Fabian Raithel (Meuselwitz) und Tobias Müller (CFC) im Zweikampf.
Bildrechte: IMAGO/HärtelPRESS

Fußball | Regionalliga Chemnitz müht sich zur Meisterschaft

32. Spieltag

Der Chemnitzer FC hat sich vorzeitig zum Regionalliga-Meister gekrönt. Dem CFC reichte dafür ein maues 1:1 (0:0) gegen den ZFC Meuselwitz. Immerhin blieb dabei auf den Rängen alles im Rahmen.

Fabian Raithel (Meuselwitz) und Tobias Müller (CFC) im Zweikampf.
Bildrechte: IMAGO/HärtelPRESS

Vor dem Spiel war die große Frage: Bleibt es ruhig im Stadion an der Gellertstraße? Denn eine vom Nordostdeutschen Fußballverband angeordnete Sperrung der Südtribüne als Konsequenz aus der Trauerfeier für den Neonazi Thomas H. hatte für Unmut unter den CFC-Fans gesorgt. Dazu hatte der Verein angekündigt, bei einer "eventuellen Meisterfeier" keinen geordneten Zugang zum Innenraum zu gewähren. Die Antwort lautet: Es passierte bis auf vereinzelte "Siemon raus"-Rufe nichts bis zum Abpfiff. Und auch der Platzsturm zur Meisterfeier erfolgte nicht.

Die Meistersaison des Chemnitzer FC

Mannschaftsfoto des Chemnitzer FC.
Wie wird sich der Chemnitzer FC nach der desaströsen Abstiegssaison und der Insolvenz in der Regionalliga schlagen? Personell gehörte der Kader der Himmelblauen in der Liga zum Besten. Trotz vieler Abgänge. Spieler wie Daniel Frahn oder Dennis Grote blieben beim Verein, mit Niclas Hoheneder kam Erfahrung. Dejan Bozic avancierte neben Frahn mit 20 Toren zum Top-Knipser. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Mannschaftsfoto des Chemnitzer FC.
Wie wird sich der Chemnitzer FC nach der desaströsen Abstiegssaison und der Insolvenz in der Regionalliga schlagen? Personell gehörte der Kader der Himmelblauen in der Liga zum Besten. Trotz vieler Abgänge. Spieler wie Daniel Frahn oder Dennis Grote blieben beim Verein, mit Niclas Hoheneder kam Erfahrung. Dejan Bozic avancierte neben Frahn mit 20 Toren zum Top-Knipser. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Tor für Chemnitz, Torjubel nach dem Treffer zum 0:1 durch Torschütze Daniel Frahn (2.v.l., 11, Chemnitz) umarmt Dejan Bozic (33, Chemnitz).
Und in Meuselwitz folgte die nächste Gala - 5:0 auf der Glaserkuppe. 15 Spiele, 15 Siege, 13 Punkte Vorsprung auf den zweitplatzierten Berliner AK. Bildrechte: imago/Picture Point
Choreografie im Chemnitzer Block
Im Mittelpunkt der Kritik eines Teils der Fanszene stand und steht der Insolvenzverwalter Klaus Simon. Bildrechte: imago/Hentschel
Paul Schinke (10, Lok) enttäuscht, denn Torwart Jakub Jakubov (1, Chemnitz) hält.
Doch die Himmelblauen fingen sich, schafften durch den Sieg in Nordhausen praktisch den sportlichen Aufstieg. Und zogen nach einem denkwürdigen Spiel im Landespokal gegen Lok Leipzig ins Endspiel ein. Bildrechte: IMAGO/Picture Point
Chemnitz jubelt nach dem Unentschieden und feiert die Meisterschaft.
Am 4. Mai war es dann auch praktisch klar: Der Chemnitzer FC wird in der kommenden Saison in der 3. Liga spielen. Fehlt nur noch die endgültige Lizenzerteilung durch den DFB. Glückwunsch nach Chemnitz. Bildrechte: PICTURE POINT/ K. Dšlitzsch
Torjubel nach dem Treffer zum 2:0 durch Torschütze Daniel Frahn (11, Chemnitz) vor Dejan Bozic (33, Chemnitz) und Tobias Müller  (38, Chemnitz) .
Der Start in die neue Saison war noch recht holprig. Gegen Union Fürstenwalde mühte sich der CFC zu einem 3:2-Sieg. In Babelsberg und danach gegen den BFC Dynamo gab es dann Erfolge ohne Gegentor. Und dann der Gala-Auftritt beim 3:0 in Erfurt.
Der Grundstein war gelegt.
Bildrechte: PICTURE POINT / K. Dölitzsch
In der Luft Daniel Frahn (CFC)- Torschütze zum 2:0, rechts Jan Konecny (Neugersdorf).
Wir schrieben den 14. Spieltag und der CFC hatte immer noch eine blütenweiße Weste. Beim 4:0 gegen den FC Oberlausitz glänzte wieder einmal Daniel Frahn. Bildrechte: imago/HärtelPRESS
Chemnitz Fans
Doch neben dem Platz lief es nicht immer so harmonisch ab. Bildrechte: imago/Picture Point
Vereinswappen an der Auߟenfassade des Stadions Chemnitz.
Und finanziell klemmte es bei den Himmelblauen weiter. Die Stadt griff und greift dem CFC wieder unter die Arme, drückte die Stadionmiete auch im Auzfstiegsfall. Bildrechte: imago/Picture Point
Marcus Hoffmann ( Berlin) gegen Tobias Müller (38, Chemnitz).
Und am 16. Spieltag erwischte es dann auch die Chemnitzer Fußballer. Gegen Viktoria Berlin gab es eine 0:1-Heimniederlage. Danach folgte noch ein 1:2 in Bischofswerda. Bildrechte: Picture Point
Torjubel bei 3:2-Torschütze Maik Salewski (Linksaussen Lok Leipzig) (re.) und Matthias Steinborn (Linksaussen Lok Leipzig) (Mitte) im Fußball-Regionalligaspiel Lok Leipzig gegen Chemnitz.
Die Rückrunde lief nicht mehr ganz so glatt, der Vorsprung auf die Konkurrenz blieb aber deutlich. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Ein Mann hält zum Gedenken eine CFC-Fahne gesenkt.
Dann ein Tiefpunkt abseits des Fußballsports. Die Trauerbekundung für Thomas Haller sorgte für bundesweiters Entsetzung und brachte den CFC auch zeitweise aus der Bahn. Bildrechte: imago images / HärtelPRESS
Tor für Chemnitz, Torjubel nach dem Treffer zum 2:0 durch Torschütze Daniel Frahn (re, 11, Chemnitz) mit Dennis Grote (7, Chemnitz)
Eine Personalie für die neue Saison steht bereits fest. Dennis Grote (re.) wird die Himmelblauen in Richtung Essen verlassen. Bildrechte: imago/Picture Point
Alle (13) Bilder anzeigen

Meuselwitz am Anfang aktiver

Auf dem Feld tat sich in der ersten Hälfte ebenfalls nur wenig. Die Gäste spielten überraschend offensiv und hatten zu Beginn die Mehrzahl an Angriffsaktionen. So zog Luca Bürger in der 6. Minute aus 18 Metern einfach mal ab, Joshua Mroß im CFC-Tor fischte den Ball aus dem rechten unteren Eck. Vier Minuten später ging Fabian Stenzel von rechts in den Strafraum und schloß aus spitzem Winkel ab, Mroß hatte keine Probleme.

Nach etwas Leerlauf wurden die Hausherren dann ab der 25. Minute gefährlicher, ein Abschluss von Daniel Frahn, den Pierre Le Beau noch entscheidend blockte, war ein erster Warnschuss (31.). Tobias Müller hatte eine Minute später dann das 1:0 auf dem Fuß, doch sein Schuss von der Strafraumgrenze streifte am linken Pfosten vorbei. Bis zur Pause blieb es beim leistungsgerechten 0:0.

Chemnitzer Fans
Die Chemnitzer Fans unterstützten ihr Team gegen Meuselwitz trotz Schneefalls. Bildrechte: imago images / HärtelPRESS

ZFC kontert CFC-Führung umgehend

Aus der kamen die "Himmelblauen" mit mehr Schwung. Der Lohn: das 1:0 in der 54. Minute! Dennis Grote hatte Frahn schön eingesetzt und der ließ mit seinem platzierten Schuss von Strafraumgrenze Chris Kroner im ZFC-Tor keine Chance. Doch nur vier Minuten danach fiel postwendend der Ausgleich. Michael Rudolph brachte einen Flachschuss aus 18 Metern trocken im linken unteren Eck unter.

Die Schlussphase hatte es dann nochmal in sich. Erst hatte der eingewechselte Andy Trübenbach die große Chance auf den "Lucky Punch" für Meuselwitz, scheiterte mit seinem Schuss von halbrechts aus fünf Metern aber an Mroß (81.). Auf der Gegenseite traf Kostadin Velkov mit einem Kopfball nach Grote-Ecke nur den Innenpfosten (89.). Es reichte auch so für die Regionalliga-Meisterschaft für den CFC, der mit zehn Punkten Vorsprung auf den Zweitplatzierten Berliner AK nicht mehr von der Spitze zu verdrängen ist.

Chemnitz jubelt nach dem Unentschieden und feiert die Meisterschaft.
Bei der Meisterschaftsfeier blieb auch CFC-Trainer David Bergner nicht trocken. Bildrechte: PICTURE POINT/ K. Dšlitzsch

Die Stimmen zum Spiel:

Heiko Weber (Meuselwitz): "Wir hätten gerne nochmal in diesem schönen Stadion gespielt, aber Chemnitz ist zu gut für diese Liga. Meine Mannschaft hat so gespielt, wie ich das wollte. Wir haben nicht gemauert, wir haben wenig zugelassen, wir wollten Chemnitz feiern lassen aber nicht verlieren. Beides haben wir geschafft."

David Bergner (Chemnitz): "Das Spiel spiegelt die gesamte Saison wider. Meine Jungs hätten mehr als die knapp 3.000 Zuschauer verdient gehabt. Wir wollten gewinnen, waren in der ersten Halbzeit aber nicht zielstrebig genug. Nach dem 1:0 haben wir ein paar Schritte zu wenig gemacht. Folgerichtig fällt dann noch der Ausgleich. Aber am Ende haben wir den Spatz in der Hand mitgenommen. Jetzt sind wir einfach nur, dass wir da sind, wo wir sind. Die Jungs sollen einfach nur feiern."

cdi

Berichte aus der Regionalliga

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 04. Mai 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Mai 2019, 18:28 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

59 Kommentare

06.05.2019 17:33 Buchhaltung 59

@Marienthaler: "Das er aber eine für RL-Verhältnisse 500.000€ zu teure und damit überqualifizierte Mannschaft hat" Sie kennen die genauen Details und Spielerverträge (inkl. Gehalt). Ist es "Pelle", welcher den Rahmen sprengt? Oder Herr Frahn, welcher trotz massiver Gehaltskürzung und Angeboten aus der 3.Liga beim CFC geblieben ist? Na dann los, wir sind gespannt!

06.05.2019 17:24 ausGEZeichnet 58

Schon die Überschrift und die Berichterstattung des MDR dazu - auch eine Meisterleistung. Dafür zahlt man gern...Egal, auch das überleben die Chemnitzer!
Ansonsten Glückwunsch an den CFC, das Team, dem Sportdirektor, dem Trainer und dem IV.
Die "Fans", welche mit dem Sportdirektor "diskutiert" haben, sollten einen eigenen Verein gründen und sich dort auf Ihrem Niveau weiter untereinander gestikulieren!

06.05.2019 14:07 Drei Felder Vor 57

Lieber Oldie 67,

Sie haben nicht Unrecht, dass im 1143 auch gern mal (Ja, auch schon mal überzogen) gegen den IV, den Herrn Sportvorstand und andere Missstände geschossen wird. Jedoch, und deswegen der Verweis auf das Heft vom Samstag gegen Meuselwitz, mit einem sehr guten Beitrag zur aktuellen Lage. Nämlich mal kritisch hinterfragt und nicht nur 1:1 übernommen.

Das Gebilde funktioniert momentan, aber wir sind doch schon wieder auf dem besten Weg dahin, wo wir erst herkamen.

Die Fangemeinde wird gespalten, richtig. Von langer Hand geplant und mit viel Kalkül. Bisschen schießen und behaupten, bis es als richtig und wahr empfunden wird. Hat ja in den letzten Monaten schon mehrfach ausgezeichnet funktioniert.

Herzlichst

06.05.2019 13:38 Oldie 67 56

zu drei Felder vor
Zu 1143 ! Dieses Heft ist nicht kämpferisch und kritisch .
Dieses Infozine wird benutzt um gegen den IV und andere zu hetzen nichts anderes . Dadurch wird die Fangemeinde noch mehr gespalten ,anstatt zu vereinen. Aber anscheind ist das damit gewollt .

06.05.2019 12:51 Oldie 67 55

Was für eine Überschrift!
Chemnitz mühte sich zur Meisterschaft!
Kein Lob, immer wieder glänzt der der MDR mit solchen Aussagen über den CFC. Haben Sie vergessen das wir seit August an der ersten Stelle stehen und jetzt mit Sieben Punkten Vorsprung auf BAK liegen.
Selbst der deutsche Meister Bayern München hat nur 4 Punkte Vorsprung auf Dortmund .
Ich vermisse beim MDR objektive Berichterstattung. Nicht nur wie zum 9.3. Wir sind halt kein RB ,kein Wismut Aue ,kein CZ Jena und HfC .
Wir sind nur der CFC .Und seit Jahren nicht einer der Lieblings Clubs des MDR . Es wird wenn auch berechtigt nur über negatives ausführlich berichtet . Aber positives wird nur am Rande erwähnt . Dies ist keine objektive Berichterstattung.

06.05.2019 11:46 Drei Felder Vor 54

mal paar Argumente, da ja vieles in diversen Feierlaunen vergessen wird:

Herr Sobotzik ist verantwortlich für Einnahmen und Ausgaben, da fehlen doch glatt 500k €, bei einer Mannschaft, die unterm Strich nur aus 14 teuren Stammspielern besteht. Passiert.

Zum 09.03.: Weder haben die Fans die Videoanzeigetafel bedient, weder saßen Fans auf der Reservebank und reichten T-Shirts, noch spielten die Fans im Sturm. Das jetzt immer noch so dazustellen, als wäre das NOFV Urteil ausschließlich wegen dem Verhalten einiger Anhänger in der Südkurve entstanden, ist eine absolute Frechheit. Aber so ist die Außendarstellung schon seit Monaten. KS behauptet und alles plappert nach.

Ich empfehle auch das Kurvenheft "1143" vom Samstag. Als PDF download die nächsten Tage sicherlich im WWW zu finden.

emotionslose Grüße

06.05.2019 10:17 Ich 53

Erst "Siemon und Sobotzik raus rufen" und dann die Meisterschaft, die es ohne die Beiden nicht gegeben hätte, feiern wollen.
Ich finde auch, dass man manches hätte anders lösen können, aber wenn man mich ständig beleidigen würde, hätte ich auch keine Lust auf eine Zusammenarbeit
Ich gehe auf die Gegengerade, um das Spiel zu sehen und nicht nur die Köpfe und Rücken der vor mir stehenden. Und auf die momentanen Sprüche und Gesänge verzichte ich gerne. Genauso gerne hätte ich auf die "Feier" am 9.3. verzichtet, zu deren Teilnahme ich von den "Ultras" gezwungen wurde.

05.05.2019 22:35 Murmel 52

''SIEMON & SOBOTZIK RAUS!''

05.05.2019 21:27 Neutraler Betrachter 51

Alle die versuchen gegen die gegenwärtige Führung, ob KS, TS oder Trainerteam Stimmung zu machen,sollten sich die Worte von @39 Fan Achim ausdrucken und an den Spiegel hängen um diese jeden Morgen zu lesen.
Wenn auch die Vorgänger die das Sagen hatten( wie AG,SB oder Ziffert) viel für den Club auf ihre Art und Weise getan haben, so glaub ich doch der jetzige Erfolg wäre nicht eingetreten.
Und jeder sollte sich vor Augen halten, der Verein befindet sich noch in der Insolvenz. Diese ist nun einmal kein Wunschkonzert oder Kindergarten. Auch die Härte durch KS(war glaub ich Wunschkandidat von AG und UB als Investverwalter)
ist der richtige Weg, wenn vieleicht auch manchmal zu poltrig. Man sieht es wie es um Rot-Weiß Erfurt mit ihrem Investverwalter steht

05.05.2019 20:12 cherry1966 50

Glückwunsch nochmal an Mannschaft, Trainerteam und alle handelnden Personen zum Gewinn der Meisterschaft. Nur ein kleiner Schritt, ich wünsche Euch Kraft für den weiteren Weg.
@Fußball: Stimmung ja, aber nicht mehr EURE. Dass eine Mehrheit im Stadion EURE sinnfreien Sprüche nicht mehr braucht, solltet Ihr gestern gehört haben. Kauft Euch ein Zelt und eine Biertischgarnitur und grölt dort herum. Oder gründet einen eigenen Verein und versucht aus der Versenkung heraus in den Profifussball aufzusteigen.