Fußball | Regionalliga Nordost Meuselwitz ärgert Altglienicke nur kurz

3. Spieltag

Der ZFC Meuselwitz hat bei der VSG Altglienicke die erste Niederlage der Saison kassiert. Die Zipsendorfer konnten den Favoriten beim 1:3 (1:2) kurz ärgern, am Ende setzte sich aber seine Klasse durch.

Fabian Raithel und Dennis Lemke
Bildrechte: Matthias Koch

Eigentlich war ein weiteres Offensivfeuerwerk der Altglienicker zu erwarten gewesen, die im Berliner Pokal mit 5:1 gegen den BFC Dynamo und 6:0 gegen Viktoria Berlin gewinnen konnten. Doch das erste Highlight kam von den Zipsendorfern: Neuzugang Rudolf Gonzalez Vass wurde an der Strafraumgrenze bedient und schlenzte den Ball traumhaft ins rechte Eck (10.).

Die Teams von Altglienicke und Meuselwitz im Fußballspiel. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Verdiente VSG-Pausenführung

Der Favorit aus der Hauptstadt musste sich kurz schütteln und drehte aber auf. Dem Ex-Cottbuser Patrick Breitkreutz gelang in der 16. Minute etwas glücklich der Ausgleich, als er im Nachschuss aus Nahdistanz einschießen konnte. Dass die vielen Tore zuletzt kein Zufall waren, demonstrierte die VSG in der Folge immer mehr.

Der Abschluss von Tolcay Cigerci konnte ein Meuselwitzer noch auf der Linie klären (19.), elf Minuten später fiel schließlich das 2:1 durch Johannes Manske, der unhaltbar ins untere Eck einschob. Cigerci hätte danach noch fast das 3:1 erzielt, traf bei seiner Ecke aber nur die Oberkante der Latte (36.). Auch so war die VSG-Führung zur Pause mehr als verdient.

Fabian Guderitz, Torwart ZFC Meuselwitz,  beim Abstoß.
ZFC-Keeper Fabian Guderitz musste bei der VSG dreimal hinter sich greifen. Bildrechte: imago images/opokupix

Zweiter Durchgang zerfahren

In der zweiten Hälfte wurde die Partie durch diverse Fouls und Wechsel der Gäste immer zerfahrener. Der eingewechselte Andy Trübenbach hatte mit einem Schuss, der knapp über die Latte ging, noch die Chance auf den Ausgleich (68.). Stattdessen traf Linus Meyer nach schöner Vorarbeit von Cigerci zur Vorentscheidung (74.). Eine Schlussoffensive der Thüringer blieb aus, sodass es beim dritten Erfolg im dritten Spiel für die VSG blieb.

In der Tabelle rutschen die Zipsendorfer ins Mittelfeld ab. Am kommenden Mittwoch müssen sie gegen Tennis Borussia Berlin ran.

Das sagten die Trainer

Koray Gökkurt (Meuselwitz): "Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die eine unglaubliche Schnelligkeit hat, kombiniert mit einer besonderen Ruhe. Ich muss sagen, dass es das stärkste Team in der Liga ist, das ich bisher gesehen habe. Nichtsdestotrotz bin ich sehr stolz auf meine Mannschaft. Wir haben Atlglienicke die Stirn geboten. Wir haben uns in der ersten Hälfte gesteigert und waren in der zweiten Halbzeit ebenbürtig. Wir hätten auch das 2:2 schießen können und damit das Spiel nochmal offen gestaltet. So können wir die kommenden Aufgaben selbstbewusst angehen."

Karsten Heine (Altglienicke): "Ich würde das Kompliment zurückgeben. Ich finde, dass Meuselwitz den Saisonbeginn sehr gut gestaltet hat. Sie waren auch vor der Saison mein Geheimtipp, daher waren wir gewarnt. Und wenn man gegen Cottbus gewinnt, kann man auch guten Fußball spielen. Und so fing es auch an: Mit einem frühen Rückstand. Aber wir haben uns davon in keinster Weise beeindrucken lassen. Was wir in der ersten Halbzeit nach dem Rückstand geboten haben, sah schon sehr ordentlich aus. In der zweiten Halbzeit haben wir konsequent weiter nach vorne gespielt. Zwischenzeitlich haben wir um den Ausgleich gebettelt, am Ende war es dann ein Kampfspiel, bei dem wir ein paar Kombinationen nicht gut zu Ende gespielt haben. Es war ein gutes Spiel mit vielen interessanten Aktionen."

---
cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 29. August 2020 | 16:30 Uhr

1 Kommentar

zeitzer vor 8 Wochen

1 Niederlage macht nichts Mittwoch gibt's wieder ein dreier für den ZFC.