Velimir Jovanovic und Pascal Maiwald
Erfurts Velimir Jovanovic gegen Berlins Pascal Maiwald. Bildrechte: Matthias Koch

Fußball | Regionalliga Rot-Weiß Erfurt gewinnt durch spätes Tor bei Viktoria Berlin

13. Spieltag

In der ersten Halbzeit vergab Rot-Weiß Erfurt bei Viktoria Berlin einige gute Möglichkeiten. Nach der Pause war das Spiel dann ausgeglichener. Der eingewechselte George Kelbel traf zur späten Führung für RWE. Viktoria scheiterte dreimal an der Latte.

Velimir Jovanovic und Pascal Maiwald
Erfurts Velimir Jovanovic gegen Berlins Pascal Maiwald. Bildrechte: Matthias Koch

Rot-Weiß Erfurt hat in der Fußball-Regionalliga den Abstand zu Mitabsteiger und Tabellenführer Chemnitzer FC zumindest über Nacht etwas verkürzen können. Die Thüringer gewannen am Freitagabend durch einen späten Treffer des eingewechselten George Kelbel mit 1:0 (0:0) bei Viktoria Berlin und kletterten in der Tabelle auf den vierten Platz.

Erfurt vergibt gute Chancen

Beide Mannschaften begannen vor 1.023 Zuschauern im Stadion Lichterfelde temporeich und engagiert. Velimir Jovanovic ließ nach Zuspiel von Rico Gladrow die erste große Chance für Erfurt liegen, als er frei vor dem Tor im Eins-gegen-eins gegen Viktoria-Keeper Stephan Flauder den Kürzeren zog (14.). Im Anschluss vergaben Mame Diouf (23.), Tobias Hasse (24.) und erneut Jovanovic (30.) weitere gute Möglichkeiten für die Gäste. Viktoria brauchte eine Weile, um erstmals gefährlich vor dem RWE-Tor aufzutauchen. Dann war es Marcus Hoffmann, der nach einem weiten Freistoß knapp danebenköpfte (34.). Kurz vor der Pause vergaben die Gastgeber dann eine weitere Schussgelegenheit, diesmal parierte Erfurts Torwart Lukas Cichos. Torlos ging es in die Kabinen.

Kelbel erzielt die späte RWE-Führung

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte dann Viktoria seine bis dahin größte Chance: Nach einem Konter nagelte Aykut Soyak den Ball von der Strafraumgrenze an die Latte (50.). Auf der anderen Seite musste Flauder bei einem 30-Meter-Schuss von Gladrow eingreifen (56.). Das Spiel war nun ausgeglichener. Für Viktoria scheiterte Jürgen Gjasula erneut am Querbalken (69.), für RWE vergab der eingewechselte George Kelbel nach einem Konter gegen Flauder (73.). Wenig später machte Kelbel es dann besser: Der Deutsch-Ghanaer netzte aus halbrechter Position zur Führung ein (78.). Dabei blieb es bis zum Ende - und zwar deshalb, weil Hoffmann nach einem Eckball für Viktoria erneut die Latte traf (86.). Dreimal scheiterten die Gastgeber damit am Aluminium.

Stimmen zum Spiel

Thomas Brdaric (Erfurt): "Ich bin mit dem Spiel sehr zufrieden. Aufgrund der Chancen ist der Sieg verdient. Wir hatten aber auch zwei- bis dreimal Glück. Es war eine tolle Reaktion der Mannschaft nach dem Pokalspiel. Gerade vor dem Hintergrund, dass wir ein paarmal wechseln mussten, hat sich das Team als Einheit präsentiert."

Jörg Goslar (Berlin): "Leider hat der Gegner das Tor geschossen. Entscheidend ist aber, wie sich die Mannschaft entwickelt, und das ist als Fortschritt anzusehen. Wir haben die falschen Entscheidungen vor dem Strafraum getroffen. Mit dem Ergebnis sind wir nicht zufrieden, aber mit der Art und Weise, wie wir gespielt haben."

mze/cgr

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Oktober 2018, 11:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

22.10.2018 14:21 Emigrant 4

Sind vermutlich alle gestrichen worden...

22.10.2018 13:28 Alex 3

@-Echter Thüringer! Ja,echt komisch,-ich war der erste,der hier eine Mail geschickt hatte,auch andere haben hier geschrieben und nun sind alle weg! Ich wundere mich auch.-Vielleicht wissen die vom MDR mehr? (Antwort vom MDR wäre nett!!)

22.10.2018 12:52 Echter Thüringer 2

Hallo, seit Ihr alle krank oder hat es den Kritikern die Sprache verschlagen? Kein Kommentar weder von Steuerzahler, Chemieschwein und auch nicht vo Wicky. Was ist los?

20.10.2018 19:25 francesco 1

[„Wegen des Verstoßes gegen unsere Richtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) wurde dieser Kommentar entfernt. Die MDR.de-Redaktion“]