Fußball | Regionalliga Verls Vereinssprecher Meyer: "Wir werden auf Sieg spielen"

"Je intensiver ich darüber nachdenke, desto höher ist der Puls": Der Vereinssprecher des SC Verl, Norbert Meyer, blickt mit Vorfreude, aber auch einer gehörigen Portion Anspannung auf das Rückspiel gegen Lok Leipzig.

Norbert Meyer
Bildrechte: imago images / Dünhölter SportPresseFoto

Norbert Meyer, der Vereinssprecher des SC Verl, hat sich vor dem Aufstiegs-Rückspiel gegen Lok Leipzig angespannt gezeigt. "Je intensiver ich darüber nachdenke, desto höher ist der Puls", sagte Meyer am Dienstagmittag im "Sport im Osten"-Talk. Für die Gastgeber habe sich überdies mit dem Umzug nach Bielefeld eine besondere Situation ergeben: "Die Gegebenheiten sind anders. Wir mussten noch die LED-Bandenwerbung bestücken und die Anzeigentafel mit Porträtaufnahmen unserer Spieler. Aber wir haben alles gewuppt."

Nach dem 2:2-Unentschieden im Hinspiel in Leipzig benötigt Verl ein 0:0 oder 1:1, um die Qualifikation für die 3. Liga zu schaffen. "Die Leipziger strahlen ständig Torgefahr aus. Wir werden uns erstmal defensiv positionieren", blickte Norbert Meyer voraus. Dennoch - Verl werde sich mit einem Unentschieden begnügen: "Das ist nicht unsere Art und Weise. Wir werden auf Sieg spielen."

Absoluter Höhepunkt für Verl

Wie für Lok ist das Aufstiegsspiel auch für Verl ein absoluter Höhepunkt. Die Mannschaft aus Westfalen könnte mit dem Aufstieg eine exzellente Saison krönen: Tabellenzweiter der Regionalliga West hinter dem SV Rödinghausen, der freiwillig auf den Aufstieg verzichtete. Und: im DFB-Pokal bis ins Achtelfinale vorgedrungen und dort erst an Union Berlin gescheitert.

Jedoch, so Norbert Meyer, werde ein solcher Rückblick heute Nachmittag nicht weiterhelfen: "Im DFB-Pokal waren wir der Underdog. Das hier ist ein völlig anderes Spiel."

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 30. Juni 2020 | 15:15 Uhr

0 Kommentare