Fußball | Regionalliga Kein Wunder von Oldenburg: BFC Dynamo verpasst Drittliga-Aufstieg

Rückspiel

Die Chancen waren da - doch der BFC Dynamo hat in Oldenburg den Aufstieg in die 3. Liga verpasst. Und das, obwohl die Berliner das Rückspiel im hohen Norden gewannen. Latte und Pfosten verhinderten aber weitere Tore.

Der BFC Dynamo bleibt in der Regionalliga Nordost. Im Kampf um den Aufstieg in die 3. Liga gewannen die Berliner am Samstag (04.06.2022) beim VfB Oldenburg zwar 2:1 (1:1). Das Hinspiel in Berlin hatte der Meister der Regionalliga Nordost (BFC) gegen den Meister der Regionalliga Nord (Oldenburg) aber vor einer Woche 0:2 verloren.

Oldenburg lässt Hochkaräter liegen

Oldenburg war vor allem in der ersten Halbzeit das dominierende Team. Der BFC agierte zu ängstlich, kam gegen die selbstbewusst auftretenden Norddeutschen immer wieder einen Schritt zu spät. Nach 30 Minuten hätte es schon 4:0 für die Gastgeber stehen können. Doch dann traf Max Wegner (34.) zur verdienten Führung für den VfB. Nach einem langen Ball von Keeper Pelle Boevink ließ Wegner BFC-Abwehrspieler Chris Reher stehen, umspielte BFC-Keeper Dmitri Stajila und schob überlegt zur verdienten Führung ein.

Andreas Pollasch, BFC Dynamo Berlin, im Zweikampf gegen Marin Vukoja, VfB Oldenburg
Andreas Pollasch (BFC Dynamo) im Zweikampf gegen Marin Vukoja (VfB Oldenburg) Bildrechte: IMAGO/osnapix

1:1 aus dem Nichts

Ein Tor aus dem Nichts brachte den BFC ins Spiel zurück. Nach schöner Kombination über Matthias Steinborn und Christian Beck verwandelte Niklas Brandt aus Nahdistanz unter die Latte (44.). Es war erst die zweite BFC-Chance im Spiel, zuvor vergab Steinborn freistehend.

Beck an den Pfosten und die Latte

Christian Beck
Christian Beck vergab gleich mehrere Hochkaräter gegen Oldenburg. Bildrechte: Patrick Skrzipek

Nach dem Wechsel hatte allein Berlins Beck drei Großchancen zu BFC-Toren auf dem Kopf, scheiterte aber am Pfosten (56.), der Latte (57.) und Oldenburgs Ayodele Adetula, der auf der Linie klärte (67.). Das 2:1 für den BFC fiel dann doch noch - aber erst in der Nachspielzeit, die nach Pyrotechnik aus dem BFC-Fanblock, acht Minuten dauerte. Andor Bolykis 2:1 (90. + 6.) kam aber zur spät für die Berliner, um sich wenigstens in die Verlängerung zu retten.

Eilenburg steigt ab

Durch den verpassten Aufstieg der Berliner verpasst steigt der FC Eilenburg aus der Regionalliga ab. Die Muldestädter müssen als Regionalliga-Nordost-16. in die Oberliga - zusammen mit Fürstenwalde, Rathenow, Auerbach und Tasmania Berlin.

Stimmen zum Spiel

Max Wegner (Torschütze und Kapitän Oldenburg): "Ich glaube, das kann man nicht in Worte fassen. Wenn man sich das Stadion anschaut, die Leute, wie sie auf den Platz laufen. Hier ist alles voll. Das hat es Jahrzehnte nicht gegeben. Das ist ein unglaublicher Tag. Für den VfB, für uns. Das haben wir uns über die ganze Saison verdient.

Christian Beck (Torjäger BFC Dynamo, bei Magenta Sport): "Wir haben alles versucht, wir wollten den Bock noch umstoßen. Das Hinspiel hat zu sehr nachgewirkt. Riesen-Dank an den DFB, der solche Regeln einführt. Da haben sie sich richtig was dabei gedacht. Großes Lob. Hauptsache der Westen und der Südwesten darf immer aufsteigen. Egal, ob Oldenburg oder wir. So eine Regel ist eine Vollkatastrophe. Wenn Leute da sind, die keine Ahnung vom Fußball haben, die zerstören einfach eine ganze Saison mit zwei solchen Bumms-Spielen. Das ist eine Katastrophe, die der DFB da eingeführt hat."

Die Spieler des BFC Dynamo nach dem Spiel bei den Fans
Die Spieler des BFC Dynamo nach dem Spiel bei den Fans. Bildrechte: Patrick Skrzipek

Dirk Hofmeister

Videos aus der Regionalliga

Fußballfans im Stadion
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (83)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 04. Juni 2022 | 19:30 Uhr

98 Kommentare

A.d.R. is Back vor 9 Wochen

Jetzt auch noch mein BFC, man man, leider hab ich nicht soviel Geld das ich den BFC oder RB Leipzig die meinen nennen kann.
Aber ich werde Oldenburg kräftig die Daumen drücken wenn es gegen den HFC geht, Mal sehen was für einen Stellenwert er dann hat, wenn er euch die Punkte wegnimmt.
Bis dahin.

ein Dynamo vor 9 Wochen

Das ständige Rumgeheule, dass nicht alle Meister aufsteigen können, nervt zunehmend. Für mich bedeutet dieser Egoismus nur, dass man die 3. Liga absichtlich schwächen will. Welcher Liga tun 5 Aufsteiger gut? Dafür müssten dann 5 etablierte Teams aus der 3. Liga absteigen. Ich bin gar nur für 3 Auf- und Absteiger.

Micha R vor 9 Wochen

@ SitBull
Nicht wegen Mitgliederzahlen in unteren Ligen, sondern weil es für 5 RL nur 4 Aufstiegsplätze gibt. Außerdem ist der Anteil der am Spielbetrieb teilnehmenden Herrenmannschaften im jeweiligen Einzugsgebiet höchst unterschiedlich!
2020 betrugen die Anteile für RL Südwest über 29%, RL West über 22%, RL Nord über 17%, RL Bayern 16% und RL Nordost über 14% statt über 16% wie noch 2000.
Ergo, selbst bei 5 Aufstiegsplätzen würde man den 3 kleineren Regionalligen keinen festen Direktaufstiegsplatz zugestehen!
Folglich ist bei "Meister muß aufsteigen" nur eine Lösung möglich:
4 statt 5 RL´s, wie von Bayern selbst vorgeschlagen, also Bayern, Sachsen und Thüringen in eine RL Südost und der "Rest" der RL Nordost in die RL Nord.
Vorteil für Regionalligisten aus Sachsen und Thüringen: Während zusätzliche Absteiger dann aus den Regionalligen Bayern, Nord sowie aus den Kreis der zahlreichen Regionalligisten aus Berlin und Umland kämen, bliebe ihre Anzahl dabei weitgehend konstant.

Aktuelle Meldungen aus der Regionalliga