino Berbig und Matthias Peßolat Bildrechte: Matthias Koch

Was geht für Nordhausen noch in der Saison? Wird am Kader noch geschraubt?

"Sportlich macht es Chemnitz richtig gut. Dennoch lohnt es sich, noch um den zweiten Platz zu spielen. Wer weiß, was finanziell noch passiert. Wie es da in Chemnitz aussieht, weiß ich nicht. Der Kader in Nordhausen ist sehr groß. Ich denke, es wird da noch Veränderungen im Winter geben."

Noch ein Blick zurück zu Lok Leipzig? Da lief es zuletzt besser.

"Die werden sicher noch um die Plätze drei bis sechs mitspielen. Daran sieht man auch, dass wir nicht so blind waren, als wir die Mannschaft zusammengestellt haben. Es hat halt nicht so funktioniert. Es gab auch viele Verletzte, wie Benjamin Kirsten zum Beispiel. Und es waren bei mir auch fünf Jahre, deshalb ist es auch gut, dass ich jetzt ganz weg bin aus dem Verein. Aber die Mitgliederversammlung hat gezeigt, finanziell läuft es gut. Auch dank meines Freundes, Franz Josef Wernze. Vor fünf Jahren hatten wir praktisch nichts. Ich kann nur sagen: Ich habe immer alles für den Verein gegeben und viel erreicht."  

Trainerstuhl Heiko Scholz
Fünf Jahre sein Trainerstuhl bei Lok Leipzig. Bildrechte: imago

Stichwort Regionalliga-Reform – gibt es überhaupt eine alle zufrieden stellende Lösung?

"Ich fände eine Aufteilung der Nordost-Staffel fatal. Ich könnte mit dem Kompromiss leben, dass es in Südwest und West einen direkten Aufsteiger gibt. Und aus den anderen drei Staffeln gibt es zwei Aufsteiger, entweder durch eine Dreier-Runde oder ein Aufsteiger per Los, dann spielen die anderen beiden den letzten Aufsteiger aus. Ich kann auch die Interessen der Drittligisten verstehen. Da will keiner absteigen. Ich glaube, am Ende wird es nicht den großen Wurf geben."

rei

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 15. Dezember 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Dezember 2018, 11:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

16 Kommentare

12.12.2018 23:08 Fan Achim 16

Jawohl Neutraler, so soll es sein Spass gehört in diesem Forum dazu. Man hat schon gemerkt, das die Südharzfront mit seinen Kommentaren gefehlt hat. Aber diese Zeit scheint nun überwunden zu sein. Ich freue mich schon auf die Kampfansagen der Südharzfront. Der Staffelsieg scheint unter diesen Umständen doch noch nicht entschieden zu sein. Sollte die Südharzfront zum ersten Rückrundenspiel in unseren heiligen Ground die Absicht haben zu erscheinen, sollte er das bitte rechtzeitig mitteilen. ich würde mich dann mit unseren Präsi. kurz schließen um so einen berühmten Gast gebührend zu empfangen.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

12.12.2018 21:51 Neutraler 15

Toll Südhartzfront.
Manche meiner Späße sind und waren derb.
Aber ich kann einstecken.
Bin mit einigen Schachterfans zusammen auf Arbeit.
Derbe Späße in beide Richtungen, aber wir lachen gemeinsam darüber.
Das machen wir nun schon seit Jahren.
Da gibt es kein Hass und keine Häme.
Mann, doch nicht in unserem Alter ;-)))
Natürlich auch so nicht.
Nochmals gut das Du wieder da bist.

12.12.2018 21:21 G. 14

Das passt wie Arsch auf Eimer. Uluc entlassen und Scholz holen. Sorry aber innovativ arbeitet man in NDH nicht. Das wird nie was mit 3.Liga.

12.12.2018 20:18 Südharzfront 13

Danke neutraler und Achim..an den Muffins lag es nicht..
Möchte klarstellen: Wacker ist kein Konstrukt sondern vielmehr ein Verein mit langer stolzer Tradition!!
Bei jedem Einlauf zum Heimspiel wird die Traditionsfahne von Motor Nordhausen im geweihten Ground geschwenkt!!!

12.12.2018 13:51 Neutraler 12

Ich freue mich auch das die Südhartzfront wieder da ist.
Bei allem Schabernack in der Vergangenheit, hoffe ich das es der Südhartzfront wieder gut geht.
Trotz allem halte ich von dem Konstrukt in Nordhausen immer noch nicht viel.
Aber was soll's.
In den Farben getrennt, doch in der Liebe zum Fußball vereint.
Die Südhartzfront war immer ein Grund warum man dieses Forum besucht hat.
Gruß aus Zwigge an die Südhartzfront und Fan Achim.

12.12.2018 12:58 HansKle 11

Nun regiert die "Lok-Legende", Heiko Scholz, im Nordhäuser AKS"! Der umtriebige Präsident Kleofas machte es möglich, weil wiedereinmal vorzeitig Trainer Uluc gehen musste und der Verband die zwischenzeitliche Interimslösung mit Ersatztorhüter Berbig als Trainer nicht mehr zuließ! Intern wurde Berbig kurzerhand zum Sportdirektor befördert, während der bisherige ehemalige Spieler und Co-Trainer Peßolat in der gleichen Position, nun unter Scholz, weiter agieren weiter darf. Wenn man solch einen finanziell starken Sponsor im Rücken hat, spielen eben die vergangenen „Rotationen“ mit vielen nach Nordhausen hoffnungsvoll gewechselten namhaften Leuten in den Funktionen als Sportdirektor, Trainer, Assistent und natürlich Spieler, die allerdings oftmals durch „Freistellungen“ oder „Beurlaubungen“ vorzeitig endeten, scheinbar keine wesentliche Rolle! Besonders deshalb ist dem „Scholle“ ein möglichst langes Durchhaltevermögen in seinem total veränderten Umfeld zu wünschen!

12.12.2018 09:55 Fan Achim 10

Schön das du wieder da bist Südharzfront. Ich hoffe nur das du nicht wegen der Muffins auf Entzug warst. Anfang Februar kann deine Truppe mit den neuen Trainer zeigen was sie kann. Grüsse aus Meuselwitz und viel Erfolg ausser gegen uns.

11.12.2018 22:50 R17 9

Da hat wohl einer mit der Lok noch nicht abgeschlossen, keine Guten Voraussetzungen für Wacker.
Aber wer weiß, so ein Sportplatz kann auch den Kopf wieder frei machen!

11.12.2018 22:39 Kalle 8

Na da kommen zum nächsten Heimspiel sicherlich 320 statt 310 Zuschauer wie beim Letzten.
Die ganze Stadt und eine ganze Region sind neugierig.
Schade Heiko, das hast du nicht verdient!

11.12.2018 22:10 NDHler 7

Herzlich Willkommen im Südharz. Ich freue mich auf Heiko Scholz. Das passt!