Fußball | Regionalliga Nordost Halberstadt nach Niederlage gegen Rathenow Schlusslicht

4. Spieltag

Germania Halberstadt hat auch das vierte Spiel in der neuen Regionalliga-Saison verloren. Am Mittwochabend wurde der VfB vom bisherigen Schlusslicht Rathenow ausgekontert - und übernahm die Rote Laterne.

Germania Halberstadt vs. Optik Rathenow
Halberstadts David Vogt (Mitte) scheitert mit einem Kopfball. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Germania Halberstadt ist nach einer 0:3-(0:0)-Niederlage gegen Optik Rathenow neues Schlusslicht der Regionalliga Nordost. Nach der vierten Niederlage im vierten Spiel der neuen Saison ist der Vfb das einzige Team in der Liga noch ganz ohne Punkt. Optik Rathenow kletterte dagegen mit dem ersten Sieg der Saison aufRang 19, den vorletzten Platz.

Germania lässt Chancen liegen - und wird ausgekontert

Dabei hätte Halberstadt in der Partie gegen die tief stehenden und oft mit zwei Abwehrreihen verteidgenden Gäste mehrfach in Führung gehen können. In der ersten Halbzeit vergab das Team von VfB-Coach Danny König mehrfach Hochkaräter. Halberstadt bestimmte die ersten 45 Minuten das Geschehen, schnürte Rathenow in die eigene Hälfte ein.

Halberstadt
Germanias Yilmaz ärgert sich nach einer vergebenen Torchance. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Nach dem Wiederanpfiff schlug Rathenow dann eiskalt nach Kontern zu. Nicola Köhler tauchte zweimal alleinstehend vor Germania-Keeper Florian Sowade auf und ließ sich die Chance jeweils nicht nehmen (47./60.). Halberstadt brauchte lange, um sich von dem Doppelschlag zu erholen. In der Schlussphase kam noch einmal Germania-Druck auf. Doch das Tor fiel erneut für die Gäste: Der eingewechselte Jonathan Muiomo traf mit dem Abpfiff zum 0:3 (90.).

Germania Halberstadt vs. Optik Rathenow
Jubel bei Rathenow nach Köhlers Tor zum 2:0. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister

Das sagten die Trainer

Ingo Kahlisch (Rathenow): "Wir waren schon öfter hier-  ich kann mich nicht erinnern, dass wir hier mal gewonnen haben. Dass, was in den letzten Spielen nicht alles schlecht war, war heute nicht alles gut. In der zweiten Halbzeit haben wir unser Umkehrspiel aber ordentlich gemacht. Wir wollten den Sieg heute vielleicht etwas mehr. Wir wollen weiterhin mit dem Motto ‚Arbeit, Schule, Studium' die Liga halten. Das wird schwer."

Danny König (Halberstadt): "Die Jungs sind sehr enttäuscht. Optik hat sehr defensiv gespielt. Meine Jungs waren sehr geduldig, wir mussten auf Lücken warten. Trotzdem hatten wir vor der Pause zwei, drei Riesenbretter. Die musst Du machen, dann läuft das Spiel anders. An unserer Effektivität scheitert es letztlich. Nach der Pause bekommst Du nach einem langen Einwurf das 0:1 - das hat den Jungs nicht gut getan. Nach dem 0:2 sind wir All-in gegangen und hatten noch ein Riesenbrett. Nach dem 0:3 ist das Spiel gelaufen. Die Jungs haben die Köpfe hängen lassen. Aber sie haben bis zuletzt alles gegeben. Wir können uns keine Spieler backen. Wir haben uns geschworen, dass wir mit dem Budget und den Spielern die Regionalliga wollen. Durch so eine Phase müssen wir durch - ich hoffe, dass sie nicht mehr lange dauert."

Dirk Hofmeister

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 02. September 2020 | 21:45 Uhr

0 Kommentare