Fußball | Regionalliga Nordost Auerbach verliert trotz zweimaliger Führung in Lichtenberg

7. Spieltag

Der VfB Auerbach kann gegen den SV Lichtenberg 47 einfach nicht gewinnen. In einem umkämpften Spiel setzten sich am Ende einmal mehr die Hauptstädter durch.

Torraumszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der VfB Auerbach kann gegen den SV Lichtenberg 47 einfach nicht gewinnen. In einem umkämpften Spiel setzten sich am Ende einmal mehr die Hauptstädter durch. Die 2:3 (2:1)-Niederlage der Vogtländer - trotz zweimaliger Führung - war im dritten Vergleich mit den 47er die dritte Pleite.

Doppelte VfB-Führung reicht nicht

Das Spiel begann mit zwei vorsichtig agierenden Teams, wobei die Hausherren um etwas mehr Ballkontrolle bemüht waren. Erstmal richtig gefährlich wurde es nach einer Viertelstunde, aber der von einer Verletzung wiedergenesene 47er-Kapitän David Hollwitz trat nach guter Vorarbeit ein Luftloch. Beide Teams standen defensiv sehr sicher und warteten auf Lücken in der gegnerischen Abwehrreihe. Diese tat sich für Auerbach nach 23 Minuten auf. Marc-Philipp Zimmermann wurde mustergültig bedient, lief alleine auf den Torwart zu und chippte die Kugel über ihn ins lange Eck. Die etwas überraschende Führung für die Vogtländer. Doch die hatte nicht lange Bestand. Tarik Gözüsirin sorgte nur zwei Minuten später für den sehenswerten Ausgleich. Aus spitzem Winkel überraschte er VfB-Goalie Stefan Schmidt, der zwar noch mit der Hand am Ball war, aber den Einschlag ins linke obere Eck nicht mehr verhindern konnte. Kurz vor der Pause proftierte Zimmermann dann von einer Unsicherheit Lichtenberg-Schlussmann Niklas Wollert, der bei einer Flanke etwas durch seinen Strafraum irrte. "Zimbo" köpfte am langen Pfosten gegen dessen Laufrichtung und besorgte so den 2:1-Halbzeitstand aus Sicht der Auerbacher

v.l. Paul Horschig (VfB Auerbach), Marc-Philipp Zimmermann (VfB Auerbach), Niclas Kubitz (VfB Auerbach), Jubel nach Tor zum 0:1
Zimmermann (Mitte) traf doppelt für Auerbach. Bildrechte: sr/Matthias Koch

Später Siegtreffer für die Gastgeber

Im zweiten Abschnitt hatte Zimmermann - wer sonst - die erste Gelegenheit. Diesmal war sein Kopfball jedoch zu ungenau. Doch das war es dann für lange Zeit mit Auerbacher Offensivbemühungen. Stattdessen stand immer wieder VfB-Keeper Schmidt im Fokus, der mehrere Angriffe entschärfte. In der 60. Minute hatte er Glück, dass ein Flankenschuss knapp am Gehäuse vorbeizischte. Immer wieder wurde die 47er gefährlich und Christian Gawe sorgte mit einem Schuss ins linke Eck aus etwa zwölf Metern für den erneuten Ausgleich (71.). Und man merkte den Lichtenbergern an, dass sie ihren ersten Heimsieg der Saison feiern wollten. Sie waren einfach aggressiver und belohnten sich schließlich. Wieder war es Gawe, der von einem der vielen Gewusel im Auerbacher Strafraum profitierte und den Siegtreffer markierte (88.). VfB-Keeper Schmidt wurde beim Abschluss irritiert und konnte nicht mehr eingreifen.

Stimmen zum Spiel:

Sven Köhler (Auerbach): "Glückwunsch an Berlin. Für uns ist natürlich bitter, am Ende noch das Tor zu kassieren. In der ersten Halbzeit haben wir das sehr gut gemacht und hatten eine ordentliche Defensive. Wir wussten, dass Lichtenberg im zweiten Durchgang noch einmal anlaufen wird. Mit dem 2:2 gab es noch einmal die zweite Luft. Bei uns waren einige Spieler dabei, die zuletzt eine längere Pause hatten. Dazu hatten wir keine Möglichkeiten, von der Bank nachzulegen, wegen der Personalsituation."

Uwe Lehmann (Berlin): "In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel. Ich denke aber, wir müssen schon zur ersten Halbzeit führen. Auch wenn man sagen muss, dass die Tore von Zimmermann hervorragend waren. Da merkt man seine Klasse. Nach der Halbzeit haben wir etwas umgestellt, kommen dann zum Ausgleich und belohnen es uns schließlich. Es freut mich für die Jungs, dass sie sich belohnt haben."

Videos aus der Regionalliga

Pressekonferenz des Chemnitzer FC
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sehen Sie hier die Pressekonferenz von Fußball-Drittligist Chemnitzer FC zum Insolvenzplan. Mit dabei waren Vorstandschefin Romy Polster und der Insolvenzanwalt Oliver Junghaenel.

Mo 26.10.2020 18:03Uhr 30:19 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-insolvenzplan-chemnitzer-fc-pressekonferenz-romy-polster-oliver-junghaenel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Alle anzeigen (91)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 23. September 2020 | 19:00 Uhr

2 Kommentare

vfb_lina vor 4 Wochen

Liebes MDR Team, wenn ihr schon keine Zeit/Lust habt einen ordentlichen Spielbericht zu machen, dann stellt den Vereinen doch wenigstens das Rohmaterial der Aufnahme den Vereinen zur Verfügung.
:(

Auerbacher vor 4 Wochen

Gefilmt wurde über 90min! Warum dann nur ein kurzer 20Sek Film entsteht versteh ich auch ne..
Aufgrund der zweiten Hz eine verdiente Niederlage!