Tom Grellmann und Chris Reher
Tom Grellmann (rechts) vom BFV im Zweikampf mit dem Berliner Chris Reher Bildrechte: RocciPix/Rocci Klein

Fußball | Regionalliga Bischofswerda kassiert Klatsche vom BFC

13. Spieltag

Der Bischofswerdaer FV hat das Duell mit seinem Tabellennachbarn deutlich verloren. Beim 0:6 (0:3) gegen den BFC Dynamo traf Marc-Frank Brasnic allein fünfmal für die Hauptstädter.

Tom Grellmann und Chris Reher
Tom Grellmann (rechts) vom BFV im Zweikampf mit dem Berliner Chris Reher Bildrechte: RocciPix/Rocci Klein

Der Bischofswerdaer Fußballverein hat nach seinem Erfolgserlebnis im Sachsenpokal in der Liga nicht wieder in die Erfolgsspur finden können. Beim Heimspiel gegen den BFC Dynamo kamen die Lausitzer gehörig unter die Räder. In der ersten Hälfte konnte der BFV lediglich in den ersten zehn Minuten nennenswerte Akzente im Spiel verzeichenen, doch Tom Grellmann (2.) und Tomas Petracek (4.) vergaben im Wesenitzsportpark ihre guten Möglichkeiten.

Hattrick durch Brasnic

Deutlich besser machte es auf der Gegenseite Marc-Frank Brasnic. Den im Prinzip ersten Berliner Angriff brachte der Deutsch-Kroate in der 16. Minute zum erfolgreichen Abschluss. Nur sechs Minuten später war die Nummer 14 des BFC erneut zur Stelle und erhöhte nach einem Freistoß zum 2:0 für die Gäste. Mit einem Kontertor in der 27. Minute feierte Brasnic bereits nach nicht einmal einer halben Stunde einen lupenreinen Hattrick. Da Oliver Birnbaum im BFV-Tor in der 38. Minute einen Superreflex zeigte, ging Bischofswerda mit "nur" 0:3 in die Pause.

2. Halbzeit: 3 Tore und ein Platzverweis

Nach der Pause stellte "Schiebock"-Trainer Erik Schmidt seine Mannschaft radikal um. Zum Erfolg führte jedoch auch das nicht. Zunächst erhöhte Niklas Brandt in der 58 Minute noch auf 0:4, ehe wieder Brasnic in der 69. Und 73. Minute mit seinen Treffern vier und fünf das halbe Dutzend vollmachte. Auf der anderen Seite blieben die Gastgeber viel zu harmlos. Die beste Chance wenigstens auf den Ehrentreffer vergab Thomas Sonntag in der 66. Für den Negativhöhepunkt aus Bischofswerdaer Sicht sorgte Tobias Heppner, der in der 77. Minute Gelb-Rot sah - 13 Minuten später war die Partie, zu der sich 777 Zuschauer eingefunden hatten, zum Glück für Bischofswerda vorbei ...

Marc-Frank Brasnic
Der Mann des Spiels, der Berliner Marc-Frank Brasnic. Bildrechte: RocciPix/Rocci Klein

Stimmen zum Spiel:

René Rydlewicz (Berlin): "Wir sind natürlich zufrieden mit dem Ergebnis. Ich denke, meine Mannschaft hat ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir haben uns gut vorbereitet auf den Gegner, uns diese Woche eine zusätzliche Spieleröffnung trainiert. Ich bin froh, dass das geklappt hat. Haben immer wieder versucht, zwischen zwei System zupendeln, um für Unruhe zu sorgen. Wir haben die Tore gemacht und auch gut rausgespielt. Zu Beginn zu locker ins Spiel gegangen. Aber danach haben sich die Jungs gefangen und dann haben wir es gut gemacht."

Erik Schmidt (Bischofswerda): "Glückwunsch an BFC für den verdienten Sieg. Wir haben 6:0 verloren. Was soll man da sagen. Wir haben so schlecht nicht angefangen, doch dann fallen drei Tore in zehn Minuten. Die Fehler, die uns passieren, die nutzt der BFC eiskalt aus. Die zweite Halbzeit haben wir nicht gesagt, dass wir auf 0:3 spielen und uns hinten reinstellen. Wir wollten eigentlich noch ein Tor machen. Wir wollten was Positives mitnehmen. Wir haben das System umgestellt, sind aber wieder genauso ausgekontert worden. DER BFC hat eiskalt verwertet. Ob das 4:0, 5:0, 6:0 ausgeht, war uns egal. Wir wollten einfach was üben und probieren."

eja/rl

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Oktober 2018, 21:27 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.