Pascal Pannier
Enttäuscht: Lok Leipzigs Pascal Pannier. Bildrechte: imago/Jan Huebner

Fußball | Regionalliga Ernüchterung für Lok Leipzig in Babelsberg

22. Spieltag

Nach dem berauschenden Kantersieg gegen Union Fürstenwalde ist Lok Leipzig am Freitagabend beim SV Babelsberg 03 leer ausgegangen. Der FCL verlor 0:3 (0:2) und hat weiterhin sechs Punkte Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz.

Pascal Pannier
Enttäuscht: Lok Leipzigs Pascal Pannier. Bildrechte: imago/Jan Huebner

Hoffmann bringt Babelsberg in Führung

Das Spiel begann mit viel Tempo. Matthias Steinborn setzte einen Fallrückzieher neben das Babelsberger Tor (3.), auf der anderen Seite verwandelte Manuel Hoffmann nach einem Lupfer über die Abwehr zum 1:0 für die Gastgeber (5.). Doch Lok ließ sich nicht verunsichern: Ein Freistoß von Nils Gottschick ging durch die Abwehr und landete am Pfosten, den Nachschuss setzte Kevin Schulze daneben (9.).

Lok-Trainer Lisiewicz wechselt bereits vor der Pause

Im Laufe der Zeit wurde die Partie dann ruhiger. Doch Babelsberg zeigte sich nach wie vor effektiv: Eine Flanke von Lukas Wilton köpfte Hoffmann zum 2:0 ins Tor (28.). Lok-Trainer Rainer Lisiewicz reagierte bereits vor der Pause, nahm Ryan Malone und Sascha Pfeffer aus dem Spiel und brachte dafür Robert Berger und David Urban (40.). Kurz vor der Pause hätte Hoffmann dann den Hattrick perfekt machen können, doch vertändelte bei einer Konterchance den Ball vor dem Tor (45.).

v.l. Manuel Hoffmann (SV Babelsberg 03) ,Paul Schinke (1.FC Lok Leipzig)
Babelsbergs Manuel Hoffmann gegen Loks Paul Schinke. Bildrechte: imago/Jan Huebner

Lok vergibt Chancen, Babelsberg legt nach

In der zweiten Halbzeit kam es noch dicker für die Leipziger: Matthias Steinborn verletzte sich, Lisiewicz nahm bereits eine halbe Stunde vor Schluss den letzten Wechsel vor (63.). Zudem vergab Lok mehrere gute Chancen: Pascal Pannier traf nach einem Freistoß den Ball nicht richtig (52.), Kevin Schulzes Kopfball wurde auf der Linie geklärt (58.), Gottschick köpfte vorbei (67.). Babelsberg dagegen zeigte sich weiter eiskalt: Lukas Wilton köpfte eine Hoffmann-Ecke gegen die Laufrichtung von Lok-Torwart Benjamin Kirsten zum 3:0 ins Tor (72.). Kurz vor Schluss musste Babelsbergs Keeper Marco Flügel bei einem Kopfball von Patrick Wolf ein letztes Mal eingreifen (88.).

Stimmen zum Spiel:

Björn Joppe (Leipzig): "Dass wir es dem Gegner so einfach machen, hatten wir uns nicht erwünscht. In den ersten Minute hatten wir das Gefühl, dass wir etwas holen können. Beim 0:1 sahen wir aus wie eine Schülermannschaft. Über 90 Minuten hatte man das Gefühl, dass wir zwei Mann weniger sind. Wir haben 99 Prozent der zweiten Bälle nicht gewonnen. Jetzt dürfen wir uns davon nicht herunterziehen lassen."

Almedin Civa (Babelsberg): "Wir haben ein bisschen anders gespielt, haben dem Gegner mehr Ballbesitz gelassen, aber in Räumen, wo es uns nicht weh getan hat. Wir haben dann das erste und zweite Tor aus dem Umkehrspiel heraus erzielt und waren in der ersten Halbzeit sehr aggressiv. In der zweiten Halbzeit haben wir die Führung souverän heruntergespielt."

mze/hhe

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 23. Februar 2019 | 14:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Februar 2019, 17:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

20 Kommentare

25.02.2019 17:19 Voice 20

@Chili Palmer
Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen.
Legitim ist, was legal ist. Das ist in diesem Land so, ob es Ihnen passt, oder nicht. Man hält sich an bestehende Gesetze und gut ist. Und ich denke, damit fahren wir ganz gut in unserem Land, wenn man mal schaut, was sonst so auf der Welt los ist.
Sie wenden sich ab, weil Sie keine echten Argumente haben. Ich weiß, wir sind die Bösen Kommerz-Imperialisten, alle Anderen die haben zwar keine Kohle, sind aber die Guten wegen Tradition mit gaaanz viel Mitgliedermitbestimmung und so.... Darf jeder machen, wie er will.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

24.02.2019 19:04 R17 19

Habe mir gerade noch mal das Video angesehen ( MDR). Einfach köstlich! Tolles Drehbuch, Babelsberg eben.

24.02.2019 16:50 Chili Palmer 18

@12: Hör auf, du willst es doch gar nicht verstehen. Und wenn deinesgleichen hier „echte Argumente“ einfordern, nachdem das Konstrukt quasi im Schweinsgalopp durch die Instanzen gehievt wurde, getreu dem Motto: legitim ist, was legal ist, kann man sich in der Tat nur noch kopfschüttelnd abwenden. Dein ostentativer, lokal-eingefärbter Penetranzgruß ist dann der Treppenwitz schlechthin.

24.02.2019 16:28 R17 17

Die Palme schreibt nichts zur Leistung, seiner möchte gern Fußballer. Um so mehr, bei anständigen Fußballexperten, die ihre Meinung kundtun!

23.02.2019 20:45 Chili Palmer 16

@KMR: Mut zur Lücke und es wird auch bei dir...

23.02.2019 19:52 Kovacs 15

@13 Und wenn man dann alle Stadtteile kennt und weiß wo was genau liegt, erkennt man was? RICHTIG,dass LOK in PROBSTHEIDA spielt :-D Nur Experten hier...

23.02.2019 14:34 Z. 14

Man kann ja auch mal was sachliches anmerken.
Mir fällt seit vielen Jahren auf, dass Lok in Freitag-Abend-Spielen auswärts nahezu chancenlos ist. (Der Punkt in Nordhausen war schon eine große Ausnahme.) Zu Halbprofi-/Feierabendfußball-Zeiten wohl irgendwie erklärbar, im Profi-Betrieb aber kaum.
Ich weiß nicht, wozu man Freitag-Abend-Spiele in der RL braucht. Wenn Lok vorankommen will, müssen sie dort aber besser werden.

23.02.2019 14:08 KMR 13

@11, im Drittberuf Lehrer? Bitte auf Weiterbildung in Stadtgeschichte. Kleiner Hinweis - Stadtteile von Leipzig ansehen.

23.02.2019 13:30 Voice 12

@10 Kai
Wieso Sind die rot-weissen kein Fußballverein? Meines Wissens spielen die keinen schlechten Fußball. Aber ich weiß schon, das sind die "bösen Kommerzialisten" ohne Tradition, mit dem vielen geborgen Geld. Nur die Armen sind die Guten. Aber warum schreibt Lok auf seiner Seite "Wir bieten hochwertigen Profifußball." Einerseits geht Profifußball ohne Kommerz nicht. Andererseits finde ich es äußerst vermessen, hier von "hochwertig" zu sprechen.
Vielleicht erhellen Sie mich ja dahingehend mit echten Argumenten und nicht nur "S****ß-RB macht den Fußball kaputt" etc.

Beste Grüße aus der Messestadt!!

23.02.2019 13:00 Chili Palmer 11

@1: Na, sitzen die Niederlagen beim TdW und so manchen Testspielen tatsächlich so tief? Man sieht sich...
@8: Wie kommst du denn auf das schiefe Brett? Ich bitte dich!
@C*****schwein: Egal, was du nimmst, nimm weniger.
@Brutus: Das ist ja inhaltlicher und grammatikalischer Supergau. Entweder muss es „Traktoren dösen“ oder „Der Traktor döst“ heißen. Bleibt natürlich inhaltlicher Stuss, aber was will man auch von einem „Schwerfälligen“ erwarten...?