Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
LiveLiveErgebnisseFußballFußballSportartenSportartenSport im MDRSport im MDR

Fußball | RegionalligaZFC Meuselwitz erkämpft zweiten Saisonsieg7. Spieltag

Stand: 02. Oktober 2022, 15:35 Uhr

Es gibt Spielverläufe, da muss man sich zunächst schütteln. Der ZFC Meuselwitz lief gegen den FSV Luckenwalde der Form und einem Rückstand hinterher. Und kam spektakulär zurück, weil die Gäste ihre Chancen nicht nutzten.

Der ZFC Meuselwitz kann also doch noch ein Punktspiel gewinnen. Gegen den FSV Luckenwalde setzte sich das Team von Trainer Heiko Weber mit 3:1 durch. Danach, so ehrlich muss man sein, sah es aber lange Zeit nicht aus. Die Gäste aber ließen gute Chancen liegen und kassierten zudem zwei völlig unnötige Platzverweise.

Luckenwalde dominiert und führt

Einige Stammkräfte meldeten sich bei den Meuselwitzern wieder zurück. Doch die große Verunsicherung war von der ersten Minute an zu spüren. Das Spiel von Luckenwalde hatte System, die Laufwege stimmten, nur die Chancen ließen die Gäste oft leichtfertig liegen. Allein Dennis Rothenstein hatte mindestens drei Mal das Tor auf Kopf und Fuß. In der neunten Minute rettete ZFC-Keeper Jean-Marie Plath großartig bei einem 14-Meter-Schuss. In der 24. Minute lief Rothenstein der Meuselwitzer Abwehr weg, scheiterte erneut an Plath. Und dann brachte der Luckenwalder den Ball aus sechs Metern nicht unter. Die verunsicherten Meuselwitzer hätten aber zwei Mal ebenfalls ein Tor erzielen können. Zunächst scheiterte Johann Martynets per Kopf an Schlussmann Nikolas Tix, dann verzog René Eckardt aus 16 Metern. Fast mit dem Pausenpfiff dann die verdiente Führung der Gäste: Stefan Rankic setzte sich links gegen zwei Meuselwitzer durch, die Flanke fand Lucas Vierling, der aus Nahdistanz einköpfte.

In Halbzeit eins noch kein Durchkommen für Andy Trübenbach, später traf er doppelt. Bildrechte: Tanja Kaltofen

Torwart Plath läutet Wende ein

Nach dem Wechsel deutete trotz zweier Wechsel, Amer Kadric und Johannes Pistol kamen, zunächst nicht viel auf Besserung hin, bis Torwart Plath den Ausgleich einläutete. Seinen tollen Abschlag verwertete Andy Trübenbach (58.), der den Ball über den Keeper von Luckenwalde ins Netz lupfte. Danach blieb es umkämpft, bis Fabian Raithel in der 77. Minute mit einem Flankenwechsel die Führung einläutete. Florian Hansch passte quer auf Luis Fischer, der aus 13 Metern ins linke untere Eck vollendete. Luckenwalde kassiert zudem noch zwei Platzverweise nach unnötigen Foulspielen im Mittelfeld. Und so machte Trübenbach in der 88. Minute bei nunmehr strömendem Regen den Deckel drauf.

Luis Fischer freut sich über sein erstes Regionalliga-Tor. Bildrechte: Tanja Kaltofen

Stimmen zu Spiel

Michael Braune (Trainer Luckenwalde): "Glückwunsch an Meuselwitz für den am Ende verdienten Sieg, 1. Halbzeit waren wir die beste Mannschaft. Wir gehen auch verdient in Führung. Wir wollten nachsetzen, das haben wir nicht geschafft. Das 1:1 nach Abschlag, dann steht einer blank, beim 3:1 rennt der Meuselwitzer zum Pfosten und von uns geht keiner hinterher. Die Einstellung und das Laufen, da haben wir  Defizite."

Heiko Weber (Trainer Meuselwitz): "Wir wussten, dass Luckenwalde nur ein Spiel verloren hat. Eine spielerisch starke Mannschaft. Was wir aber ab der 13. Minute gemacht haben, da war Luckenwalde eine Klasse besser. Da waren wir klar auf der Verliererstraße. Ich kam in die Kabine, elf Spieler, Kopf runter. Wir mussten drei Mal wechseln zur Halbzeit. Das machen wir ständig, um vielleicht noch Punkte zu holen. Zweite Halbzeit, den Gegner niedergekämpft. Gegen Chemie Leipzig waren wir viel besser als heute, heute schlechter und gewonnen. Nur so wie in der zweiten Halbzeit geht es. Bleibt es so, dass wir zur Halbzeit immer auswechseln müssen, schaffen wir es nicht."

rei

Dieses Thema im Programm:MDR FERNSEHEN | MDR THÜRINGENJOURNAL | 02. Oktober 2022 | 19:00 Uhr

Kommentare

Laden ...
Alles anzeigen
Alles anzeigen