Fußball | Regionalliga Lok Leipzig feiert in Halberstadt ersten Auswärtsdreier

6. Spieltag

Der Knoten ist geplatzt, Lok Leipzig hat bei Germania Halberstadt den ersten Auswärtsdreier gefeiert. Die Germania war nach einem blitzsauberen Konter in Führung gegangen, nach der Pause dreht der FCL die Partie innerhalb von neun Minuten und gewann mit 3:1.

Spieler von Lok Leipzig am Ball. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Gäste spielbestimmend, Halberstadt trifft

Die Gäste aus Probstheida hielten sich nicht lange bei der Vorrede auf und rissen sofort das Spiel an sich. Bereits in der Anfangsphase "brannte" es im Halberstädter Strafraum, in der dritten Minute schweißte Pfeffer die Kugel ans Lattenkreuz. Zwei Minute später zeigte sich das Konzept der Gastgeber, sie lauerten auf schnelle Gegenstöße. Van der Weff war auf und davon, seine Eingabe wehrte Lok-Keeper Müller zu kurz ab, und Osawe donnerte den Ball in die Wolken.

Lok blieb im Vorwärtsgang, wurde aber dann aber in der 18. Minute klassisch ausgekontert. Korsch sprintete über links, zog nach innen und schaufelte den Ball ins rechte Dreieck. Keine Chance für FCL-Schlussmann Müller. Fortan waren die Probstheidaer bemüht, den Ausgleich zu erzielen. Aber es fehlten die Ideen, die dichtgestaffelt Germania-Abwehr zu knacken.

Lok dreht Partie: Drei Tore innerhalb von neun Minuten

Zur Pause musste bei den Leipzigern Schlussmann Niclas Müller in der Kabine bleiben, er hatte sich wohl verletzt. Für ihn kam Isa Dogan. In der zweiten Hälfte erhöhte Lok die Schlagzahl deutlich und brachte die Defensive der Germania immer mehr in Verlegenheit. Bis zur 60. Minute hielt Halberstadt noch stand, dann klingelt es. Ziane nahm eine halbhohe Flanke auf und schmetterte das Leder volley aus zehn Metern in die Maschen.

Jubel Lok Leipzig nach dem 2:1 bei Halberstadt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Jetzt war der Bann gebrochen, denn die Messestädter legten nach. Nur drei Minuten später war sozusagen Pfeffer drin, der Mittelfeldspieler zog von der Strafraumgrenze ab und überlistete HBS-Keeper Cichos, der die Kugel noch an die Lattenunterkante lenkte. Der Treffer schien nicht unhaltbar zu sein. Und weil es gerade so gut lief, erhöhte der FCL in der 69. Minute auf 3:1. Den Schuss von Ziane konnte Cichos noch abwehren, dann war aber Ogbidi mit der Hacke zur Stelle und netzte ein. Bei dem Ergebnis blieb es, da Ziane in der 82. Minute ein höheres Ergebnis verpasste und nur die Latte des Germania-Gehäuses traf.  

Das sagten die Trainer:

Almedin Civa (Trainer 1. FC Lok Leipzig) 2 min
Almedin Civa (Trainer 1. FC Lok Leipzig) Bildrechte: MDR
2 min

So 18.09.2022 16:04Uhr 01:59 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-lok-trainer-civa-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Manuel Rost (Trainer Germania Halberstadt) 3 min
Manuel Rost (Trainer Germania Halberstadt) Bildrechte: MDR
3 min

So 18.09.2022 16:17Uhr 02:47 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-halberstadt-trainer-rost-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

jmd

Videos aus der Regionalliga

Miroslav Jagatic
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Nach dem 1:1 gegen den BFC Dynamo wollte Miroslav Jagatic, der Trainer von Fußball-Regionalligist Chemie Leipzig, zunächst einmal nicht über das Gegentor, sondern die Anfangsphase sprechen.

Di 29.11.2022 21:37Uhr 02:16 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-miroslav-jagatic-nach-bsg-chemie-leipzig-bfc-dynamo-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alexander Bury
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Spielszene aus Chemie Leipzig - BFC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

Enttäuschung im Kunze-Sportpark: Die BSG Chemie Leipzig stand im Duell mit Fußball-Regionalliga-Meister BFC Dynamo kurz vor dem Sieg.

MDR aktuell 21:45 Uhr Di 29.11.2022 21:45Uhr 01:20 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (64)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 18. September 2022 | 16:00 Uhr

18 Kommentare

Wakabajaschi vor 11 Wochen

..... und wieder hat er`s getan, immer und immer wieder, angespannt wie eine mittelalterlische Armbrust.
Derby: 1 : 0 fürs Unterholz, dreggisch und unverdient. :)

Chili Palmer vor 11 Wochen

Genzo Schätzchen, denk einfach mal nach! Die meisten Lokis hatten doch vergeblich zuhause auf der Couch die Streamingdienste dieser Welt durchforstet, um festzustellen, dass von Leutzsch lernen eben doch Siegen lernen heißt. Umgekehrt funktioniert's doch in LE schon prächtig. Oder findest du nicht?

Lok vor 11 Wochen

Ich sehe überhaupt keinen Grund, Euch Chemikern in irgendeiner Art und Weise das Feld zu überlassen. Mach Dir um meine Gesundheit mal keine Sorgen. Die leidet aus tausend anderen Gründen, aber ganz bestimmt nicht durch Fußballergebnisse, oder durch Eure unsinnige Spamerei hier, geschweige denn durch Euren Unterholzverein.
Ein gutes Derby wird es nicht werden, dazu fehlen wesentliche Zutaten. Ist aber egal, so lange der Fußballgott die Blaugelben das Spiel irgendwie 1:0 gewinnen lässt, und sei es auf noch so dreckige Art und Weise. Irgendwie muss ihm doch Eure Leutzscher Großspurigkeit auch auf die Nüsse gehen.
Das ist hier übrigens wieder mal ein Lok-Themenstrang. Kurioserweise muss ich fast ausnahmslos alle Unterhaltungen mit Euch Chemikern in Kommentarbereichen unter Lok-Artikeln führen. Merkste was? Nur von wegen "auf die Gegenseite fixiert" usw. Trifft dann wohl mehr auf Euch zu als auf mich. Ihr versenkt Euch argumentativ selbst.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga