Fußball | Regionalliga Wacker mit Heimdebakel gegen BAK

13. Spieltag

Wacker Nordhausen hat in einem denkwürdigen Regionalliga-Spitzenspiel gegen den Berliner AK ein regelrechtes Debakel erlebt. Die Thüringer kassierten eine bittere 1:5-(0:1)-Heimpleite und dürften damit endgültig aus dem Rennen um den Staffelsieg sein.

Akyörük schockt Wacker

Die Gäste erwiesen sich bereits nach neun Minuten als äußerst effizient: Nach einer Vorlage von Tahsin Cakmak, der den Ball in den Wacker-Strafraum durchsteckte, kam die Kugel zu Ömer Akyörük, dessen Schuss im linken Tor-Eck landete (9.) . Im Anschluss entwickelte sich eine Partie, in der die Berliner vor allem mit ihrer Schnelligkeit beeindruckten. Auch vor dem gegnerischen Gehäuse wurde nicht lange gefackelt. Nordhausen zeigte sich zwar bemüht, doch es fehlten die Ideen. Zudem wurde immer wieder unnötig quer gespielt, statt einfach mal draufzuhalten. Die besten Ausgleichschancen hatten Nils Pichinot, der einen Kopfball knapp neben das Tor setzte (21.) und Carsten Kammlott, dessen Schuss aus spitzem Winkel am Außennetz landete (43.).

BAK erhöht auf 2:0

Kurz nach Wiederanpfiff schlugen die Berliner erneut zu: Diesmal entwischte Seref Öczan seinen Bewachern und versenkte die Kugel zum 2:0 ins lange Eck (48.).

Nordhausen mit zwei Aussetzern

In der 58. Minute gab es den nächsten Rückschlag für die Platzherren: Nordhausens Benjamin Kauffmann, der bereits mit Gelb verwarnt war, schlug den Ball bei einem Einwurf direkt ins Gesicht des vor ihm stehenden Berliners Marvin Kleihs. Der Referee schickte den Thüringer daraufhin mit Rot vom Platz. Kurz darauf leistete sich auch Wacker-Schlussmann Jan Glinker einen Blackout und spielte den Ball unbedrängt vor die Füße von Cakmak, der die Einladung dankend annahm und das Spielgerät zum 3:0 einnetzte (67.).

Fußball 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zwei Strafstöße und ein Sololauf

Die Partie war zu diesem Zeitpunkt natürlich längst entschieden. Die Gastgeber verkürzten dennoch in der 71. Minute durch Florian Beil, der einen Foulelfmeter sicher zum 3:1 verwandelte. BAK setzte gegen die dezimierten Nordhäuser aber weiter nach. In der 80. Minute ahndete der Referee ein Foul am Berliner Oliver Hofmann ebenfalls mit einem Strafstoß, den Abu Bakarr Kargbo sicher zum 4:1 nutzte. Den Schlusspunkt gegen völlig überforderte Gastgeber setzte jedoch der kurz zuvor eingewechselte Devann Yao, der einen sehenswerten Sololauf mit einem Schuss ins lange Eck krönte.

Stimmen zum Spiel:

Ersan Parlatan (Berlin): "Wir sind hochzufrieden mit dem Spielverlauf und wissen, was wir hier geleistet haben. Wir hatten einen Plan und haben den sehr gut umgesetzt. Solche Spiele können einfach passieren, uns hat es auch schon zu Hause erwischt in dieser Saison. Ich bin sehr stolz auf die Leistung meiner Mannschaft."

Volkan Uluc (Nordhausen): "Das war eine große Enttäuschung für alle im Vergleich zum vergangenen Sonntag. Der BAK hatte  eindeutige Schnelligkeitsvorteile. Uns war klar, dass wir hier Räume bieten würden für deren schnelles Umkehrspiel. Die Berliner waren einfach effektiver, dazu kamen dann die rote Karte und die individuellen Fehler vor den Gegentoren. Heute war ein Tag, an dem bei uns einfach nichts zusammenlief."

lta/Olaf Schulze (Nordhausen)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. Oktober 2018 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. Oktober 2018, 17:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

15 Kommentare

23.10.2018 00:37 RWEFAN95 15

An alle Nordhäuser,
Vor 8-10 Jahren hat keiner auch nur ansatzweise über euren Verein berichtet geschweige denn sich interessiert. Und jetzt habt ihr die große Fresse und müsst groß auftischen.
Bleibt mal schön locker und Ihr könnt genauso schnell wieder in der Versenkung landen, als euch lieb ist.
Bald macht Knauf nämlich nicht mehr das Portmonee auf. Aber feiert euch ruhig mit euren 700 Pappnasenfans.
Und ja die Situation bei RWE ist auch nicht viel besser und ja zu weit aus dem Fenster sollten wir uns auch nicht hinauslehnen. Mir ist bewusst, dass es RWE vielleicht auch bald nicht mehr geben könnte.
Aber mal ehrlich, selbst dann wird es immer noch mehr Fans geben als in Nordhausen.

22.10.2018 18:33 Norbert 14

Wow, über 700 Zuschauer. Echt stark

22.10.2018 18:17 wicky 67 13

'so mancher Abschied' sollte das in meinem Beitrag @11 natürlich heissen! Sorry also!

@10: Regionalligafan:
Du hast schon Recht, daß unsere finanzielle Situation in Erfurt ohne Zweifel nicht gerade rosig aussieht. Deshalb wäre es doch für Rot-Weiss und Herrn Emmerling das Beste, wenn der Stefan endlich wieder einen neuen Verein finden würde, welcher vor allem aber auch zu ihm passt! Und da wäre Wacker Nordhausen doch ideal für ihn geeignet, allein schon wegen der Entfernung. Aber was Du da glaubst, das Wacker einen Bundesliga-Trainer sucht, scheint mir eher geträumt von Dir... Da müsste doch die gesamte Fanbasis, das Stadion, sowie die ganze Infrastruktur schon um etliches größer und moderner in Nordhausen sein. Abgesehen davon ist träumen selbstverständlich nicht verboten!!
Schönen Abend noch! ;-)

22.10.2018 17:57 Roccos 12

Alter Trainer und ausgediente Spieler. Was soll da rauskommen. Der CFC wird nä in der 3.spielen und Nordhausen wieder Regoi.

22.10.2018 17:28 wicky 67 11

An alle NDH-Fans:
Auch wenn so macher Abschied manchmal weht tut. Nur manchmal ist er eben unausweichlich!...
Und falls es zu diesem sehr erwünschenswerten Trainerwechsel zwischen Volcan Uluc und Stefan Emmerling kommen sollte, so sehen sich diese beiden Herren ja zumindest in ihrer Haarpracht, immernoch so sehr ähnlich, daß die visuelle Umgewöhnung für Spieler und Fans, ganz bestimmt sehr schnell von statten gehen würde. ;-)
In diesem Sinne wünsche ich allen ein dickes fettes:
SPORT FREI !!!!!! ;-) ;-D ;-)

22.10.2018 17:27 Regionalligafan 10

Wicky67 Wie verzweifelt muss wohl die Lage in Erfurt sein, wenn man schon einen arbeitslosen Trainer dem Gegner anbietet. Nein Wacker sucht einen Trainer mit B.L. Erfahrung bezahlt mal euren Emmerling schön weiter, ihr habts ja.

22.10.2018 17:24 Thomas 9

NDH hat definitiv nichts in der3.Liga zu suchen, aber, wie man mit diesem Kader nicht wenigstezoben mitspielen kann, bleibt wohl des Trainers Geheimniss, der auch mMn nicht zu NDH passt.
Da Chemnitz eh keine Lizens bekommen wird, wird der 2.Platz noch richtig wichtig, aber auch dieser scheint zu weit weg...

22.10.2018 15:45 wicky 67 8

Also ich glaube auch, daß der Herr Uluc seine Mannschaft nicht mehr richtig erreicht. Nach der ersten Halbzeit hätten doch seine Spieler eine ganz andere Reaktion zeigen müssen. Aber da war ja überhaupt kein Aufbäumen auch nur ansatzweise zu erkennen. Ein ganz mutloser & lustloser Auftritt von Wacker war das gestern!! Für einen Trainerwechsel wäre jetzt wohl der allergünstigste Zeitpunkt!!! Denn in Erfurt wartet ein durch & durch ausgeruhter Stefan Emmerling schon ganz ungeduldig sowie voller Tatendrang auf grünes Licht aus NDH!!! Vor allem aber möchte dieser hoch talentierte Trainer sein Geld nicht länger bei sich zu Hause auf der Couch vom RWE einfordern... Ergreift also in NDH diese einmalige Chance beim Schopfe, und alles wird gut für W09 & RWE!!! ;-)
RWG auch an 1966 BB !!! ;-)
Schöne Woche wünsche ich allen hier im Forum!!! ;-)

22.10.2018 14:50 Peter Lustig 7

Uluc raus !!!

22.10.2018 10:56 Dieter 6

... aber nächste Saison steigt Kleopatra mit seinem Sympathieträger an der Linie dann gaaaanz bestimmt auf ...