Fußball | Regionalliga Nordost Vogtland als gutes Pflaster - Chemie siegt auch in Auerbach

10. Spieltag

Chemie Leipzig bleibt auswärts eine Macht. Am Samstag gewann die Elf von Miroslav Jagatic beim VfB Auerbach und hat damit in der Fremde weiter erst einmal verloren. Das Vogtland erwies sich erneut als gutes Pflaster.

Spieler von Chemie spielt den Ball und trifft zum null zu zwei. 6 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach dem erwarteten Pokalsieg in Reichenbach hat die BSG Chemie Leipzig auch die nächste Aufgabe im Vogtland erfolgreich bestritten. Bei Regionalliga-Konkurrent VfB Auerbach siegten die Leutzscher am Samstag mit 2:0. Durch den Erfolg sprangen die Grün-Weißen auf Rang drei und sind damit bestes mitteldeutsches Team der Liga, in der Auswärtstabelle der Liga sind sie sogar Zweiter. Auerbach kassierte seine zweite Heimpleite und fiel in der Tabelle auf Rang 15 zurück.

Klasse Partie vor der Pause

Fußballspiel
Auerbach steckte nicht auf und rannte nach dem Rückstand immer wieder an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die 999 Zuschauer, kurzfristig waren wegen der Infektionszahlen im Vogtland doch keine 1.600 Besucher zugelassen, sahen von Beginn an eine rasante Partie. Beide Teams brauchten keine Anlaufzeiten und ließen auch im Laufe der ersten 45 Minuten nicht nach. Es ging rauf und runter. Pfostenschüssen von Auerbachs Thomas Stock (5.) und den Leipzigern Stephane Mvibidulu (29.) sowie Benjamin Kirstein (45.) standen ebenso zu Buche wie zwei Rettungstaten auf der Linie: Eine kam zu spät - als Stephane Mvibidulu einen Fehler von VfB-Keeper Stefan Schmidt per Abstauber nutzte (13.). In der zweiten Halbzeit verpasste es Chemie mehr als einmal zu erhöhen: Kirstein vergab mehrfach, bei einem Konter in Überzahl fehlte das Tempo. So blieb es bis in die Schlussphase gegen nie aufsteckende Auerbacher spannend: Marcel Schlosser knallte einen Abpraller auf kurze Eck - knapp vorbei (87.). Dann nutzte Alexander Bury einen Konter, indem er die Kugel flach ins Eck zog (89.) - Schmidt sah den Ball zu spät.

Trainer-Stimmen zum Spiel

Miroslav Jagatic (Chemie Leipzig): "Die Freude ist riesig. Es ist schwer in Auerbach zu spielen. Jeder, der schon einmal hier gespielt hat, weiß, was das für Verhältnisse sind. Die Fans peitschen ihre Mannschaft nach vorne, zum Glück haben wir unsere Fans ja auch dabei gehabt, ein tiefer Boden, wie ich schon gesagt hatte, es wird ein Kampfspiel. Auf beiden Seiten hatten wir die Möglichkeiten gehabt. Da ging es hin und her mit den Torchancen. Wenn Du hier reichtzeitig das 2:0 machst ... aber in der zweiten Halbzeit ist Auerbach natürlich gefährlich: Die Eingaben, die da hereinkommen, sind Brandbomben - Zimmermann wartet da jetzt. Umso schöner war es dann, als Alex Bury das Tor gemacht hat. Aber bis dahin ... war es nervenaufreibend. Es war heute ein brutales Spiel, aber ich glaube für die Zuschauer geil anzuschauen."

Sven Köhler (Auerbach): "Für den neutralen Zuschauer war es ein sehenswertes Spiel. Nach der Pause war unser Spiel zu fehlerbelastet. Wir sind eine Mannschaft, die nun nicht diese Profibedingungen hat, die mit dem 'Zimbo' (Stürmer Marc-Philipp Zimmermann, Anm. der Redaktion) einen Knipser vor dem Herrn hat, der auch einmal aus unmöglichen Situationen ein Tor macht, aber logischerweise werden wir mehr Fehler im Spielaufbau machen als andere. Und trotzdem waren es heute ein paar zuviel."

cke

Videos aus der Regionalliga

ein Stadion aus der Luft
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
ein Mann im Gespräch
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (107)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 17. Oktober 2020 | 16:30 Uhr

4 Kommentare

Sorgloser Brite vor 6 Wochen

Das war wirklich ein gutes, offenes und spannendes Regionalliga Spiel. Auerbach wie immer sehr kampfstark und offensiv, aber wie Chemie das wieder gelöst hat....unglaublich stark mit unbedingten Willen diese Spiel zu gewinnen! Wenn jetzt nicht irgendwie ein Zusammenbruch kommen sollte, haben wir aber auch gar nix mit dem Abstieg zu tun. Tolles neues Gefühl in Leutzsch, wir haben wirklich eine gute Truppe auf dem Platz inklusive Top Trainerteam. So kann's weitergehen

Gustav vor 6 Wochen

Man reibt sich nur noch die Augen, wie gut Chemie die Aufgaben Woche für Woche meistert. Wenn sich jetzt noch die Chancenverwertung verbessert, stehen die Chancen gut, in der oberen Tabellenhälfte länger zu verweilen. Das Saisonziel bleibt das frühzeitige Sichern der Klasse.

GWG Gustav

Chemieschwein vor 6 Wochen

Starkes Spiel von beiden Mannschaften , tolles Regionalligaspiel , mir fehlten die Tore auf beiden Seiten ,an Chancen hats ja nicht gemangelt. So blieb das Spiel bis zur 89. min immer spannend . Schlosser und Karau auf Adrenalin ... Fazit 3.Tabellenplatz 18 Punkte das klingt schon ein bisschen unheimlich ... Den Auerbachern viel Glück in der weiteren Saison ... Ich hoffe , nächstes Jahr vor mind. 2000 Zuschauern in euren schicken Arena ..