Fußball | Regionalliga Nordost Jena krallt sich Sieg gegen Chemnitz

10. Spieltag

Die Mannschaft mit dem größeren Siegwillen hat den Ostklassiker gewonnen. Der FC Carl Zeiss Jena dominierte gegen den Chemnitzer FC schon in Halbzeit eins und zog sich nach dem Rückstand selbst aus dem Sumpf.

Fußballspiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der FC Carl Zeiss Jena bleibt nach dem fünften Sieg in Folge weiter oben dran. Die Thüringer drehten im Klassiker gegen den Chemnitzer FC einen 0:1-Rückstand und feierten am Ende einen verdienten 2:1-Erfolg.  Während Jena damit dritter ist – bei noch einem ausstehenden Spiel – bleibt Chemnitz weiter im tabellen-Niemandsland.

Jena schenkt Chemnitz ein Tor

Marius Grösch (Jena) gegen Andis Shala (Chemnitz)
Zweikapmf: Marius Grösch (Jena) gegen Andis Shala (Chemnitz) Bildrechte: Karina Hessland-Wissel

Die erste heiße Aktion hatten die Himmelblauen bereits nach vier Minuten. Nach einer gelungenen Kombination über links zog Christian Bickel aus 14 Metern flach ab, Lange rettete vor der Torlinie. Das war dann aber das Signal für Jena, mehr zu investieren. Die Thüringer übernahmen die Initiative, drängten Chemnitz tief in die eigene Hälfte und hatten mindestens zwei Riesendinger.  In der 23. Minute legte Maximilian Oesterhelweg stark zurück auf Thomas Steinherr, der den Ball aus 13 Metern an die Querlatte hämmerte. Nur wenige Momente später brachte Pasqual Verkamp das Kunststück fertig, völlig freistehend den Ball nicht an CFC-Schlussmann Jakub Jakubov vorbeizubringen.

Christian Bickel (Chemnitz) jubelt über sein Tor.
Christian Bickel (Chemnitz) jubelt über sein Tor. Bildrechte: imago images / Christoph Worsch

Davor und danach hatte das Duell der beiden Ost-Traditionsteam vor allem das, was es ausmacht: Viel Tempo, heiße Zweikämpfe und  sechs Gelbe Karten. Als alle mit dem Pausenpfiff rechneten, kam der Ball von links flach in den Jenaer Strafraum. Keeper Lukas Sedlak kommt dem Ball entgegen, aber René Lange spritzt unglücklich dazwischen, sodass Bickel ohne Mühe ins leere Tor einschieben konnte.

Einwechsler Wolf macht FCC glücklich

Pasqual Verkamp jubelt mit Ball über sein Tor, Andis Shala enttäuscht
Pasqual Verkamp jubelt mit Ball über sein Tor. Bildrechte: imago images / Christoph Worsch

Doch die Thüringer kamen zurück. Verkamp sorgte nach einer Stunde aus Nahdistanz für den Ausgleich. Aus fünf Metern drückte er den Ball über die Linie. Danach wollten die Gastgeber den Sieg mehr und wurden belohnt. Und der kurz zuvor eingewechselte Kevin Wolf machte die 1.265 Zuschauer glücklich, als er aus 16 Metern ins rechte Eck traf. Am Ende wurde es noch einmal so richtig hektisch. Jenas Lange bekam innerhalb von zwei Minuten wegen Meckerns und Foul zwei gelbe Karten, der Chemnitzer Tobias Müller musste kurz danach wegen wiederholtem Foul ebenfalls vorher vom Platz. Am Ergebnis änderte das aber nichts mehr.

Carl-Zeiss Jena - Chemnitzer FC 105 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 18.10.2020 13:30Uhr 104:33 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Jenae Spieler bekommt den Ball vor die Füße, zieht ab und trifft zum zwei zu eins. 14 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sport im Osten So 18.10.2020 15:30Uhr 13:50 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Stimmen zum Spiel:

Daniel Berlinski (Chemnitz): "Wir waren ordentlich im Spiel, hatten eine Hundertprozentige durch Bickel in der achten Minute. Dann kamen wir nicht in die Zweikämpfe. Am Ende der ersten Hälfte wurde es besser. Nach der Pause wollten wir das zweite nachlegen, hatten aber keine gefährliche Torchance. Von daher geht das Ergebnis in Ordnung. Mut machen mir die letzten beiden Spiele und die Eindrücke im Training."

Andis Shala (Spieler CFC): "Wir haben gut angefangen, uns das Spiel dann aus der Hand nehmen lassen. Wir hätten in Rückstand geraten können, machen dann selbst das Tor. Dann haben wir ein bisschen viel verwaltet, da bekommst du die Bälle immer zurück. Dann schießt Jena zwei Tore und danach haben wir wieder angefangen, Fußball zu spielen. Das war zu spät. Jena kombiniert sehr gut."  

Dirk Kunert (Jena): "Wir haben die Qualität, ein Spiel zu drehen,. Ich bin sehr zufrieden. Chemnitz war stark heute, besser als gegen den BAK. Am Ende steht ein klar verdienter Sieg für uns, ich kann mich an keine klare Chance für Chemnitzer erinnern. Wir haben es gewollt. Trotz der Pause haben wir angeknüpft. Wir sind gerüstet, es war gut, dass wir weiter dranbleiben. Vor der Pause waren wir kurz nicht so konzentriert. Ich war nur etwas lauter dann, ich musste die Mannschaft wach machen. Dann haben wir eine Schippe draufgelegt. Beim letzten Ball waren wir aber zu ungenau. Es hat aber gereicht."

Kevin Wolf (Spieler Jena): "Es ist ein schönes Gefühl. Ich freue mich mehr über den Sieg als über das Tor. Solche Spiele nimmt man gern mit, das spricht auch für die Mannschaft."

Andis Shala 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 18.10.2020 16:06Uhr 02:34 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-456950.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Kevin Wolf, FC Carl Zeiss Jena 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

So 18.10.2020 15:58Uhr 05:09 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-456948.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

rei

Videos aus der Regionalliga

BSG Chemie Leipzig - Bischofswerdaer FV
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (82)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 18. Oktober 2020 | 15:30 Uhr

10 Kommentare

rheumakay vor 5 Tagen

Das übliche substanzlose Gejammer aus dem Unterholz. Vielleicht können Sie mal die Frage beantworten, wieso Profis keinen Urlaub nach einer Saison mit 38 Spieltagen (wovon die letzten 10 innerhalb von 4 Wochen abgespult wurden) und keine Saisonvorbereitung benötigen. Außerdem interessiert mich sehr und im Detail, inwieweit Chemnitz gerade alle anderen Vereine betrügt. Mal sehen, ob da was von Ihnen kommt.

Chemieschwein vor 5 Tagen

Wenn ich nur Porfis beschäftige , ist das ne faule Ausrede ... Die Herrschaften spielen Fußball nicht fürs Vergnügen und das was da als Solär fließt , erarbeiten sich die wenigsten hier im Osten .. Und ne Junioren Elf ist das auch nicht , da sind genügend Spieler auf den Platz , mit genug Spielerfahrung .. Momentan ist der Aufstieg für Jena in weite Ferne gerückt , aber solange der Belgier nicht die Zahlungen einstellt , kann man auch mal noch ein Jahr zu Konsolidierung RL spielen , zumal man ja ein neues Stadion abgesegnet hat .. Anders in Chemnitz , noch ein Jahr Regio und die dubiosen Investoren werden Ihre Kohle hinterfragen , dann gehen vielleicht verdientermaßen die Lichter aus .. und der Betrug an an allen anderen solide wirtschaften Vereinen hat endlich ein Ende ..

unfassbar vor 5 Tagen

Ich stimme dir in vielen Dingen zu, aber wenn wir den Aufstieg nicht diese Saison schaffen und danach sieht es ja aus, fängt man wieder von vorne an. Verträge sind in der heutigen Zeit das Papier nicht wert auf dem sie geschrieben sind. Gute Spieler werden den Verein wieder verlassen und nächstes Jahr muss man auch wieder in die Relegation. Auch wenn der FCC den Aufstieg nicht als Saisonziel benannt hat, intern denke ich, hat man das schon. Viele Spieler die nach Jena gekommen sind, wollen nicht um Platz 3 oder 5 spielen sondern am Ende auf Platz 1 stehen. Die Vorbereitung war für die Mannschaft leider zu kurz
und dadurch hat man leider Punkte liegen gelassen. Das sah bei der Victoria und Altglienicke anders aus. Die hatten genügend Vorbereitungszeit. Ein klarer Nachteil für uns. Auf alle Fälle ist es wieder eine Mannschaft die da auf dem Platz steht und es macht wieder Spaß Jenaer Spiele zu sehen. Und abgerechnet wird bekanntlich ja am Schluss.