Fußball | Regionalliga Ziffert kritisiert CFC-Insolvenzverwalter

Im Mai ist Steffen Ziffert als Mitglied des Sportvorstands des Chemnitzer FC zurückgetreten. Jetzt übt der 54-Jährige harsche Kritik an Insolvenzverwalter Klaus Siemon.

Seit dem Rücktritt von Steffen Ziffert als Mitglied des Sportvorstands des Chemnitzer FC rumort es in dem 54-Jährigen. Besonders das Wie macht ihm zu schaffen, das er an der Person Klaus Siemon festmacht. Der Insolvenzverwalter habe bewusst falsche Informationen gestreut. In einem Interview in der "Freien Presse" (Freitagausgabe) machte er seinem Herzen Luft.

Steffen Ziffert (ehemals Sportvorstand des Chemnitzer FC)
Steffen Ziffert verließ den CFC im Mai dieses Jahres. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

Ausscheiden "bewusst falsch dargestellt"

Insolvenz, Abstieg und sein Abgang beim Chemnitzer FC - all das lässt Stefen Ziffert nicht kalt. Er stellte klar, wie sein Ausscheiden beim Chemnitzer FC wirklich vonstatten ging. Das Ganze habe nur einen Grund gehabt: Klaus Siemon. Der Insolvenzverwalter habe ihn "Ende April zunächst den Sponsoren als neuer Leiter Sponsoring vorgestellt", ihm dann aber eine Woche später mitgeteilt, dass er keinen neuen Kontrakt erhalte. Obwohl sein Vertrag als Sportvorstand noch bis zum 30. Juni 2018 Gültigkeit hatte, ist er am 7. Mai als Mitglied des CFC- Sportvorstands zurückgetreten und nicht als Sportvorstand. Das sei "vom Insolvenzverwalter in der Öffentlichkeit bewusst falsch dargestellt worden".

"Nur mit Geld planen, was zur Verfügung steht"

Auch in Sachen Finanzen teilte Ziffert aus. Der 54-Jährige sagte der Zeitung, er hätte sich einen "wirklichen Neuanfang" gewünscht, "bei dem aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt wurde". Das heißt nach seiner Ansicht: "Langfristig planen steht vor kurzfristigem Erfolg" und "nur noch mit dem Geld planen, was auch realistisch zur Verfügung steht".

jmd

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 19. Oktober 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Oktober 2018, 12:09 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

7 Kommentare

20.10.2018 16:11 Chemnitz4ever 7

Sorry Herr Ziffert. So einen Kommentar hätte es nicht gebraucht! Sie wollen Wirtschaftlichkeit erklären und sind selbst ein Beispiel für wirtschaftliche Unvernunft. Der CFC hatte mit Herrn Beutel einen Vertrag bis 06/2018. Mir hat sich immer noch nicht der Sinn erschlossen, weshalb Hr. Beutel bei weitere Gehaltszahlung beurlaubt und durch Sie ersetzt wurde. Das war wirtschaftlich und sportlich ein Eigentor. Und auch nicht die feine englische Art gegenüber Hr. Beutel.

20.10.2018 13:08 ORAKEL 6

Dummes gejammer! Warum spielt Florian Hansch bei Sandhausen 2 in der Verbandsliga? Holt den Jungen zurück nach Hause! Das wäre wichtiger

19.10.2018 23:19 Riesenberger 5

Ach, der Steffen. Als Spieler ein Guter, als Sportdirektor nur im Schacht erfolgreich. Wobei auch dort wohl mehr Dotchev das Sagen hatte und zum Erfolg beigetragen hat. In Chemnitz ist Ziff als Nicht-Spieler verbrannt, sollte sich also lieber zurückhalten. Seine Äußerungen sind für mich Meldungen, auf die ich sehr entspannt reagiere. Irrelevant, ebenso wie die Schachterkommentare hier.

19.10.2018 23:07 Realist 4

Ich finde es einfach nur schade, dass anscheinend mittlerweile jeder den Verein als mediale Plattform nutzt, um seine eigene Weltanschauung hinaus zu poltern. Was soll bitte dieses Interview zum jetzigen Zeitpunkt vor dem doch nicht ganz unwichtigen Auswärtsspiel bei beim aktuell Tabellendritten Hertha BSC II ...?? Wenn den EX-Funktionären des Vereins der CFC wirklich wichtig ist und ihnen dessen Zukunft noch am Herzen liegt, dann sollen diejenigen ohne aktuelle Ämter doch einfach mal etwas Ruhe ausstrahlen und nicht ständig neue Baustellen aufmachen...!! Unbestritten hat Herr Simon eine ihm ganz „eigene“ und vielleicht nicht immer unbedingt sympathische Art - aber in meiner Wahrnehmung ist er seit vielen Jahren wieder mal jemand, der das Thema „professionelle Strukturen“ beim CFC wirklich anpackt und den Verein auf zukunftsfähige Beine stellt. Viele vor ihm sind daran leider kläglich gescheitert...

19.10.2018 21:45 Poltergeist 3

Es ist schon Scheiße,wenn man ständig rausfliegt. Also Herr Ziffert. Mal über sich nachdenken und nicht andere belasten.

19.10.2018 19:43 BSG 2

Das dieser Amateurverein nicht das Geld hat, das er ausgibt, dürfte auch dem letzten klar sein. Die Lizenz für die dritte Liga ist absolute Utopie.

19.10.2018 18:37 Bernd 1

Wenn ich so eine Bilanz wie der Herr Ziffert vorzuweisen hätte, dann wäre ich aber mal ganz ruhig.