Fußball | Regionalliga Staatsanwaltschaft: Strafanzeigen nach Rückzug von Rot-Weiß Erfurt

Das Aus für die Regionalliga-Mannschaft von Rot-Weiß Erfurt schlägt weitere Wellen und beschäftigt nun auch die die Staatsanwaltschaft in Erfurt. Gegen zwei Personen liegen Strafanzeigen vor.

Der Eingang des neuen Justizzentrums in Erfurt
Bildrechte: dpa

Die Staatsanwaltschaft Erfurt geht im Zuge der Spielbetriebseinstellung des Fußball-Regionalligisten Rot-Weiß Erfurt einem Anfangsverdacht wegen Untreue nach. Das bestätigte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag.

Strafanzeigen gegen zwei Personen

Es liegen Strafanzeigen gegen zwei Personen im Zusammenhang mit dem Ende von RWE vor. Namen nannte der Sprecher nicht. Zuerst hatte MDR Thüringen über den Fall berichtet. Beim Vorliegen eines Anfangsverdachts sind die Strafverfolgungsbehörden zur Aufnahme von Ermittlungen verpflichtet.

Der Klub hatte am Mittwoch via Insolvenzverwalter Volker Reinhardt den Rückzug aus der Regionalliga aus finanziellen Gründen bekannt gegeben. In der vergangenen Woche hatte der Hauptinvestor beim Erfurter Amtsgericht die Absetzung Reinhardts beantragt, da dieser Gelder angeblich nicht richtig eingesetzt habe. Das Gericht hatte den Vorwurf als nicht erwiesen angesehen und den Antrag abgelehnt.

dpa/cke

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 30. Januar 2020 | 21:45 Uhr

1 Kommentar

66BB1966RWE vor 26 Wochen

Wo ist überhaupt unser Geschäftsführer, der kein Geschäft zu führen hatte ??