Kevin Pino Tellez und Cihan Ucar
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Fußball | Regionalliga Nordhausen erwartet Erfurt zum heißen Derby

9. Spieltag

Wacker gegen Rot-Weiß - am Freitag (Livestream ab 18 Uhr auf sport-im-osten.de) steht das ewig junge Thüringen-Derby zwischen Nordhausen und Erfurt an. Nicht nur die Trainer der Teams erwarten ein umkämpftes Duell.

Kevin Pino Tellez und Cihan Ucar
Bildrechte: imago images/Karina Hessland

Es war die Szene im Achtelfinale des Thüringenpokals zwischen Wacker Nordhausen und Rot-Weiß Erfurt im Oktober 2018: RWE-Coach Thomas Brdaric regte sich so sehr auf, dass er vom Schiedsrichter des Feldes verwiesen wurde - nur dass der frühere Nationalspieler nunmehr einen Meter von seiner Coaching-Zone entfernt, von Ordnern eskortiert, weiter coachte. "Da hat der Schiedsrichter zu schnell gehandelt", sagt Brdaric heute, mit dem Abstand von knapp einem Jahr "Sport im Osten". "Er hatte mich vorher nicht mal ermahnt."

Brdaric: "Ein Prestige-Duell"

Es war nicht die einzige denkwürdige Aktion in dieser Paarung. Beim Aufeinandertreffen in der Liga einen Monat zuvor hatte Joy-Lance Mickels erst für einen harmlosen Rempler gegen Kevin Pino Tellez unberechtigterweise Rot gesehen und sich den Platzverweis dann doch noch für das Niederstrecken eines anderen Gegenspielers verdient. "Da hat er sich zu einer Dummheit hinreißen lassen", kommentiert Brdaric.

Diese Szenen zeigen: Im Duell zwischen den beiden Thüringer Regionalligisten ist meistens Zunder drin. "Es ist einfach ein Prestige-Duell", erklärt Brdaric, der auf ein rassiges Derby mit fairen Zweikämpfen hofft. "Ich freue mich schon auf das Spiel", sagt sein Nordhäuser Pendant Heiko Scholz. "Beide Fanlager werden zahlreich erscheinen und das Stadion wird hoffentlich ein Hexenkessel."

Beide Trainer schätzen sich

Das Verhältnis der beiden Trainer ist dagegen äußerst freundschaftlich. Von 1998 bis 1999 spielten beide anderthalb Jahre zusammen bei Fortuna Köln in der 2. Bundesliga. "Wir respektieren uns sehr", sagt Brdaric dazu. Vom neun Jahre älteren Scholz habe er damals eine Menge für seine Karriere lernen können.

v.l.: Trainer Thomas Brdaric ( Erfurt) und Trainer Heiko Scholz (Lok)
Heiko Scholz (re.) und Thomas Brdaric begrüßen sich beim Spiel von Scholz' damaligem Verein Lok Leipzig und Rot-Weiß Erfurt im September 2018. Bildrechte: imago/Picture Point

Der Wacker-Coach schätzt Brdaric ebenfalls: "Das ist ein bodenständiger Typ, mit dem man immer ein Wörtchen sprechen kann." Am Freitag dürfte das freundschaftliche Verhältnis allerdings für 90 Minuten ruhen

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. September 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. September 2019, 14:33 Uhr

10 Kommentare

NBS vor 3 Wochen

Ach Loko, was haben Sie nur für ein Problem? Beschäftigen Sie sich mal mit der deutschen Geschichte. Dann fallen Ihre Dorf-Witze auf Sie selbst zurück. Morgen wird's was geben im AKS! Und zwar drei Punkte für den FSV. Der Erfurter Wüterich wird wieder hinter die Bande geschickt (weil alle anderen, nur nicht man selbst am Geschehen Schuld sind) und Rot Weiß kann langsam für den Abstiegskampf planen.

PS: Ich glaube der Heiko rasiert sich erst wieder wenn RWE gegen Wacker gewinnt.....also in drölfzig Jahren.

Fan Achim vor 3 Wochen

Aber natürlich ist das ein Derby Flitzpiepe und als neutraler Fußballfan werde ich mir das Spiel im Stream ansehen. Warum sollten sie denn Erfurt auflösen? Die haben aus ihrer Insolvenz wahrscheinlich gelernt und haben bisher Spieler verpflichtet, die andere R.L. Vereine sich auch geleistet hätten. R.W. mit klarer Richtung nach oben und auch Wacker ganz stark. Ich freu mich auf dieses Spiel und der Bessere soll gewinnen.

Flitzpiepe vor 3 Wochen

Hier kommen bestimmt gleich wieder die Kommentare von den RWE Mimosen:
Das ist doch gar keine Derby! und
Es gibt nur ein Derby! usw.

Völlig egal was die schreiben:
Es ist ein Derby!
Erfreut Euch noch daran, solange Ihr noch dieses Derby habt und nicht aufgelöst seid!!!