Fußball | Regionalliga Auerbach rennt erfolglos an

1. Spieltag

Der VfB Auerbach ist mit einer Heimpleite in die neue Saison gestartet. Ein frühes Tor entschied am Ende das Spiel zugunsten des Aufsteigers vom SV Lichtenberg. Dramatisch wurde es vor allem in der Schlussphase.

Der VfB Auerbach hat den Saisonauftakt vermasselt. Gegen den Aufsteiger SV Lichtenberg verlor die Mannschaft von Trainer Sven Köhler nach frühem Rückstand knapp mit 0:1 (0:1). Auerbach warf zwar alles nach vorn, brachte den Ball aber nicht im gegnerischen Tor unter.

Auerbach kalt erwischt

Mit dem ersten gelungenen Angriff gingen die Gäste vor 625 Zuschauern im VfB-Stadion in Führung. Nach schöner Pass-Kombination und flacher Hereingabe verwandelte Patrick Jahn aus kurzer Distanz zum 0:1 (9.). Anschließend war aber Auerbach die bessere Mannschaft. Mittelstürmer Marc-Philipp Zimmermann vergab zwei gute Kopfballchancen (13./19.), kurz vor der Pause hatte zudem Amer Kadric zwei Schlussgelegenheiten (36./45.). Doch trotz zunehmender Überlegenheit bekamen die Gastgeber bis zur Halbzeitpause den Ball nicht im gegnerischen Tor unter.

Torhüter Maximilian Rosenkranz (Auerbach) und Eric Träger (Auerbach) müssen hier das 0:1 hinnehmen
Früher Schock für den VfB - Eric Träger uind Keeper Maximilian Rosenkranz können dem Ball nur hinterhersehen. Bildrechte: Frank Kruczynski

Latte verhindert das 1:1

In der zweiten Halbzeit rannten die Auerbacher weiter an, aber sowohl Thomas Stock (53.) als auch Zimmermann (60.) blieben aus der Distanz erfolglos. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Zuschauer auf den Tribünen unruhiger, auch den Spielern auf dem Platz merkte man etwas Nervosität an. Die Lichtenberger standen immer tiefer, während Auerbach bis zum Schluss erfolglos gegen den Rückstand anlief. Sowohl Zimmermann, der an die Latte köpfte, als auch Stock, dessen platzierten Schuss Lichtenbergs Torwart Niklas Wollert gerade so aus dem Eck fischte, konnten die Auftaktniederlage letztlich nicht verhindern.

Die Stimmen zum Spiel:

Uwe Lehmann (Lichtenberg): "Der Sieg ist glücklich, wenn ich mir das Chancenverhältnis anschaue. Wir haben ein sehr schönes Tor gemacht, die letzten 20 Minuten mussten wir nur verteidigen und hatten in der einen oder anderen Situation sicher auch das Quäntchen Glück."

Sven Köhler (Auerbach): "Wir wussten, dass die Berliner sehr diszipliniert spielen. Das hat sich in dem Spiel auch gezeigt. Bei uns waren viele gute Ansätze dabei, aber es ist schade, dass wir uns nicht mit dem Punkt belohnen konnten. Wir hatten viele gute Chancen, aber diese nicht genutzt. Bei Altglienicke haben wir wieder eine schwere Aufgabe vor uns."


mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Juli 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juli 2019, 18:52 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

29.07.2019 12:56 TYPISCH PL-FUHRE-ANDY: PLAUENS PATRIOT UND ALL IHRER GEMEINDEN UND INSTITUTIONEN IM LANDKREIS 1

Der Plauner Morosow hat sich gut eingefügt.
Wo ist denn nun eigentlich eure gigantische Anzeigentafel ?