Fußball | Regionalliga Regionalliga-Saison im Nordosten vor dem Abbruch

Die Hoffnungen waren groß beim Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) und den Vereinen in Kürze wieder spielen zu können. Doch auf Grund der Entwicklung der Inzidenzzahlen und des Vetos von Berlin ist das unwahrscheinlich.

Rocco Teichmann 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Chancen auf eine Fortführung der Regionalliga Nordost stehen wieder denkbar schlecht. Wie Rocco Teichmann von Spitzenreiter Viktoria Berlin im "SpiO"-Talk am Montag erklärte, hat der Berliner Senat seine Entscheidung für eine Erlaubnis des Spielbetrieb in der Bundeshauptstadt wieder rückgängig gemacht. "Ich glaube, vor zehn Tagen gab es gute Signale. Die steigenden Inzidenzen haben die Entscheidungsträger aber dazu gebracht, die Entscheidung zu revidieren. Das heißt, dass in Berlin wohl bis Ende April kein Spielbetrieb möglich sein wird", so Teichmann.

Berliner Senat bleibt hart

Angesichts der Zahlen hat Teichmann Verständnis für das Vorgehen der Politik, auch wenn sie es bei der Viktoria gern anders gehabt hätten: "Wir als Verein haben immer wieder versucht, Einfluss zu nehmen. Wir wollen unseren Job machen und spielen. Der NOFV hat auch die richtigen Gespräche geführt, aber wir sind von Dritten abhängig." Man bewege sich jedoch aktuell viel im Konjunktiv. Die strikte Orientierung an den Inzidenzwerten macht Teichmann aber nicht viel Hoffnung, dass in Berlin der Spielbetrieb zugelassen wird.

Das Logo des NOFV. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mo 22.03.2021 17:40Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-nofv-regionalliga-nordost-wiederanpfiff-hoffnungen-schwinden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Das Logo des NOFV. 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Mo 22.03.2021 17:40Uhr 01:50 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-nofv-regionalliga-nordost-wiederanpfiff-hoffnungen-schwinden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Staffeltagung am Mittwoch

Die Regionalliga will am Mittwoch ihr weiteres Vorgehen besprechen. Der NOFV hat dazu die Vereine zur Videokonferenz eingeladen. Dann könnte möglicherweise schon der Abbruch beschlossen werden.

"Wir wollen spielen. Der NOFV muss den Rahmen stellen und mit dem Berliner Senat im Dialog sein. Wir dürfen aber auch nicht die Augen verschließen und nur hoffen. Der Zeitpunkt für eine weitere sportliche Bewertung ist vorbei. Wenn kein Spielbetrieb erlaubt wird, können wir nicht einmal die Hinrunde beenden."

Rocco Teichmann 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

NOFV sollte Aufsteiger benennen

Bei einer möglichen Wertung der Saison hat Viktoria die besten Chancen als Meister und damit auch Aufsteiger benannt zu werden. "Wir dürfen die elf Spiele der Saison nicht unberücksichtigt lassen. Wir haben eine sehr gute Leistung absolviert. Es wäre aus NOFV-Sicht fatal, den Aufsteiger nicht zu benennen. Wir stehen auf Platz eins und es wird keine Mannschaft geben, die einen besseren Koeffizienten haben wird. Deswegen wollen wir den Schritt in die 3. Liga gehen", so Teichmann.

Eine Fairnessdebatte erwartet er dabei nicht: "Wir haben jetzt einen Status quo und eine klare Spielordnung, die eine solche Regelung zulassen würde. Der Grundtenor, den ich aus anderen Vereinen höre, ist nicht so, dass man uns das nicht gönnt."

Rocco Teichmann 21 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

___
rho

Videos aus der Regionalliga

Sport im Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

Stephanie Müller-Spirra hat nach dem Duell Carl Zeiss Jena gegen Lok Leipzig mit den Trainern der Teams, Andeas Patz und Almedin Civa, gesprochen.

Sport im Osten Sa 22.01.2022 14:00Uhr 02:08 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
im Bild  Vasileios Dedidis (Jena) scheitert an Torwart Jan-Ole Sievers (Lok Leipzig)
Bildrechte: Karina Hessland-Wissel
Sport im Osten
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle anzeigen (191)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 22. März 2021 | 17:45 Uhr

22 Kommentare

MikeS vor 43 Wochen

Saison annullieren nach 11 von 38 Spielen - das wäre die fairste Lösung. Meister ja, aber Keine Aufsteiger, keine Absteiger. Und alle Vereine haben mglw. ausreichend zeit für eine neue Saisonvorbereitung.

Hannchen vor 43 Wochen

Ich denke das LOK noch den Aufstieg schaffen kann/soll/muss. Es ist ein weltweit anerkannter Name im Fußballgeschäft und täte dem internationalen Fußball gut. Victoria kennt man in Madrid, Rom, Liverpool und Barcelona doch gar nicht, LOK schon.

Lok vor 43 Wochen

Da spätestens ab Mitte Mai die Infektionszahlen saisonal bedingt in den Keller rauschen werden, wie 2020 auch schon, bleibt doch genügend Zeit, die Hinrunde noch zu beenden. Sogar mit Zuschauern. Freilich wird Viktoria so oder so an erster Stelle stehen. Von daher sollen sie auch gern aufsteigen.
Ich verstehe den Verband nicht, dass er nicht schon seit Jahresbeginn den Plan gemacht hat, April trainieren, im Mai starten. Alle anderen Versuche zum früheren Zeitpunkt waren doch vorhersehbar zum Scheitern verurteilte Schnellschüsse.