Fußball | Regionalliga Nordost Chemie punktet nach Kampfspiel in Lichtenberg

4. Spieltag

Chemie Leipzig bleibt in der Regionalliga-Saison ohne Niederlage. Die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic kam am Dienstagabend beim SV Lichtenberg 47 aber auch nicht über ein torloses Remis hinaus.

Im Bild von links - Philipp Grüneberg (9, Lichtenberg) und Burim Halali (28, Chemie).
Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Das Spiel im Lichtenberger Hans-Zoschke-Stadion begann mit einer Großchance für die Gastgeber, die Björn Nikolajewski kurz vor der Linie klärte (6.). Anschließend entwickelte sich ein kampfbetontes, teilweise hartes Spiel - schon in der ersten Halbzeit gab es vier Gelbe Karten, drei davon für Chemie. Vor den Toren dagegen passierte auf beiden Seiten wenig, die beste Chance für die auf Konter setzenden Gäste vergab Benjamin Luis aus Nahdistanz (26.).

Fußballspiel 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Chemie-Tor wird nicht anerkannt

Nach dem Seitenwechsel änderte sich zunächst wenig: Weiterhin agierten beide Mannschaften vorrangig über den Kampf und den Versuch, nach Ballgewinn schnell umzuschalten. Chemie-Trainer Miroslav Jagatic brachte daraufhin mit Florian Kirstein, Alexander Bury und Morgan Fassbender frische Offensivkräfte.

Dann war der Ball sogar im Tor - Fassbender traf per Kopf zur vermeintlichen Führung für Chemie. Doch ein Foul soll im Spiel gewesen sein, Schiedsrichter Daniel Köppen verweigerte dem Treffer die Anerkennung (74.). Bis in die Schlussphase hinein blieb das Spiel umkämpft, doch es blieb auch beim torlosen Remis.

Tor für Chemie Leipzig. Morgan Fassbender (9, Chemie  trifft zum 0:1. Doch der Treffer zählt nicht.
Das Tor von Morgan Fassbender (li.) bekam keinen Segen vom Referee Bildrechte: PICTURE POINT / S. Sonntag

Das sagten die Trainer

Miroslav Jagatic (Chemie Leipzig): "Erste Halbzeit war es kein gutes Spiel, sah nicht nach schönem Fußball aus. Es war ein tiefer Boden. Wir wollen aber nicht rumheulen. Zweite Halbzeit gab es wieder eine große Abtastphase, danach haben wir viel Druck aufgebaut. Ein Tor haben wir gemacht, wurde aberkannt. Wird schon seine Richtigkeit gehabt haben."

Uwe Lehmann (Lichtenberg): "Wir sind sehr zufrieden mit dem 0:0. Chemie ist in der zweiten Halbzeit eher am Führungstreffer dran, wir hatten aber auch zwei, drei gute Situationen. Wir sind sehr ehrgeizig und wollen in der Liga bleiben."

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 01. September 2020 | 21:45 Uhr

10 Kommentare

Chili Palmer vor 8 Wochen

Von dir habe ich den Unsinn deines Supporterkollegen auch noch nicht vernehmen müssen und ein Stück weit taugt sogar dein Kommentar etwas als Antwort auf den Quatsch, den dieser Nutzer schreibt.

Gustav vor 8 Wochen

Das Lachen möchte dir niemand verbieten. Ist ja schliesslich gesund. Stephane Mvibudulu beginnt mit seiner Ausbildung in einer Marketingagentur Ende September. Also er hatte gestern noch keine Terminschwierigkeiten. Sie beginnen dann jedoch ab Ende des Monats.
Diese Information gibt es auf der Facebook-Seite der BSG Chemie oder im Programmheft „Fünfeck“ vom Spiel gegen Hertha BSC II.

GWG Gustav

Ragin Heri LOK vor 8 Wochen

Nur mal paar Sätze zu den schwer arbeitenden Spielern. So einen Mumpitz schreibt auch ein J. Fuge in der LVZ also wenn überhaupt sind die Spieler bei einem Sponsor angestellt der sie zu Spielen bzw. Training freisstellt. Oder glaubt jemand Mvibudulu arbeitet als Busfahrer Bauarbeiter Wurtverkäufer oder IT-Experte. Da muß ich doch lachen. Grüße ins Unterholz.