Fußball | Regionalliga Mehrere Corona-Fälle: Chemnitzer FC gegen 1. FC Lok Leipzig fällt aus

9. Spieltag

Beim Chemnitzer FC gibt es mehrere positive PCR-Test-Ergebnisse. Das für Dienstagabend geplante Regionalliga-Spiel gegen Lok Leipzig fällt aus. Der MDR zeigt stattdessen die Partie zwischen Babelsberg und Jena.

Marc Arnold 3 min
Marc Arnold Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Marc Arnold 3 min
Marc Arnold Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das für Dienstagabend (19 Uhr) geplante Regionalliga-Spiel zwischen dem Chemnitzer FC und Lok Leipzig fällt aus. Der Grund dafür seien mehrere positive PCR-Test-Ergebnisse in den Reihen der Chemnitzer, gab der Fußball-Regionalligist am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. Zuvor hätten Corona-Schnelltests bei insgesamt fünf Spielern des CFC ein positives Ergebnis angezeigt.

"Wir wollen effektiv und schnell alle möglichen Infektionsketten unterbrechen und haben nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt Chemnitz die Mannschaft deshalb bis auf weiteres vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt", erklärte Marc Arnold, Geschäftsführer Sport des CFC. Die betroffenen Spieler seien umgehend von der Mannschaft isoliert worden und zeigten aktuell leichte Symptome. Auch das für diese Woche geplante Mannschaftstraining wurde vorsorglich abgesagt.

Der MDR, der diese Partie ursprünglich übertragen wollte, zeigt stattdessen das Duell zwischen dem SV Babelsberg und Carl Zeiss Jena (Anstoß: 19 Uhr) im Livestream.

---
mze

Videos aus der Regionalliga

Frühe Torchance für Meuselwitz
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Tor für den BFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (116)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 31. August 2021 | 21:45 Uhr

37 Kommentare

lunatic vor 7 Wochen

Vielleicht sollte man das Augenmerk mal auf die Frage lenken (bei aller zu respektierenden Selbstbestimmung), ob ein Sich-Nicht-Impfen-Lassen unter den Spielern am Ende nicht vereinsschädigend (weil GmbH - geschäftsschädigend) ist. Für Zuschauer ist (okay eher für Hygienekonzepte im Hallensport) die „2G“-Regel in aller Munde und hier lässt man das für Spieler in einer Kontaktsportart mit lediglich Schnelltests laufen? Denn offenbar betrifft es derzeit nur ungeimpfte Spieler, zwar wurde die Impfung vom Mannschaftsarzt ausdrücklich angeboten, aber hier könnte doch der Verein mit klaren Ansagen an die Spieler, was erwartet wird, vorangehen. Die (sportlichen wie wirtschaftlichen) Folgen für alle Beteiligten (auch die sportlichen Gegner wie Lok) sind durch Termin-Verschiebungen, Quarantäne, Trainingsausfall usw. doch nun immens und wettbewerbsverzerrend. Und man war doch (aus erster Hand) am Beispiel Christian Bickel auch noch gewarnt, wie‘s nach Covid 19 auch laufen kann, nämlich schlecht.

oldie68 vor 8 Wochen

Da müssten wir laufend um beenden der Kommentarfunktion bitten, wenn du dich über alle Vereine die dir nicht gesinnt hergezogen wird ,und dies teils unter der Gürtellinie !
Manchmal Frage ich mich ob es diese Netiquette beim MDR gibt .

Filipovic vor 8 Wochen

Guten Abend in die Runde. Mit dem sachlichen Kommentar von Lok sollten wir dieses Thema nun auch abschließen.
Nochmals für alle Prolls hier. Man kann sich nicht Freitags abends anstecken und Sonntags vormittag Fieber und Husten haben. Das geht einfach nicht. Inkubation 6 bis 8 sogar 14 Tage.
Sport frei, bleibt gesund