Fußball | Regionalliga Nordhausen feiert Kantersieg / Chemie setzt gegen Meuselwitz Positiv-Trend fort

25. Spieltag

Wacker Nordhausen und Chemie Leipzig haben ihre Heimspiele am 25. Spieltag gewinnen können. Während Nordhausen das Tabellenschlusslicht Luckenwalde mit 6:1 (2:1) recht deutlich bezwang, gelang der BSG mit einem 2:0 (1:0) gegen den ZFC Meuselwitz ein wichtiger Erfolg im Abstiegskampf.

Nordhausen feiert 6:1 gegen Luckenwalde

Wacker Nordhausen hat sein erstes Heimspiel seit dem 24. November gewonnen. Bei frühlingshaften Temperaturen im Albert-Kuntz-Sportpark ging die Mannschaft von Volkan Uluc recht früh durch ein Tor von Tobias Becker in Führung (10.). Als sich die Thüringer im Anschluss etwas zurückzogen, nutzen die Gäste aus Brandenburg die sich bietende Chance und glichen durch Daniel Becker in der 40. Minute wieder aus. Kurz vor der Pause gelang dem Winterzugang der Nordhäuser Ilir Azemir (45.) allerdings die erneute Führung. Nach dem Wechsel sahen die 415 Zuschauer am Kunstrasenplatz des AKS eine deutlich engagiertere Nordhäuser Mannschaft. Florian Esdorf (64.), Nils Pichinot (70.), Daniel Hägler (76.) und erneut Becker per Foulelfmeter erhöhten auf den 6:1-Endstand gegen die völlig überfordert wirkenden Gäste.

Stimmen zum Spiel Nordhausen - Luckenwalde


Sven Thoß (Luckenwalde): "Glückwunsch an Wacker zu diesem verdienten Sieg. Wir konnten 45 Minuten auf Augenhöhe agieren und haben von Anfang an gut gespielt. Das Tor kurz vor der Pause war der Kulminationspunkt des Spiels. Nach dem 1:3 merkte man unserer Mannschaft an, dass sie nicht mehr dagegenhalten konnte gegen diesen starken Nordhäuser Kader. Wenn man wie Volkan noch so eine Rakete wie den Mickels einwechseln kann, dann ist das schön. Solche Einwechsler haben wir aber nicht."

Volkan Uluc (Nordhausen): "Es hat Spaß gemacht, endlich wieder ein Wettkampfspiel zu absolvieren. Es war insgesamt eine runde Veranstaltung, obwohl wir nach der gewünschten frühen Führung einen Tick zu passiv spielten und durch ein Unaufmerksamkeit prompt den Ausgleich bekamen. Das 2:1 vor der Pause war sehr wichtig für uns und spätestens nach dem dritten Tor hat man gesehen, wozu unsere Mannschaft in der Lage ist. Da war mit einigen guten Chance sogar am Ende noch mehr möglich für uns. Schließlich hat aber die Effektivität im Abschluss heute den Unterschied ausgemacht."

Chemie Leipzig setzt Positiv-Trend fort

Alexander Bury jubelt mit Tim Bunge
Leipzigs Alexander Bury und Tim Bunge freuen sich über den Sieg. (Archivbild) Bildrechte: Torsten Zettl

Die BSG Chemie Leipzig bleibt in der Liga auch im vierten Spiel in Folge ungeschlagen. Die Leutzscher gewannen am Sonntag im heimischen Alfred-Kunze-Sportpark gegen den ZFC Meuselwitz mit 2:0. Nachdem sich die Meuselwitzer in den ersten zwanzig Minuten leichte Vorteile erspielen konnten, waren es die „Chemiker“, die in der 21. Minute durch Pierre Merkel in Führung gingen. Der Deutsch-Ghanaer profitierte dabei von einem Abpraller von Steven Braunsdorf, der den vorherigen Schuss von Nicolas Ludwig nicht festhalten konnte. Nach dem Tor bemühten sich die von Heiko Weber trainierten Thüringer um mehr Kontrolle. Doch eine Einbindung ihrer Stürmer in das Spiel gelang nur selten. Als der zuvor eingewechselte Tommy Kind in der 79. Minute schließlich das 2:0 für Leipzig erzielte, war die Vorentscheidung gefallen. Chemie Leipzig hat nun in den letzten vier Spielen drei Siege und ein Unentschieden geholt. Für den ZFC gab es dagegen nur einen Sieg bei ebenfalls einem Unentschieden und zwei Niederlage.

Stimmen zum Spiel Chemie Leipzig - ZFC Meuselwitz


Heiko Weber (Meuselwitz): "Das war ein hochverdienter Sieg für Chemie Leipzig, die hier sehr kampfstark aufgetreten sind. Wir hatten nicht eine echte Torchance und haben uns schlicht den Schneid abkaufen lassen. Abgesehen von der enttäuschenden Leistung bleibt aber festzuhalten, dass wir gerne hierher fahren und die schöne Fußballkulisse genießen. "

Dietmar Demuth (Leipzig): "Wir haben heute eine Menge für diesen Sieg investiert. Wir konnten die ZFC-Stärken wie den Spielaufbau unterbinden. Nach dem 1:0 haben wir uns aber etwas fallengelassen. Besonders schön ist aber, dass wir nach der Winterpause eine neue Qualität in unserem Team haben. Dabei möchte ich besonders unsere Auswechselbank und Branden Stelmak hervorheben. Darüber hinaus ist es sehr schön, dass wir unsere Positivserie nach der Winterpause weiterführen konnten, was auf dem schweren Boden heute nicht einfach war."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 11. März 2018 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. März 2018, 10:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

12.03.2018 11:49 Hanibal 2

Ganz stark Chemie! Endlich mal wieder die Leutzscher Tugendenen gezeigt: Kampf, Kampf, Kampf - Sieg!
Warum die Thüringer ihre Sturmspitze, die stets von 2 unserer Abwehrrecken bewacht wurde, immer wieder hoch anspielten, müssen sie selber wissen, mir soll es recht sein.

11.03.2018 17:26 Fan Achim 1

ZFC aufwachen, was war das denn heute. In 90 Minuten nicht eine Torchance.Chemie war doch keine Übermannschaft, aber sie haben gekämpft und deshalb verdient gewonnen.Wenn unsere Elf so weiter macht sind wir garantiert mit hinten dabei.