Fußball | Regionalliga Acht Tore bei irrem Wacker-Spiel gegen Lichtenberg

23. Spieltag

Wacker Nordhausen sah nach drei Gegentoren nach 23 Minuten schon wie der sichere Verlierer gegen den SV Lichtenberg aus, kämpfte sich dann aber zurück und führte seinerseits. Am Ende gab es ein gerechtes 4:4 (1:3).

Wacker Nordhausen 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sa 22.02.2020 09:19Uhr 04:29 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-384872.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bereits nach acht Minuten lag der Ball das erste Mal im Nordhäuser Tor: Philip Einsiedel war im Strafraum an den Ball gekommen und hatte Wacker-Keeper Josip Jokanovic per Flachschuss überwunden. Und es lief weiter suboptimal für die Südharzer. Zehn Minuten später erhöhte Marcel Rausch auf 2:0 mit einem platzierten Schuss ins lange Eck. Und schließlich konnte der 47er-Kapitän David Hollwitz in der 23. Minute nach Fehler von Jokanovic locker einschieben. Ein Debakel für Nordhausen deutete sich. Von den Hausherren kam auch bis kurz vor dem Halbzeitpfiff nur wenig, doch dann verkürzte Marcus Vopel, nachdem der Lichtenberger Keeper Niklas Wollert einen Kopfball nur nach vorn abwehren konnte (45.).

Drei Wacker-Tore in sechs Minuten

Nach Wiederanpfiff drehte Wacker dann auf. Nils Pfingsten-Reddig gelang mit einem schönen Freistoß in den Winkel der Anschluss (46.), Felix Müller aus einem Gedränge heraus drei Minuten später der Ausgleich. Und es kam noch besser für Nordhausen, da Carsten Kammlott ebenfalls per Traumtor sogar das 4:3 gelang (52.). Aber die Gäste kamen noch einmal zurück und glichen ihrerseits durch einen Kopfball von Sebastian Reiniger aus (69.). Dabei blieb es dann.

Wacker Nordhausen
Jubel nach dem Führungstor von Wacker Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Stimmen zum Spiel:

Carsten Kammlott (Nordhausen): "Nach den ersten 20 Minuten kann man uns beglückwünschen, dass wir so zurückgekommen sind. Die Zuschauer haben einiges geboten bekommen heute. Aber ich ärgere mich, dass wir das Ding nicht über die Zeit gebracht haben."

Tino Berbig (Nordhausen): "Wahnsinn, Respekt an die Mannschaft. Die erste Halbzeit war nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben. Du liegst früh 0:3 zurück und machst dann noch vor der Halbzeit den Anschlusstreffer. Die Jungs haben dann Charakter gezeigt. Wenn wir von Anfang so gespielt hätten, hätten wir auch das Spiel gewonnen. Das war ein Punktgewinn heute, der uns noch enger zusammenrücken lässt."

Videos aus der Regionalliga

Fans feiern auf einer Tribüne
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (127)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Sport im Osten | 22. Februar 2020 | 16:00 Uhr

2 Kommentare

Nordhausen55 vor 24 Wochen

Es war ein klasse Spiel beider Mannschaften und ein gerechtes Unendschieden. Nach 25 Minuten war dies nicht mehr zu erwarten aber....
so ist eben Fussball. Für die Moral äußerst wichtig.

Altmeister vor 24 Wochen

Respekt, in so einer schweren Zeit. Das war Fußball vom allerfeinsten!

Schöne Grüße aus Stuttgart

Artikel zur Regionalliga