Wacker Nordhausen - FC Rot-Weiß Erfurt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fußball | Regionalliga Wacker gewinnt umkämpftes Thüringen-Derby gegen Erfurt

9. Spieltag

Das Duell zwischen Wacker Nordhausen und Rot-Weiß Erfurt bot spielerisch zwar nur wenige Höhepunkte, dafür aber rassige Zweikämpfe en masse. Am Ende setzten sich die Gastgeber knapp durch.

Wacker Nordhausen - FC Rot-Weiß Erfurt
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Duell zwischen Wacker Nordhausen und Rot-Weiß Erfurt bot spielerisch zwar nur wenige Höhepunkte, dafür aber rassige Zweikämpfe en masse. Am Ende setzten sich die Gastgeber dank eines Treffers von Stepan Kores knapp mit 1:0 (0:0) durch.  

Sport im Osten - RWE - NDH 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vor 2.871 Zuschauern im Albert-Kuntz-Sportpark entwickelte sich das erwartet hitzige Derby. Viele Zweikämpfe und wenige gelungene Offensivaktionen prägten in der ersten Hälfte das Bild. So gab es auch nur eine einzige richtige Torchance, die dafür aber gleich 100-prozentig war: Carsten Kammlott schaffte es aus sechs Metern freistehend nach Vorarbeit von Stepan Kores nicht, den Ball im Tor unterzubringen. RWE-Keeper Jannick Theißen konnte den schwachen Abschluss sogar festhalten.

Florian Beil und Stepan Kores
Die Nordhäuser Florian Beil und Stepan Kores. (Archiv) Bildrechte: imago images/Matthias Koch

Wacker nun Spitzenreiter

Im zweiten Durchgang wurde es dann deutlich attraktiver. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff brachte Stepan Kores Wacker nach einem verunglückten Erfurter Klärungsversuch mit einem Schuss ins lange Eck in Führung. Die Gäste mussten nun kommen, und sie kamen. Rico Gladrow hatte in der 55. Minute den Ausgleich auf dem Fuß, wurde aber im letzten Moment geblockt. Der eingewechselte Velimir Jovanovic konnte später aus Nahdistanz nach Pass von Sinisa Veselinovic nicht ins Tor abschließen (72.). Den Kopfball von Veselinovic in der Schlussphase fischte Jan Glinker noch aus der Ecke (86.). Es blieb beim 1:0, das Nordhausen mindestens für 24 Stunden auf Rang eins hievt. RWE bleibt auf dem zwölften Platz. 

Das sagten die Trainer

Thomas Brdaric (FC Rot-Weiß Erfurt): "In der ersten Halbzeit war es eine ausgeglichene Partie. Viele lange Bälle, viele Zweikämpfe. Die Mannschaften haben sich nichts geschenkt. In der zweiten Hälfte haben wir den Gegner eingeladen, da wussten wir, dass es gefährlich wird. Dadurch fiel das Tor in der 50. Minute. Sehr ärgerlich. Danach hatten wir klare Chancen und hätten das Spiel drehen müssen, haben das aber nicht geschafft. Das tut mir Leid für die Jungs. Unsere Fans haben uns erstklassig unterstützt."

Heiko Scholz (Wacker Nordhausen): "Im Großen und Ganzen haben wir das Spiel verdient gewonnen. Wir haben von Anfang an mehr investiert. Erfurt hatte in der ersten Halbzeit keine Torchancen, wir zwei, drei Gelegenheiten. Im zweiten Durchgang hat Erfurt alles oder nichts gespielt. Da ist es immer schwierig, alles zu verteidigen. Da hat uns etwas die Cleverness gefehlt, das zweite Tor zu machen. Es war ein herrliches Derby, das hat einen Riesenspaß gemacht mit den Zuschauern."

cdi

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 21. September 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2019, 20:07 Uhr

13 Kommentare

Nordhausen55 vor 11 Wochen

Nordhäuser RWE Fan, nur gut das Sie im Gästeblock gestanden haben.
Ich habe mir die Szene nochmals angeschaut und keine Berühungen der beiden gesehen. Nur der MDR gab sein Senf dazu ab. Aber sehen konnte man es nicht und es gab keine Reaktion vom Torwart. Dieser hätte bestimmt reklamiert, oder? Große Führer gab es vor über 70 Jahren.Das ist scheinbar ihr Level in der sie sich aufhalten.
Ist nur schade das Sie so über ihren Trainer eine Meinung haben, bis jetzt hat er doch seine Arbeit getan und die Mannschft nicht in die Oberliga geführt.
Stimmt, im Fußball ändern sich die Zeiten schnell und man weiß nicht wie die Sonne auf dem Allerwertesten scheint. Die RWE insolvenz ist ja noch nicht abgeschlossen und wer weiß was da noch auf Erfurt zukommt. Aber Sie haben ja Zeit!
PS. Ich hoffe. das Sie sonst nicht auf dem Wacker Platz Stehen und uns anfeuern. Vielleicht noch mit Wackerschal, darauf können wir verzichten!

Nordhauser RWE-Fan vor 11 Wochen

Jawohl, ich stand im Gästeblock. Unser Trainer, der nicht nur Freunde bei uns hat, ist eine Geschichte. Ein Präsident der auf den Platz läuft eine andere. Wie viele andere machen das? Sicher haben sie nicht den Stream gesehen, sonst würden so nicht schreiben. Aber der große Führer macht nichts verkehrt. Unser Trainer hat sich hingegen die gelbe Karte selbst verdient und wertvolle Nachspielzeit verplempert. Er wird beim Rückspiel nicht mehr Trainer bei uns sein.
Und als ich die Pressekonferenz gesehen habe, als unser Trainer von hörbar volltrunkenen Personen laufend unterbrochen wurde, war mir klar daß Wacker sich so langsam auf das Level vom FCC ankommen will, was Hinterhältigkeiten angeht. Dazu gehört auch das Verstecken der Bälle bei Einwürfen u.s.w.
Wacker braucht kein Mitleid. Der Erfolg ist auf dem Spielfeld erarbeitet.
Im Fußball ändern sich die Zeiten schnell. Keiner weiß wem in 5 Jahren die Sonne aus dem Allerwertesten scheint und wer in wessen Schatten steht. Ich habe Zeit.

Teamplayer vor 11 Wochen

Wacker hat ein Tor geschossen, Erfurt hat keins erzielt.
Deswegen hat Nordhausen verdient gewonnen.
Danke an wicky 7, den User der Herzen, den Märchenprinzen und Frauenversteher für seine Gute Nacht Geschichten.