Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | RegionalligaChemie Leipzig strauchelt zum Auftakt in Babelsberg1. Spieltag

Stand: 07. August 2022, 15:05 Uhr

Die BSG Chemie Leipzig hat gleich zum Saisonstart einen Dämpfer bekommen und beim SV Babelsberg 03 mit 2:4 verloren. Die Leutzscher fabrizierten zu viele Fehler, die es den Gastgebern relativ einfach machten. Allerdings waren die Grün-Weißen auch gehandicapt angereist. Mit Alexander Bury, Florian Kirstein und Tarik Reinhard fehlten drei Stammkräfte.

Babelsberg legt vor - Chemie antwortet mit dem Ausgleich

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die Babelsberger die Initiative. Immer wieder wurde der quirlige Daniel Frahn gesucht, den die Chemiker kaum in den Griff bekamen. Babelsbergs Toptorjäger war es auch, der in der 20. Minute das 1:0 erzielte. Nach einer Flanke stand der 35-Jährige blank und köpfte entgegen der Laufrichtung von Chemie-Torwart Benjamin Bellot das Leder in die Maschen.

Daniel Frahn hat zum 1:0 getroffen, Freude bei den Babelsbergern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Leutzscher hatten danach Mühe, ins Spiel zu finden. Ein weiterer Treffer von Frahn fand wegen Abseitsstellung keine Anerkennung. So langsam arbeiteten sich dann die Gäste Richtung Babelsberger Strafraum vor und schafften in der 39. Minute mit der ersten nennenswerten Chance den Ausgleich. Und der war sehenswert. Chemie-Neuzugang Manasse Eshele stand mit dem Rücken zum Kasten und bediente Florian Brügmann. Der 31-Jährige ließ sich nicht lange bitten und zimmerte die Kugel mit Schmackes in die Maschen. Mit dem 1:1 wurden die Seiten gewechselt.

Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Löchrige BSG-Abwehr - Gastgeber haben leichtes Spiel

Nach dem Wechsel waren die Chemiker gedanklich noch nicht richtig auf dem Platz, da klingelte es erneut. Nach einem weiten Flankenball griffen die Leutzscher nicht ein, Tahsin Cakmak (49.) bedankte sich und markierte freistehend das 2:1. Zumindest der sprichwörtliche Kampfgeist der Chemiker stimmte, nach einer Stunde gelang ihnen das 2:2. Eshele war zur Stelle und netzte ein. Und wieder den Ausgleich geschafft, das sollte den Grün-Weißen doch Selbstvertrauen geben. Mitnichten.

Chemie-Neuzugang Manasse Eshele sorgte für das zwischenzeiliche 2:2 Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Nulldreier steckten das Ganze schnell weg, blieben eiskalt und antworteten umgehend mit dem nächsten Treffer. Nach einem Freistoß nickte BFC-Zugang Matthias Steinborn (63.) mit dem Hinterkopf zum 3:2 für die Gastgeber ein. Nur drei Minuten später war das Spiel entschieden. Die Chemie-Abwehr war so gut wie nicht präsent. Vier SVB-Kicker liefen auf den Kasten von Bellot zu, schließlich konnte sich Rico Gladrow die Ecke aussuchen und traf zum 4:2.

Danach warfen die Leutzscher alles nach vorn. Allein es fehlte die Präzision, um hier noch einmal etwas Spannung aufzubauen. Zudem hatten die Potsdamer mit Luis Klatte einen höchst aufmerksamen Keeper im Tor stehen, der bei einer Riesenchance von Denis Jäpel  (72.) mit einem Blitzreflex den möglichen Anschluss verhinderte. Und dann war Schluss. Speziell im Abwehrverhalten gibt es bei den Chemikern noch viel zu tun.

Stimmen zum Spiel:

Miroslav Jagatic (Trainer BSG Chemie Leipzig): "Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht, die hätte heute nicht sein durften. Wir kamen immer wieder zurück, haben aber die Babelsberger durch irgendeinen Fehler immer wieder stark gemacht. Uns wird das 2:4 nicht umwerfen."

Für Miroslav Jagatic war das Duell in Babelsberg die 100. Partie als Trainer von Chemie Leipzig. (Archiv) Bildrechte: IMAGO/Picture Point

Janik Mäder (Rechtsaußen BSG Chemie Leipzig): "Wir hatten sechs Wochen Vorbereitung, da haben wir schon gut zusammengefunden. Vieles lief schon ganz gut auf dem Platz. Wir müssen nur die individuellen Fehler abbauen, die zu Gegentoren führen."

Daniel Frahn (Stürmer SV Babelsberg 03): "Wir sind noch weit davon entfernt, zum Favoritenkreis gehören andere Mannschaften. Wir sind dieses Jahr genau dafür da, diese Mannschaften zu ärgern. Das hat man heute gesehen, denn jeder weiß, was Chemie kann."

jmd

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. August 2022 | 15:45 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen