Max Dentz
Bildrechte: IMAGO

Fußball | Regionalliga Germania knöpft dem Zweiten Hertha II einen Punkt ab

12. Spieltag

Germania Halberstadt hat sich nach der Niederlage gegen Nordhausen mit einer starken Leistung zurückgemeldet. Beim 1:1 gegen Hertha II begegnete das Team von Max Dentz dem bisherigen Tabellenzweiten fast durchgehend auf Augenhöhe und verdiente sich den Zähler redlich.

Max Dentz
Bildrechte: IMAGO

Hertha trifft mit erster Chance - Germania unbeeindruckt

Halberstadt startete in den ersten Minuten furios und erspielte sich zahlreiche Chancen. Zunächst prüfte Alexander Schmitt aus etwa 20 Metern den BSC-Keeper Dennis Smarsch (1.). Wenige Minuten später hatte Denis Jäpel die Führung für Germania auf dem Fuß: Sein Schuss traf den Innenpfosten des Hertha-Kastens (5.). Die Sachsen-Anhalter bestimmten im weiteren Verlauf klar die Partie, kassierten aber mit dem ersten nennenswerten Angriff der Hauptstädter das Gegentor. Irwin Pfeiffer steckte auf Hertha-Stürmer Muhammed Kiprit durch und der konnte freistehend das Spielgerät am VfB-Keeper Fabian Guderitz vorbeischieben (10.). Germania zeigte sich wenig beeindruckt und hatte in der 18. Minute die nächste große Torgelegenheit: Dustin Messing fand Dennis Rothenstein im Strafraum, der Stürmer scheiterte zunächst am Torwart und konnte dann auch mit seinem Nachschuss den Ball nicht im Kasten unterbringen. Sieben Minuten vor der Halbzeit kam dann Alexander Schmitt im Strafraum zu Fall, BSC-Verteidiger Panzu Ernesto hatte den 23-Jährigen gefoult. Kapitän Benjamin Boltze verwandelte den fälligen Foulelfmeter zum Ausgleich.

Benjamin Boltze ( Halberstadt )
Benjamin Boltze traf per Foulelfmeter zum Ausgleich. Bildrechte: imago

Wenige Torchancen in Halbzeit zwei

Auch in der zweiten Spielhälfte erwischte Halberstadt einen guten Start: In der 53. Minute fand Kay Michel Tino Schulze im Strafraum der Berliner. Der Winkel wurde etwas zu spitz und Schulze verzog. Es folgte eine gute Phase der Herthaner, mit Chancen durch Kiprit (58./60.). Danach forderte das hohe Tempo der ersten Hälfte seinen Tribut, beide Trainer wechselten jeweils drei Mal durch. VfB-Trainer Max Dentz brachte mit Stefan Korsch einen weiteren Stürmer und den aktuellen Volltreffer-Sieger. Zu großen Torchancen reichte es aber für beide Mannschaften nicht mehr und so blieb es beim leistungsgerechten Remis zwischen den Sachsen-Anhaltern und dem Berliner Nachwuchs.

Das sagten die Trainer

Ante Covic (Berlin): "Bevor wir auch nur einmal in die Nähe des Halberstädter Tores gekommen waren, gab es zwei Großchancen gegen uns. Wir haben dann besser in unser Spiel gefunden und machen mit der ersten Möglichkeit das Tor. Dann bekommst du den Ausgleich, der für Halberstadt nicht unverdient war. Im zweiten Durchgang hat am Ende der Englischen Woche ein bisschen die Frische gefehlt, um so aufzuspielen wie es unsere Mannschaft in den letzte Wochen geschafft hat."

Maximilian Dentz (Halberstadt): "Wir hatten uns einen starken Auftakt vorgenommen. Weil wir erstens um die Qualität von Hertha wissen, und zweitens auch bei uns damit rechnen mussten, am Ende einer schweren Englischen Woche, die Frische mit zunehmender Zeit einzubüßen. Ich glaube die Zuschauer haben ein kurzweiliges Spiel gesehen, in dem wir wieder konkurrenzfähig gegen ein Spitzenteam auftreten konnnten. Am Ende kann jeder mit dem Punktgewinn leben."

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 07. Oktober 2018 | 12:55 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. Oktober 2018, 19:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

07.10.2018 16:23 Auerbacher 1

Glückwunsch HBS! :-)

Wo waren den heute ein Esswein und ein Köpke auf Berliner Seiten..?!?!